Blinddarmentzündung

Synonyme im weiteren Sinne

  • Appendizitis
  • Appendicitis
  • Entzündung des Blinddarms
  • Wurmfortsatzentzündung
  • Schwangerschaftsappendizitis
  • Periappendizitis

Definition Blinddarmentzündung

Von einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) spricht man bei einer Entzündung des Wurmfortsatzes (Appendix vermiformis) des Blinddarms (Zäkum). Der Begriff Blinddarmentzündung ist medizinisch also nicht korrekt, da nicht der Blinddarm selbst entzündet ist, sondern der Wurmfortsatz des Blinddarms. Richtigerweise müsste man also von einer Wurmfortsatzentzündung sprechen.

Die "Blinddarmentzündung" präsentiert sich mit Schmerzen im rechten Unterbauch, Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Die Diagnose ist auch jetzt noch für Mediziner eine Herausforderung und Bedarf eines schnellen Handelns in Form einer operativen Wurmfortsatzentfernung (Appendektomie). Eine gefürchtete und schwerwiegende Komplikation der Appendizitis ist der Durchbruch (Perforation) des Wurmfortsatzes, die mit einer lebensgefährlichen Bauchfellentzündung (Peritonitis) einhergehen kann.

Häufigkeit

7% der Bevölkerung machen einmal in ihrem Leben eine akute Blinddarmentzündung (Appendizitis) durch. Sie tritt mit einer Häufigkeit von 100 Fällen im Jahr pro 100.000 Einwohner auf und ist mit 50% die häufigste Ursache für plötzlich einsetzende starke Bauchschmerzen (akutes Abdomen). Der Erkrankungsgipfel der Blinddarmentzündung liegt zwischen dem 10 und 30 Lebensjahr, aber am häufigsten erkranken Schulkinder. Kleinkinder und ältere Menschen erkranken seltener und haben oft einen untypischen Verlauf, sodass die Erkrankung später diagnostiziert wird und so häufiger Komplikationen auftreten. Allgemein liegt die Sterblichkeit (Letalität) der Blinddarmentzündung bei <1%. Eine Blinddarmentzündung, die verkompliziert wird durch eine Bauchfellentzündung, hat eine deutlich höhere Letalität von 6-10%. Eine frühe Diagnosestellung ist also von großer Bedeutung.

Ursachen einer Blinddarmentzündung

Umgangssprachlich zwar als Blinddarmentzündung bezeichnet ist bei der Appendizitis eigentlich nur der Wurmfortsatz (dünner Teil links mittig im Bild) des Blinddarms entzündet.

Der Bauplan des Blinddarms ist geradezu vorbestimmt für die Entstehung einer Entzündung. Der Wurmfortsatz besitzt eine geringe Schwellfähigkeit und sein geringer Innendurchmesser (Lumen) ist prädestiniert zur Verstopfung. Die Bedeutung des zahlreich im Appendix vorkommenden lymphatischen Gewebes ist bislang noch nicht geklärt. Verursacher einer Blinddarmentzündung können Verschlüsse der Appendix sein, die durch harten Kot (Kotsteine), Abknickung des Wurmfortsatzes, Narbenstränge (Briden) und Druck von außen (Tumoren und Blähungen) entstehen. Fremdkörper wie Kirsch-, Melonen-, Traubenkerne können auch einen Verschluss verursachen. Häufig können lokale oder allgemeine Infekte (viral, bakteriell) eine Blinddarmentzündung zum Ausbruch bringen (lokale Dekompensation). Als Beispiel kann man die Mandelentzündung, Grippe, Masern, Windpocken oder Scharlach nennen, bei welchen meistens Kinder betroffen sind.

In ganz seltenen Fällen können Parasiten, wie Spulwürmer die Ursache einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) sein. Die Bakterien, die bei einer Appendixverstopfung eine eitrige Entzündung verursachen, sind E-coli, Preteus, Enterokokken und gehören zur normalen Darmflora. Eine Magen-Darm-Grippe (Gasteroenteritis) kann auch als Ursache in Frage kommen. In sehr seltenen Fällen kann ein Morbus Crohn eine Appendizitis verursachen.

Lesen Sie mehr zum Thema: Ursachen einer Blinddarmentzündung

Abbildung einer Blinddarmentzündung

Abbildung Blinddarmentzündung
  1. Blinddarm -
    Caecum
  2. Dickdarm, aufsteigender Teil -
    Colon ascendens
  3. Endteil des Krummdarms -
    Ileum, Pars terminalis
  4. Freier Bandstreifen -
    Taenia libera
  5. Wurmfortsatz -
    Appendix vermiformis

    Wurmfortsatzentzündung -
    Appendicitis

    A - Katarrhalisches Stadium

    (Der Wurmfortsatz ist
    geschwollen, gerötet
    und schmerzhaft)

    B - Seropurulentes Stadium (Übergangsstadium zwischen A und C)

    C -
    Destruktives Stadium
    - Appendicitis ulcerophlegmonosa -
    Die Schleimhaut zeigt Geschwüre. Beginn des Gewebszerstörung
    - Appendicitis empyematosa - Es bildet sich Eiter im Wurmfortsatz
    - Appendicitis gangrenosa - Der Wurmfortsatz stirbt langsam ab.
    Es entsteht eine Gangrän (Gewebeuntergang)

Eine Übersicht aller Abbildungen von Dr-Gumpert finden Sie unter: medizinische Abbildungen

Symptome einer Blinddarmentzündung

Als erstes Symptome treten bei einer Appendizitis normalerweise starke Bauchschmerzen um den Nabel herum auf.

Es gibt verschiedene Anzeichen für eine Blinddarmentzündung.
Diese treten aus voller Gesundheit meist sehr schnell auf und verschlimmern sich weiter.

Als am einfachsten zu erkennendes und erstes Anzeichen hat der Betroffene Bauchschmerzen. Diese meist starken Schmerzen beginnen typischer Weise um den Bauchnabel herum oder etwas oberhalb auf der rechten Seite, was zunächst als Magenschmerz fehlgedeutet wird.

In kurzer Zeit verlagert sich dieser Schmerz dann nach unten rechts. Dieses Phänomen wird als "Wanderschmerz" bezeichnet.

Typisch für die Schmerzen bei einer Blinddarmentzündung ist die Lageabhängigkeit.
Das heißt, dass zum Beispiel beim Springen der Schmerz schlimmer wird, was dadurch erklärt wird, dass sich auch der entzündete und gereizte Blinddarm in der Bauchhöhle bewegt (Erschütterungsschmerz).

Eine Seitendifferenz, also ein Unterschied in der Schmerzintensität von rechts zu links spricht ebenso für eine Blinddarmentzündung.

Für den Mediziner gibt es einige klinische Anzeichen, die weiterhin auf eine Blinddarmentzündung hinweisen.
Eines davon ist der sogenannte Loslass-Schmerz. Drückt man mit zwei Fingern die Bauchdecke auf der linken, also der dem Blinddarm entgegengesetzten Seite tief ein und lässt abrupt los, so schmerzt es dem Patienten auf der rechten Seite.

Ebenfalls typisch ist das als Psoas-Dehnungsschmerz bezeichnete Phänomen. Wenn der Patient das rechte Bein gegen Widerstand im Hüftgelenk beugt, verursacht dies starke Schmerzen im rechten Unterbauch.

Ursächlich dafür ist die Anspannung des Muskels, der das Bein hebt und durch die Entzündung sehr schmerzempfindlich geworden ist. Für den Laien ist dies interessant, da beim normalen Gehen das selbe Prinzip einen Schmerz verursacht.

So können Schmerzen beim Gehen im rechten Unterbauch auf eine Blinddarmentzündung hinweisen. Ein Anzeichen, dass auch ein Angehöriger oder man selbst sehen und spüren kann, ist eine Verspannung der Bauchmuskulatur über der Blinddarmentzündung (Abwehrspannung).

Ein nicht vorhandenes Anzeichen schließt jedoch eine Blinddarmentzündung ebenso wenig aus wie ein vorhandenes eben diese mit Sicherheit anzeigt.
Die Anzeichen müssen immer im Kontext mit anderen Symptomen und den Angaben des Erkrankten gesehen werden.

Es gibt somit weitere auf eine Blinddarmentzündung hinweisende Anzeichen. Da sich das Geschehen bei einer Blinddarmentzündung in nächster Nähe zu den Verdauungsorganen Magen, Dünn- und Dickdarm auftritt, sind wichtige weitere Hinweise Übelkeit und Erbrechen.

Die Entzündung und dabei freigesetzte Botenstoffe reizen dabei benachbarte Nervenfasern und lösen diese Symptome aus. Sie treten quasi bei jeder Blinddarmentzündung parallel zu den Schmerzen auf.

Damit einhergehend lässt sich bei vielen Betroffenen ein Verlust des Appetites beobachten.

Als objektiv messbaren Anzeichen tritt bei der Blinddarmentzündung Fieber auf, welches zum Beispiel nicht bei Verdauungsproblemen vorkommt und auf ein entzündliches Geschehen hinweist.

Die Temperatur beträgt nicht selten 39 Grad Celsius oder höher. Bei der Fiebermessung im Rahmen einer Blinddarmentzündung ist oft eine Temperaturdifferenz zwischen rektal und axillär gemessener Temperatur von über 1 Grad Celsius zu beobachten, was auch ein Anzeichen sein kann.

Dazu kann eine erhöhte Pulsfrequenz gemessen werden (Tachykardie).

Mit dem Fieber einhergehend kommt es zu vermehrtem, äußerst starken Schwitzen vor allem nachts, was für Außenstehende das erste Anzeichen für eine Blinddarmentzündung sein kann.
Wichtig zu wissen ist, dass fast jede Blinddarmentzündung bei jungen Menschen mit Fieber verbunden ist. Jedoch kann es vorkommen, dass ältere Menschen erkranken ohne Fieber zu haben.

Ein eventuell auftretender Stuhlverhalt kann als zusätzliches Anzeichen einer Blinddarmentzündung gedeutet werden.
Der Verdauungstrakt ist mit einem weit verzweigten Nervensystem ausgestattet ist, welches relativ unabhängig dessen Vorgänge steuert. Durch die Entzündung wird es beeinträchtigt und kann so zu einer Verstopfung führen.
Als Unterschied dazu ist auch das Gegenteil möglich, bei dem der Patient über Durchfälle klagt.

Erschwerend bei der richtigen Beurteilung der Anzeichen ist die Tatsache, dass es bei der Lage des Blinddarms in der Bauchhöhle von Mensch zu Mensch anatomische Variationen geben kann.
Der Großteil trägt ihn im rechten Unterbauch. Jedoch kann der Blinddarm auch mittig oder links liegen und sogar über die horizontale Bauchnabellinie wandern.

Dieses Wissen sollte besonders bei schwangeren Patientinnen berücksichtigt werden. Auftretende Schmerzen werden sonst wegen der ungewöhnlichen Lage fehlinterpretiert.

All diese typischen Anzeichen, ohne die bei Kindern und Jugendlichen fast keine Blinddarmentzündung abläuft, sind bei älteren Patienten hingegen oft nur in abgeschwächter Form zu sehen.
Manche treten gar nicht auf.

Eine Blinddarmentzündung kann in jedem Alter auftreten, allerdings ist das Haupterkrankungsalter das Schulalter. Ein Häufigkeitsgipfel ist zwischen dem fünften und zwölften Lebensjahr zu erkennen. Je jünger das Kind ist, desto größer ist die Gefahr eines Durchbruchs (Perforation), sodass bei einem Kleinkind häufig schon bei Einweisung in die Klinik ein Durchbruch vorliegt.
Der klassische Symptomverlauf einer Blinddarmentzündung mit Schmerzen im Nabelbereich, die in Verbindung mit Übelkeit, Erbrechen und einer Körpertemperaturerhöhung innerhalb weniger Stunden in den rechten Unterbauch wandern, kann auch bei Kindern auftreten.
Allerdings sind besonders bei Kindern viele Abweichungen von diesen klassischen Symptomen möglich, weshalb es für den Untersucher häufig schwieriger ist, eine sichere Diagnose zu stellen. Bei Kindern kommt es häufiger zu Durchfall, hohem Fieber, einer frühen Verschlechterung des Allgemeinbefindens und Appetitlosigkeit. Grundsätzlich sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden, wenn ein Kind über krampfartige Schmerzen im rechten Unterbauch klagt, die länger als drei Stunden anhalten, da es im Falle einer Blinddarmentzündung zu einem gefährlichen Durchbruch kommen kann. Allerdings kann es in manchen Fällen beim Kind auch zu einem allmählichen Einsetzen der Symptome kommen, weshalb auch starke Schmerzen kein sicheres Anzeichen für eine akute Blinddarmentzündung darstellen.

Zusätzlich zu diesen klinischen, spürbaren Anzeichen wird ein Verdacht auf eine Blinddarmentzündung mit weiteren Methoden untersucht. Bei der Laborbestimmung einer Blutprobe sind zum Beispiel die Entzündungszeichen wie das CRP und die weißen Blutzellen erhöht.

Lesen Sie mehr zum Thema: Blinddarmentzündung Symptome

Anzeichen einer Blinddarmentzündung

Eine Blinddarmentzündung kann sich ganz unterschiedlich ankündigen. Die Anzeichen einer akuten Appendizitis sind nicht immer unbedingt charakteristisch für die Erkrankung, weshalb die Abgrenzung zu anderen Ursachen der Beschwerden manchmal schwierig sein kann.
Bei Schwangeren können als Anzeichen einer Blinddarmentzündung Schmerzen im rechten Oberbauch auftreten. Bei älteren Menschen sind die Symptome häufig nicht sehr deutlich ausgeprägt, sodass die Diagnose einer Blinddarmentzündung erschwert wird. Häufig kommt es auch zu einer Mitentzündung des Harnleiters, was zu einer Irrtümlichen Diagnose einer isolierten Harnleiterentzündung führen kann.

Ein Hauptsymptom der Erkrankung ist der klinische Symptomwechsel. Dabei kommt es zunächst zu Schmerzen in der Gegend des Bauchnabels (periumbilikal) und in der Magengegend.
Innerhalb weniger Stunden wechselt dann die Lokalisation der Schmerzen in den rechten Unterbauch. In vielen Fällen kommt es zu Übelkeit und Erbrechen, auch Appetitlosigkeit kann ein Anzeichen für eine Blinddarmentzündung darstellen. In fortgeschritteneren Stadien der Erkrankung kann es sogar zu einer Darmlähmung (paralytischer Ileus) kommen. Wie bei jeder Entzündung kann auch bei einer Blinddarmentzündung die Körpertemperatur auf bis zu 39 Grad Celsius ansteigen. Häufig besteht dabei eine Temperaturdifferenz zwischen der Messung in der Armbeuge und dem After. Als Folge des Fiebers kann es zu einem Anstieg des Pulses (Herfrequenzanstieg, Tachykardie) kommen.

Lesen Sie mehr zum Thema: Anzeichen einer Blinddarmentzündung

Die Blinddarmentzündung erkennen

Um eine Blinddarmentzündung sicher zu diagnostizieren wird in der Regel auf die Bildgebung mittels Ultraschall zurückgegriffen.

Eine Blinddarmentzündung zu erkennen ist nicht immer ganz einfach. Es gibt zwar einige typische Symptome, die auf eine Blinddarmentzündung hinweisen, allerdings kommt es in vielen Fällen auch zu einem untypischen Verlauf, der eine Diagnose erschwert.
Häufig beginnen die Symptome bei einer Blinddarmentzündung relativ plötzlich innerhalb von 12 bis 24 Stunden. Es kommt zu Beginn oft zu einem Schmerz im Bereich des Bauchnabels, der dann innerhalb weniger Stunden in den rechten Unterbauch wandert. In vielen Fällen kommt es zu allgemeinem Unwohlsein, zu Erbrechen, Übelkeit und einer Körpertemperaturerhöhung. Dabei lässt sich eine Blinddarmentzündung in manchen Fällen daran erkennen, dass ein Temperaturunterschied zwischen der Achselbeuge und dem After besteht.
Auch Verstopfung, Durchfall oder Appetitlosigkeit können für eine Blinddarmentzündung sprechen. Die oft sehr unklaren Oberbauchbeschwerden können leicht für typische Beschwerden einer Magenschleimhautentzündung gehalten werden. Eine Blinddarmentzündung kann man häufig daran erkennen, dass ein sogenannter Erschütterungsschmerz im Unterbauch auftritt. Dabei kommt es zu einer Schmerzverstärkung, wenn der Betroffene beispielsweise auf einem Bein hüpft. Auch kommt es in vielen Fällen zu einem Bewegungsschmerz, insbesondere beim Anheben des rechten Beines kommt es zu einer Schmerzverstärkung im rechten Unterbauch. Aus diesem Grund kann man bei Betroffenen häufig eine Schonhaltung erkennen, da sich die Betroffenen möglichst wenig bewegen wollen, um die Schmerzen zu vermeiden.
Bei Kindern und älteren Menschen ist es oft noch schwieriger, eine Blinddarmentzündung zu erkennen, da beispielsweise bei Kindern oft untypische Schmerzen auftreten. Ältere Menschen zeigen dagegen häufig einen milden Verlauf der Symptome ohne Fieber und ohne starke Schmerzen.

Grundsätzlich sollte bei länger anhaltenden, unklaren Bauchbeschwerden ein Arzt aufgesucht werden. Auch für einen erfahrenen Untersucher kann es unter Umständen nicht ganz einfach sein eine Blinddarmentzündung sofort zu erkennen. Aus diesem Grund gibt es eine Reihe von Tests und Untersuchungen, die das Erkennen der Erkrankung erleichtern und wodurch andere Ursachen für die Beschwerden ausgeschlossen werden können.
Die Untersuchung des Bauches kann einige Hinweise auf eine Blinddarmentzündung liefern. So kommt es oft an bestimmten Stellen am Bauch zu einem Druckschmerz oder zu einer typischen Schmerzverstärkung bei bestimmten Bewegungen. Diese körperliche Untersuchung in Verbindung mit einer Körpertemperaturmessung, einem labormedizinischen Befund und einer Ultraschalluntersuchung erleichtern das Erkennen einer akuten Blinddarmentzündung. Trotzdem kann in manchen Fällen trotz unklarer Beschwerden nicht sicher eine Blinddarmentzündung ausgeschlossen werden, weshalb in diesen Fällen trotzdem als Vorsichtsmaßnahme eine operative Entfernung des Blinddarmes stattfindet, um mögliche Komplikationen zu verhindern.

Schmerzen bei einer Blinddarmentzündung

Bei einer Blinddarmentzündung stehen neben den anderen Symptomen besonders die Schmerzen im Vordergrund, die einen wesentlichen Leidensdruck beim Patienten bedeuten.

Schmerzen sind das erste und wichtigste Anzeichen für diese Erkrankung.

Für den Mediziner sind sie äußerst wichtig, da die Art und das Auftreten der Schmerzen von großer Bedeutung für das weitere Vorgehen und die Diagnosestellung sind.

Die Blinddarmentzündung besitzt einige typische Schmerzphänomene, die man sich auch in der Diagnostik zu Nutze macht.
Die Schmerzen beginnen meist um den Bauchnabel herum oder in der Nähe des Magens. Von da steigen sie innerhalb von 12 bis 24 Stunden in den rechten Unterbauch ab. Dieses als "wandernder Schmerz" bezeichnete Phänomen ist charakteristisch für eine Blinddarmentzündung.

Die Schmerzen können schon anfangs sehr heftig sein, doch meist beginnen sie moderat und nehmen in den ersten Stunden stark zu. Sie können auch wieder nachlassen, um dann im Unterbauch wieder aufzutreten.

Im Folgenden werden weitere typische Schmerzen einer Blinddarmentzündung beschrieben.
Zunächst zu nennen ist der Loslass-Schmerz.(s.o.).
Dieses Manöver gehört zu jeder Untersuchung bei Verdacht auf Blinddarmentzündung. Des weiteren verursacht ein Ausstreichen des Dickdarms entgegen der natürlichen Richtung der Nahrung in Richtung Blinddarm starke Schmerzen, da hier der Darminhalt zurückgedrückt wird und der Blinddarm durch Dehnung schmerzt.

Auch Schmerzen beim Gehen werden oft beschrieben. Das liegt an der Anspannung des das Bein anhebenden Muskels, der in der Nähe der Blinddarmentzündung liegt und bei Anspannung die gereizten Nervenfasern aktiviert.

Aufgrund der verschiedenen anatomischen Lagetypen im Bauch, die der Blinddarm haben kann, werden Schmerzen auch an anderen Stellen als im rechten Unterbauch beobachtet.

Auch wenn Schmerzen ein entscheidendes Symptom der Blinddarmentzündung sind, treten sie auch bei einer Vielzahl anderer Vorkommnisse auf.

Bei Vorkommen der typischen Schmerzen, die schlimmer werden, sollte man jedoch einen Arzt aufsuchen, da bei einer Blinddarmentzündung Zeit ein wichtiger Faktor für die Prognose ist.

Durchfall bei Blinddarmentzündung

Durchfall (Diarrhoe) ist ein typisches Symptom bei einer Vielzahl von Magen-Darm-Erkrankungen. Man spricht von Durchfall, wenn häufiger als dreimal am Tag wässrige, ungefomte oder breiige Stühle auftreten. Die häufigste Ursache von Durchfall sind Viren (z.B. "Magen-Darm-Grippe" oder Reisedurchfall). Auch Medikamente, Nahrungsmittel oder bestimmte Erkrankungen wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen können Durchfall verursachen.
Auch bei einer akuten Blinddarmentzündung kann es zu Durchfall kommen. In Abgrenzung zu den anderen Ursachen von Durchfall kommt es dabei oft zu einem gleichzeitigen Auftreten von typischen Symptomen einer Blinddarmentzündung. Schmerzen, die zunächst im Nabelbereich auftreten und innerhalb kurzer Zeit in den rechten Unterbauch wandern, sowie Übelkeit und Erbrechen, Fieber, Appetitlosigkeit und eine Verschlechterung des Allgemeinbefindens können in Verbindung mit Durchfall für eine akute Blinddarmentzündung sprechen. Durchfall ist kein klassisches Symptom einer Blinddarmentzündung, da die Erkrankung sich jedoch häufig mit untypischen Symptomen präsentiert, sollte auch bei akutem Auftreten von Durchfall unter Umständen an eine Blinddarmentzündung gedacht werden.

Diagnose

Eine typische oder "klassische" Symptomkombination ist bei einer Blinddarmentzündung sehr selten. Häufig kommt es zu diffusen Beschwerden, die eine Diagnosestellung zunächst nicht eindeutig zulassen. Für die Diagnose einer Blinddarmentzündung ist die Vorgeschichte (Anamnese) des Betroffenen ein wichtiges Kriterium. Typischerweise ist die Vorgeschichte relativ kurz, es werden kurze Phasen von Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen angegeben.
Da die Blinddarmentzündung eine relativ häufige Erkrankung ist, kommt sie schon beim Auftreten von wenigen, aber typischen Beschwerden als Diagnose in Betracht. Daraufhin wird eine körperliche Untersuchung durchgeführt. Dadurch kann sich der Verdacht auf eine Blinddarmentzündung sehr schnell erhärten, da es eine Reihe von Tests und Untersuchungen gibt, die auf die Erkrankung hinweisen.
Wenn die körperliche Untersuchung keine Auffälligkeiten ergibt, kann eine Blinddarmentzündung mit großer Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Außerdem wird für die Diagnose eine Laboruntersuchung durchgeführt, bei der beispielsweise bei einer Blinddarmentzündung fast immer eine Erhöhung der weißen Blutkörperchen (Leukozytose) feststellbar ist. Die Körpertemperatur wird gemessen und wenn möglich wird eine Ultraschalluntersuchung (Sonographie) durchgeführt. Häufig kann man bei der Sonographie einen verdickten Wurmfortsatz erkennen, was für eine Blinddarmentzündung sprechen könnte. Allerdings kann auch bei einer unauffälligen Ultraschalluntersuchung nicht hundertprozentig eine akute Blinddarmentzündung ausgeschlossen werden.
Vielmehr dient die Sonographie zum Ausschluss anderer Erkrankungen, die ähnliche Beschwerden wie eine Blinddarmentzündung hervorrufen können, darunter fallen beispielsweise Nierensteine und andere Erkrankungen im Bereich der Niere und Harnleiter sowie gynäkologische Erkrankungen. Am häufigsten kommt eine sogenannte "Magen-Darm-Grippe" (Gastroenteritis) als alternative Diagnose in Betracht. Aber auch verschiedene andere Erkrankungen müssen vor der Diagnose "Blinddarmentzündung" ausgeschlossen werden, besonders bevor die Indikation zu einer Operation gestellt wird.

In besonders schlimmen Verläufen kann ebenfalls ein MRT vom Bauch von Nöten sein.

Lesen Sie mehr zum Thema: Diagnose einer Blinddarmentzündung

Tests bei Verdacht auf Blinddarmentzündung

Es gibt eine Reihe von möglichen Tests, die den Verdacht auf eine Blinddarmentzündung bestätigen können. Eine eindeutige Diagnose kann durch diese Tests nicht gestellt werden und in manchen Fällen schließt auch ein negativer Test eine Blinddarmentzündung nicht aus.
Ein einfacher Test ist beispielsweise das Hüpfen auf einem Bein. Bei einer Blinddarmentzündung kann es durch die Erschütterung durch das Hüpfen zu einer Verstärkung der Schmerzen im Bauch kommen.
Weiterhin gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Druckpunkten, die bei der klinischen Untersuchung des Bauches betastet werden. So kann bei betasten von bestimmten Stellen des Unterbauches (Mc-Burney-Punkt, Lanz-Punkt) bei einer Blinddarmentzündung häufig ein starker Schmerz ausgelöst werden.
In dem meisten Fällen ist eine Blinddarmentzündung rechts gelegen. Beim sogenannten Blumberg-Test wird auf der linken Seite ein Druck mit der Hand des Untersuchers auf den Unterbauch ausgeübt und plötzlich wieder losgelassen. Der Test ist positiv und kann auf eine Blinddarmentzündung hinweisen, wenn sich daraufhin rechts im Bereich des Blinddarmes ein Schmerz einstellt.

Bei manchen Menschen liegt der Blinddarm auch nach hinten umgeklappt. Hier kommt es im Falle einer Entzündung zu einem Schmerz, wenn das rechte Bein im Hüftgelenk gegen einen Widerstand gebeugt wird. Auch dieser Test (sogenannter Psoas-Dehnungsschmerz) kann Hinweise auf eine Blinddarmentzündung liefern. Der Ten-Horn-Test kann bei Männern durchgeführt werden, indem der Hoden aktiv heruntergezogen wird. Kommt es daraufhin zu Schmerzen im rechten Unterbauch (Mc-Burney-Punkt) ist der Test positiv.

Die Altersappendizitis ist mit 5-10% eher seltener anzutreffen und zeichnet sich durch einen schleichenden Verlauf aus. Wegen der häufigen Verschleppungsrate kommt es auch bei dieser Krankengruppe besonders häufig zur Bauchfellentzündung.

Eine Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft ist besonders schwierig zu erkennen, da der Blinddarm samt Wurmfortsatz mit dem Wachstum der Gebärmutter auch nach oben wandert. Das bedeutet dass der Blinddarmschmerz je nach Schwangerschaftsmonat an atypischer Stelle (rechter Oberbauch) lokalisiert sein kann, was zu Fehldiagnosen führen kann.

Die OP bei einer Blinddarmentzündung

Entfernung des Blinddarms

Eine Blinddarmentzündung muss nicht in jedem Fall mit einer Operation behandelt werden. Prinzipiell ist eine abwartende, konservative Behandlung mit Einhalten von Bettruhe, der Verabreichung von Antibiotika, laborchemischen Kontrollen und einem vorübergehenden Verzicht auf Nahrung (Nahrungskarenz) möglich. Durch dieses Vorgehen sollen unnötige operative Eingriffe vermieden werden, es besteht jedoch grundsätzlich die Gefahr einer Verschlimmerung und eines weiteren Fortschreitens (Aggravation) der Erkrankung.

Wenn allerdings eine akute Blinddarmentzündung nicht mit hinreichender Sicherheit auszuschließen ist, so ist grundsätzlich die Indikation zu einer OP gegeben. Natürlich geht eine Operation unter Vollnarkose immer mit einem Risiko für Komplikationen einher. Allerdings wird dieses Risiko als geringer eingeschätzt, als die Entfernung des Blinddarms bei einer akuten Blinddarmentzündung.
Bei einer Blinddarmoperation wird bei fast einem Drittel der Fälle eine Perforation (Durchbruch) des Blinddarms in die freie Bauchhöhle ausgelöst. Dabei kommt es zu einem Einreißen der Darmwände des Blinddarms durch das Absterben von Gewebe (Nekrose). Der mit Keimen überschwemmte Darminhalt kann sich so in den Bauchraum ergießen und dort eine oft lebensgefährliche Bauchfellentzündung (Peritonitis) hervorrufen. Das Auftreten einer solchen Bauchfellentzündung ohne OP ist mit einer Sterblichkeitsrate (Letalität) von bis zu 30 Prozent verbunden, weshalb die Indikation zu einer OP bei einer akuten Blinddarmentzündung sehr großzügig gestellt wird, um diese Folgeschäden zu verhindern.

Die OP einer Blinddarmentzündung nennt sich Appendektomie, womit die Entfernung des Wurmfortsatzes am Blinddarm bezeichnet wird. Es gibt zwei verschiedene Operationstechniken, man unterscheidet die konventionelle von der laparoskopischen Appendektomie.
Bei der konventionellen OP wird der chirurgischer Zugang über einen sogenannten Wechselschnitt am rechten Unterbauch gewählt. Dabei werden zunächst nach einem kurzen Schrägschnitt der Haut die Fasern der Bauchmuskulatur entsprechend ihrer Faserverlaufsrichtung auseinandergedrängt und das Bauchfell eröffnet. Das Öffnen der Bauchhöhle über einen Bauchdeckenschnitt wird als Laparotomie bezeichnet. Der Chirurg hat dabei direkten Zugang zu den inneren Organen und kann unter direkter Sicht den Eingriff vornehmen.
Davon unterscheidet sich die zweite Operationstechnik, die als Laparoskopie oder Minimal-invasive Chirurgie bezeichnet wird. Für die Laparoskopie ist nur ein minimaler Hautschnitt (etwa einen Zentimeter lang) knapp unterhalb des Nabels und zwei noch kleinere sogenannte "Arbeitszugänge" am Unterbauch angelegt. So können nach dem Schlüsselloch-Prinzip spezielle Geräte an die eine Videokamera und eine Lichtquelle angeschlossen sind, in den Bauchraum eingeführt werden und die Operation durchgeführt werden. Durch die kleineren Schnitte und Verletzungen bei diesem Zugang kommt es meist zu weniger Schmerzen nach der Operation und auch zu einer rascheren Erholung.
Es kommt nach einer Laparoskopie im Vergleich zur konventionellen Methode seltener zum Auftreten von Narbenbrüchen (Narbenhernien) und die Rate an Wundheilungsstörungen ist geringer. Nachteilig ist in manchen Fällen eine geringere Übersichtlichkeit des Operationsfeldes und der verzögerten Zugriffsmöglichkeit bei einer bedrohlichen Komplikation wie beispielsweise einer starken Blutung im Operationsbereich. Außerdem ist der apperative Bedarf bei der konventionellen OP geringer (die Kosten für die beiden Verfahren unterscheiden sich nur minimal).

Nachdem ein Zugang zum entzündeten Blinddarm geschaffen wurde, verläuft die OP bei beiden Operationstechniken sehr ähnlich ab. Zunächst wird die Blutversorgung der Appendix unterbrochen und der Wurmfortsatz am Übergang zum Blinddarm abgetrennt und entfernt. Wenn eine starke Entzündung des Blinddarmes vorliegt, kann eine Drainage vorübergehend angelegt werden, um Wundsekret aus dem Bauchraum herauszuleiten.
Typische Komplikationen die mit einer Blinddarmoperation verbunden sind, sind neben den allgemeinen Risiken durch die Narkose beispielsweise ein Defekt (Insuffizienz) der Naht am Darm, wodurch es zu einer eitrigen Bauchfellentzündung oder einem Abszess (Eiterhöhle) kommen kann. Des weiteren kann es zu Wundinfektionen kommen, vor allem bei einem Durchbruch des Blinddarms und daraus folgende Verschleppung von Erregern in die Bauchhöhle. Es besteht das Risiko von Verwachsungen, was gelegentlich zu einem Darmverschluss (Ileus) führen kann. Außerdem kann es durch die Operation zu Blutungen und Verletzungen von Harnleiter, Darm oder anderen Nachbarorganen kommen.

Die Aussicht auf Heilung (Prognose) ist bei einer Blinddarmoperation sehr gut. Bei einer nicht perforierten (durchbrochenen) Appendizitis liegt die Sterblichkeitsrate unter 0,001 Prozent und ist damit sehr gering. Ist es bereits zu einer Perforation der Entzündung gekommen, liegt die Sterblichkeitsrate aufgrund des erhöhten Risikos für Komplikationen allerdings bei etwa einem Prozent.
Die OP sollte bei Verdacht auf eine akute Blinddarmentzündung möglichst früh durchgeführt werden. Innerhalb von etwa 48 Stunden sollte operiert werden, um einen Durchbruch der Entzündung möglichst zu verhindern. In den meisten Fällen bestehen für die Betroffenen bei einer Operation innerhalb der ersten 48 Stunden der Erkrankung keine weiteren Risiken.

Lesen Sie mehr zum Thema: Therapie einer Blinddarmentzündung

Lagevarianten des Wurmfortsatzes

Lagevarianten der Appendix:

  1. Regulär
  2. Parazäkal: Rechts neben dem Blinddarm
  3. Retrozäkal: Hinter dem Blinddarm, auf dem Musculus iliopsoas aufliegend
  4. Paraileal: In Richtung Darmbein (Ileum) hochgeschlagen
  5. Im kleinen Becken: Sehr langer Wurmfortsatz, bis ins kleine Beckens reichend
  6. Zäkum-Tiefstand: Der Blinddarm und der Wurmfortsatz liegt im kleinen Becken
  7. Zäkum-Hochstand: Der Blinddarm samt Wurmfortsatz liegt im rechten Oberbauch
  8. (Schwangerschaft)
  9. Situs inversus: Sehr seltene Anomalie des menschlichen Körpers, bei der alle Organe spiegelverkehrt im Körper liegen. Der Wurmfortsatz liegt somit im linken Unterbauch.

Verlauf der Blinddarmentzündung

Die typische Blinddarmentzündung kann man in Entzündungsstadien einteilen:

1. Katarrhalisches Stadium: Der Wurmfortsatz ist geschwollen, gerötet und schmerzhaft. Es entsteht noch kein Eiter und dieses Stadium ist noch voll reversibel (umkehrbar).

2. Seropurulentes Satdium: Das ist ein Übergangsstadium zwischen 1 und 3

3. Destruktives Stadium: 3 Stadien werden hierbei unterschieden:

  • Appendicitis ulcerophlegmonosa: Die Schleimhaut zeigt Geschwüre. Beginn des Gewebszerstörung.
  • Appendicitis empyematosa: Es bildet sich Eiter im Wurmfortsatz
  • Appendicitis gangrenosa: Der Wurmfortsatz stirbt langsam ab. Es entsteht eine Gangrän (Gewebeuntergang).

Wenn ein Entleerungshindernis im Wurmfortsatz vorliegt stauen sich das Sekret und der Kot in ihr.

Der Wurmfortsatz schwillt an, wird rot und das erste Schmerzereignis tritt auf. In einer Zeit von 12-24 Stunden entwickeln sich die ersten Symptome der Blinddarmentzündung.
Die im Appendix vorkommenden Bakterien können sich daraufhin im dem stehenden Sekret stark vermehren. Durch die Schwellung des Wurmfortsatz werden allmählich die Blutgefäße abgedrückt, sodass eine Sauerstoffunterversorgung für das Gewebe entsteht. Das Gewebe geht langsam zugrunde und die Bakterien können die Schleimhautbarriere durchbrechen.
Wenn sie dann nach ungefähr 48 Stunden auch die letzte Schicht der Darmwand, die Serosa, durchwandern, wird das umgebende Bauchfell (Peritoneum) mit infiziert (Periappendizitis, lokale Peritonitis) die sich dann im gesamten Bauchfell (Peritoneum) ausbreiten kann.

Komplikationen

Die Blinddarmentzündung ist eine lebensbedrohliche Erkrankung und sollte schnellstmöglich diagnostiziert und behandelt werden. Einige schwerwiegende Komplikationen können bei verzögerter Diagnose der Blinddarmentzündung entstehen.

  • Freie Perforation: Bei einer geschädigten Darmwand und einer starken Schwellung kann die Appendixwand durchbrechen und der Inhalt in die Bauchhöhle (Peritoneum) eindringen. Die so frei gewordenen Bakterien können eine schwere diffuse Bauchfellentzündung (Peritonitis) verursachen.
  • Perityphlitischer Abszess: Wenn die Perforation durch umgebende Verwachsungen sich nicht weiter ausbreiten kann entsteht eine Eiterhöhle in der Umgebung des Wurmfotsatzes.
  • Konglomerattumor: Hierbei handelt es sich nicht um einen echten Tumor („Krebs“). Durch die Entzündung können sich die umgebenden Strukturen, wie Blinddarm, großes Netz (Omentum majus) und Dünndarmschlingen zu einer Geschwulst verkleben.
  • Abszesse: Bei Eiterbildung in der Bauchhöhle können abgekapselte Abszesshöhlen (Eiterhöhlen) entstehen. Prädestinierte Stellen für Abszesse sind zwischen den Dünndarmschlingen (interenterisch), unter dem (Zwerchfellsubphrenisch), unter der Leber (subhepatisch) und ganz besonders im sogenannten Douglasraum. Dieser Raum liegt bei Frauen zwischen Enddarm (Rektum) und Gebärbutter (Uterus).
  • Thrombophlebitits der Pfortader: Wenn die Entzündung des Bauchfells auf das Pfortadersystem übergreift entsteht eine Venenentzündung (Phlebitis), die nicht selten mit einer Thrombusbildung in der Pfortader einhergeht.
  • Paralytischer Ileus: Bei einer Bauchhöhlenentzündung (Peritonitis) kann es reflektorisch zu einer Darmlähmung kommen. Daraufhin können keine Darmbewegungen (Peristaltik) mehr ausgeführt werden. Es entsteht ein Transportstopp des Darminhalts, ein so genannter Ileus.

Die Blinddarmentzündung beim Kind

Die meisten Fälle werden bei Kindern beobachtet.

Der Blinddarmentzündung beim Kind kommt eine große Bedeutung zu, da die Mehrheit der beobachteten Fälle bei Kindern und Jugendlichen in Erscheinung tritt. Pro Jahr suchen in Deutschland ca. 28.000 Kinder bis 15 Jahren wegen einer Blinddarmentzündung ein Krankenhaus auf, 38 % aller Blinddarmentfernungen stellt die Gruppe der 5- bis 19-Jährigen.

Kinder unter zwei Jahren erkranken in der Regel nicht, Jungen sind häufiger betroffen als Mädchen.

Die Diagnose ist jedoch beim Kind oftmals schwieriger als bei Erwachsenen. Das hängt einerseits damit zusammen, dass ein Kind häufiger über Bauchschmerzen klagt, die in aller Regel harmlos sind. Die Eltern können daher bei ernsteren Problemen die Schmerzen beim Kind als Banalität abtun.

Andererseits kann sich ein Kind nicht so differenziert mitteilen wie ältere Menschen. Die Art und das Auftreten der Schmerzen sind jedoch wichtige Hinweise auf den Verdacht einer Blinddarmentzündung.

Allerdings wird man schnell bemerken, ob es sich um normale Bauchschmerzen handelt oder ob sich das Kind vor Schmerzen krümmt.
Bleiben die Schmerzen somit über mehr als drei Stunden vorhanden und werden stärker, sollte man aufgrund der Häufigkeit dieser Erkrankung beim Kind die Sache abklären lassen.

Andere typische Anzeichen für eine Blinddarmentzündung beim Kind sind eine ausgeprägte Berührungsempfindlichkeit und das Verweigern von Nahrung. Auch wenn ein Kind weniger spielt als normaler Weise, kann dies als Anzeichen für die Blinddarmentzündung gedeutet werden.

Gekrümmtes Gehen und Liegen wird bei Kindern beobachtet, um die angespannte und schmerzende Bauchdecke zu entspannen. Diese Abwehrspannung kommt zum Beispiel bei Magen-Darm-Infekten nicht vor.

Fieber kommt oft hinzu. Beim Kleinkind ist es möglich, dass die Symptome schwächer auftreten, was die Diagnose zusätzlich erschwert.

Wichtig ist es in jedem Fall, Bauchschmerzen beim Kind immer zu beobachten und auf das Verhalten des Kindes zu achten.

Die Behandlung besteht immer in einer Operation, bei der der Blinddarm entfernt wird. Heutzutage wird dabei im Gegensatz zur früher gängigen offenen Operation die minimal invasive "Schlüsselloch-Chirurgie" angewendet.
Durch nur einen kleinen Schnitt, meist am Bauchnabel ohne später sichtbare Narbe, kann so eine Blinddarmentzündung gut therapiert werden.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Blinddarmentzündung finden Sie unter:

Diese Themen könnten für Sie von Interesse sein:

Eine Übersicht aller Themen aus dem Gebiet der Chirurgie finden Sie unter:

Autor: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 17.01.2017
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: