Folgen Sie uns auf:


Krämpfe im Unterleib

Einleitung

Krämpfe im Unterleib können vielfältige Ursachen haben. Meistens sind diese harmlos, doch in einigen Fällen können ernsthafte und gar lebensbedrohliche Krankheiten hinter den Schmerzen stecken. Krämpfe gehen von der Kontraktion sogenannter glatter Muskulatur aus, die, anders als die quergestreifte Skelettmuskulatur, in der Wand von Hohlorganen wie dem Magen-Darm-Trakt, der Harnblase und den inneren weiblichen Geschlechtsorganen wie Gebärmutter und Eileiter zu finden ist. Auslöser wie Entzündungen, Fremdkörper und Verletzungen können schmerzhafte Kontraktionen der glatten Muskulatur auslösen. Der Schmerz eines Eingeweidekrampfes, der sogenannte Kolikschmerz, tritt charakteristischerweise plötzlich und mit starker Intensität auf, lässt dann langsam bis zur nahezu vollständigen Schmerzfreiheit nach, um dann erneut aufzutreten.

Ein klassisches Beispiel für krampfartige Eingeweideschmerzen ist die Gallenkolik. Ausgelöst durch Entzündungen der Gallenblase oder Gallenblasenfremdkörper wie Gallensteine, kommt es zur Kontraktion der aus glatter Muskulatur bestehenden Gallenblasenwand, die starke Schmerzen im rechten Oberbauch verursacht.

Auch Krämpfe im Unterleib werden durch die Kontraktion glatter Muskulatur ausgelöst. Zu den Organen, die dort Beschwerden verursachen können zählen die Harnblase, Teile des Darms, Uterus und Eileiter. Aufgrund der ernsthaften und potentiell lebensbedrohlichen Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane, erfordern Krämpfe im Unterleib bei Frauen besondere Aufmerksamkeit. Insbesondere wenn eine Schwangerschaft möglich ist, gilt es Schwangerschaftskomplikationen oder eine Eileiterschwangerschaft auszuschließen.

Allgemeine Informationen zum Thema Bauchkrämpfe finden Sie unter: Krämpfe im Bauch


Lokalisation: Links, Rechts, Mittig

Neben der Schmerzcharakteristik kann auch die Lokalisation der Schmerzen Anhaltspunkte für ihre Ursache liefern.

Linksseitiger Unterleibsschmerz

Ein linksseitiger Unterleibsschmerz kann beispielsweise auf die Entzündung einer Ausstülpung der Dickdarmwand, eines Divertikels, hindeuten. In diesem Fall spricht man von einer Divertikulitis, die besonders häufig den im linken Unterbauch befindlichen Teil des Dickdarmes betrifft. Die Erkrankung, welche meistens Patienten im höheren Lebensalter betrifft, wird durch ballaststoffarme Kost und Verstopfungen begünstigt und kann bis zur Perforation der Ausstülpung mit schwerwiegenden Konsequenzen führen.

Rechtsseitiger Unterleibschmerz

Rechtsseitige Unterleibschmerzen sind häufig das Leitsymptom der Blinddarmentzündung. Strenggenommen handelt es sich bei der Erkrankung nicht um die Entzündung des Blinddarmes selbst, sondern um die Entzündung des Wurmfortsatzes, eines im Durchschnitt 15 cm langen Anhanges des Dickdarmes, der lymphatisches Gewebe enthält und ein Überbleibsel der körperlichen Entwicklungsgeschichte des Menschen ist. Die Beschwerden bei einer Bilddarmentzündung entstehen meistens unspezifisch im Mittelbauch und konzentrieren sich dann zunehmend auf den rechten Unterbauch. Bei beiden Krankheitsbildern, der Divertikulitis mit linksseitigem Unterleibsschmerz und der Blinddarmentzündung mit rechtsseitigem Unterleibsschmerz, steht zwar nicht der krampfartige Schmerzcharakter im Vordergrund, doch ist eine entsprechende Diagnostik bei einseitigem Schmerzereignis meistens angebracht.

Einseitige Unterleibsschmerzen

Da die Eierstöcke und die Eileiter paarig angelegt sind, können Erkrankungen dieser Organe auf beiden Seiten Beschwerden verursachen. Zu den möglichen Ursachen einseitiger Unterleibsschmerzen bei der Frau gehören Eierstockzysten und Eierstocktumoren. Diese verursachen nicht unbedingt krampfartige Schmerzen, sollten bei Verdacht jedoch durch gründliche Untersuchung ausgeschlossen werden. Einseitige, krampfartige Unterleibschmerzen bei der Frau können die sogenannte Endometriose oder die aufgrund ihrer Blutungskomplikationen gefürchtete Eileiterschwangerschaft verursachen.

Unter einer Endometriose versteht man das Vorkommen von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter. Meistens findet sich dieses in der Nähe der inneren weiblichen Geschlechtsorgane im kleinen Becken. Dort verursacht es unter anderem zyklusabhängige ein- oder beidseitige, meist krampfartige Schmerzen. In zwei bis acht Prozent der Fälle findet sich die fehlplatzierte Gebärmutterschleimhaut in den Eileitern und führt dort zu schmerzhaften Kontraktionen der glatten Muskulatur.

Eine weitere Ursache für einseitige Unterleibschmerzen bei der Frau kann der sogenannte Mittel- oder Intermenstrualschmerz sein. Er kann ein bis zwei Tage vor dem Eisprung oder als Folge des Follikelsprungs auftreten.

Treten bei Frauen sexuell aktiven Frauen im geschlechtsreifen Alter plötzliche starke einseitige Unterleibskrämpfe auf, ist unbedingt eine Eileiterschwangerschaft in Betracht zu ziehen und durch Ultraschalldiagnostik abzuklären. Bei dieser Form der Schwangerschaft kommt es zur Einnistung der befruchteten Eizelle außerhalb der Gebärmutter in einem der beiden Eileiter. Bei der anschließenden Zellteilung kommt es zur Volumenzunahme des Embryos, welche die Wände des Eileiters im Verlauf dehnt. Es können ein- oder beidseitige Schmerzen und Zwischenblutungen auftreten. Durch die ungünstige Versorgungslage des Embryos kommt es in vielen Fällen zu einem Schwangerschaftsabbruch. Bleibt dieser jedoch aus, kann weiteres embryonales Wachstum zum Einreißen der Eileiterwand führen. Die dabei auftretende starke Blutung ist akut lebensbedrohlich und erfordert ein sofortiges operatives Eingreifen.

Darm

Erkrankungen des Darms sind ein häufiger Grund für Krämpfe im Unterleib. Wie alle Hohlorgane besteht auch die Wand des Darms aus glatter Muskulatur, die schmerzhafte Kontraktionen aufweisen kann.

Infektiöse Magen-Darm-Erkrankungen

Bestens bekannt sind den meisten Menschen Darmkrämpfe bei infektiöser Magen-Darm-Entzündung. Diese, im Volksmund Magen-Darm-Grippe genannte Erkrankung, geht mit Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Schmerzen einher. Die Unterleibkrämpfe, die sie verursacht bessern sich meist nach dem Stuhlgang, um dann nach beschwerdefreier Phase wieder aufzutreten. Auslöser für infektiöse Magen-Darm-Erkrankungen sind meistens Viren wie Noro- oder Rotaviren oder Bakterien wie Salmonellen, Campylobacter, Shigellen oder bestimmte E-coli Spezies. Eine Übertragung erfolgt meist von Mensch zu Mensch über fäkal-orale Infektion bei mangelnder Händehygiene. Auch eine Übertragung durch kontaminierte Nahrung ist denkbar und tritt vor allem bei Salmonellen und Campylobacter aber auch bei Noroviren auf. Durch das Vorhandensein von Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Fieber und Durchfall sowie den meist akuten aber kurzen Verlauf, lassen sich infektiöse Ursachen durch Beobachtung und Anamnese meist ohne weitere Diagnostik feststellen.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Treten Krämpfe im Unterleib gepaart mit Durchfällen, Abgeschlagenheit und Gewichtsverlust gehäuft und schubweise auf, muss an eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa gedacht werden. Anders als bei den infektiösen Ursachen lassen sich hier keine Erreger als Auslöser der entzündlichen Veränderungen ausmachen. Die Entstehung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist noch nicht abschließend geklärt, diskutiert wird jedoch in beiden Fällen eine autoimmunologische Ursache.

Zwar sind das gehäufte Auftreten von Durchfall und krampfartigen Schmerzen eher unspezifische Zeichen, doch sollte gerade bei jüngeren Patienten mit chronischen Beschwerden eine Abklärung im Hinblick auf das Bestehen einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung durchgeführt werden. Warnzeichen sind neben Gewichtsverlust und Mangelerscheinungen blutige Stuhlgänge bei Colitis ulcerosa und Analfisteln bei Morbus Crohn. Eine symptomatische Behandlung ist in beiden Fällen möglich und wird stadiengerecht nach Schwere der Symptomatik durchgeführt.

 

Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom ist eine häufige Erkrankung, unter der fast jeder Zweite Patient mit Magen-Darm-Beschwerden leidet. Hier lassen sich keine organischen Gründe als Auslöser der Symptomatik feststellen, weshalb man von einer Ausschlussdiagnose spricht, die nach gründlicher ergebnisloser Untersuchung und Ausschluss anderer Ursachen gestellt werden darf.

Von einem Reizdarmsyndrom sind vor allem Frauen betroffen. Die Symptomatik besteht im Wesentlichen aus diffusen Bauchschmerzen, die das gesamte Abdomen betreffen können, Krämpfen im Unterleib, Diarrhö, Verstopfung und Stuhldrang. Die Beschwerden bessern sich meist nach der Stuhlentleerung. Auch hier konnte noch keine Ursache ausgemacht werden. Man vermutet eine nervlich bedingte Überreaktion des Darmes auf verschieden Faktoren. So erklärt sich zum Beispiel, dass das Reizdarmsyndrom durch Stress und psychische Anspannung verstärkt wird. Im Vordergrund der Therapie stehen eine ärztliche Aufklärung des Patienten über die Harmlosigkeit der Erkrankung, autogenes Training, Ernährungsberatung und die Gabe von krampflösenden Medikamenten bei Schmerzen.

Blähungen

Der Mensch produziert im Durchschnitt ca. 1,5 Liter Darmgase am Tag, die entweder über den After ausgeschieden oder von der Darmwand resorbiert werden. Durch die Aufnahme blähender Nahrungsmittel wie Hülsenfrüchte, Zwiebeln, bestimmter Nüsse oder Kohlsorten kann die Darmgasproduktion massiv gesteigert werden. Ist die Ausscheidung eingeschränkt, kommt es zu einer Dehnung der glatten Muskulatur des Darmes und damit zu Darmkrämpfen. In den meisten Fällen sind Blähungen, in der medizinischen Fachsprache auch Meteorismus genannt, harmlos. Mitunter erhebliche Beschwerden können sogenannte gefangene Winde verursachen, die durch Einschluss von Darmgasen in einem Darmabschnitt entstehen. Die Darmpassage kann hierbei durch Verwachsungen nach Operationen, durch das Abknicken des Darmes selbst oder durch Tumoren eingeschränkt sein. Es sollte eine Abklärung durch bildgebende Diagnostik erfolgen.

In der Mehrzahl der Fälle reicht bei Unterleibskrämpfen durch Blähungen jedoch der Verzicht auf blähende Nahrungsmittel und gegebenenfalls die Therapie mit einem Entschäumer wie Simeticon. Darmgase liegen in den Darmwindungen zumeist als Schaum aus Gas und Speisebrei oder Stuhl vor und können durch die Darmwand schlecht resorbiert oder ausgeschieden werden. Ein bekanntes Hausmittel gegen Blähungen ist Kümmel, der entweder pur oder als Tee eingenommen werden kann.

Blase

Auch Erkrankungen der Blase und der ableitenden Harnwege können Krämpfe im Unterleib verursachen. Wie in anderen Hohlorganen findet sich hier ebenfalls glatte Muskulatur. Die Harnblase weist ein Fassungsvermögen von maximal 400 ml Flüssigkeit auf und liegt im Bereich des kleinen Beckens. Sie ist Speicher für den durch die Nieren kontinuierlich gebildeten Urin. Gerade bei Frauen kann es aufgrund der anatomischen Verhältnisse wie einer im Vergleich zum Mann kürzeren Harnröhre und ihrer Nähe zum Analbereich zu Harnwegsentzündungen kommen. Am häufigsten ist hier die sogenannte Blasenentzündung oder Zystitis. Häufigste Erreger der Zystitis sind Fäkalkeime wie E-coli, die durch die Harnröhre aufsteigen und schmerzhafte Entzündungen der Harnblasenschleimhaut verursachen können. Neben dem weiblichen Geschlecht erhöhen Faktoren wie Bestehen einer Immunschwäche oder Diabetes mellitus die Wahrscheinlichkeit, an einer Blasenentzündung zu erkranken.

Symptome sind schmerzhafter Harndrang, schmerzhafte Blasenentleerung und krampfartige Schmerzen im Unterbauch sowie die Ausscheidung blutigen Urins. Eine Blasenentzündung sollte rechtzeitig, wenn nötig auch mit Antibiotika behandelt werden, um die Ausweitung der Erkrankung auf die Harnleiter und das Nierenbecken zu verhindern. Im Falle einer Entzündung des Nierenbeckens oder der Harnleiter sind starke Rückenschmerzen und mitunter hohes Fieber und Abgeschlagenheit möglich.

Eine nichtinfektiöse Ursache für blasenbedingte Unterleibskrämpfe ist das Urethralsyndrom. Die Symptome gleichen einer Blasenentzündung, jedoch lassen sich im Rahmen der diagnostischen Abklärung keine Entzündungen als Ursache für die Beschwerden ausmachen. Die Krankheitsentstehung ist noch nicht abschließend geklärt, man vermutet jedoch eine ständige Krampfneigung der glatten Muskulatur infolge mehrfach überstandener Infektionen oder Veränderungen des Hormonhaushaltes der Frau nach der Menopause. Nach gründlicher Abklärung etwaiger entzündlicher Ursachen, die einer antibiotischen Therapie bedürfen, besteht die Behandlung zumeist aus Beckenbodentraining und einer Umstellung des Lebensstils im Hinblick auf Stressreduktion.

Schwangerschaft

In der Schwangerschaft sind Bauchkrämpfe und Krämpfe des Unterleibs nicht selten. In den meisten Fällen sind sie harmlos und werden durch die zunehmende Belastung der inneren Organe, und des Bindegewebes des Band- und Beckenbodenapparates verursacht. Krampfartige Beschwerden können auch durch Geschlechtsverkehr und einen Orgasmus ausgelöst werden. Die normalerweise angenehmen Gebärmutterkontraktionen beim Orgasmus können bei bestehender Schwangerschaft zu schmerzhaften aber harmlosen Krämpfen werden, die einen wehenartigen Charakter haben.

Wiederkehrende Unterleibskrämpfe in der Schwangerschaft können beim Gynäkologen angesprochen und abgeklärt werden. Gelegentlich werden sie durch gutartige Wucherungen der Gebärmuttermuskulatur, durch sogenannte Myome, verursacht. Diese können infolge des Kindeswachstums zunehmende Beschwerden verursachen, bedürfen aber häufig keiner Therapie.

Treten zusätzlich zu den Krämpfen Blutungen oder Ausfluss auf, muss dringend ein Arzt konsultiert werden. Es droht ein Schwangerschaftsabbruch, der in den ersten zwölf Wochen nach Empfängnis leider häufig auftritt. Bei fortgeschrittener Schwangerschaft kündigen Krämpfe und der Abgang von Schleim oder gar Fruchtwasser gegebenenfalls eine Frühgeburt an. Der Arzt muss entscheiden, ob die Schwangerschaft ausgetragen oder künstlich verlängert wird.

Bei zusätzlichem Auftreten von übelriechendem Ausfluss, Fieber und Schüttelfrost ist an eine Infektion zu denken. Auch in diesem Fall muss unbedingt ein Gynäkologe konsultiert werden, um Schäden von Mutter und Kind nach Möglichkeit vorzubeugen.

Weitere Informationen

Weitere interessante Informationen zum Thema Krämpfe finden Sie unter:

Alle Themen, die zum Bereich Innere Medizin veröffentlicht wurden, finden Sie unter:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 11.10.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: