Brustbein

Synonyme im weiteren Sinne

Manubrium sterni, Brustbeinhandgriff, Corpus sterni, Brustbeinkörper, Schwertfortsatz, Processus xiphoideus, Brustbeinwinkel, , Sternocostalgelenk, Brustbein – Rippen – Gelenk, Brustbein- Schlüsselbein – Gelenk, Sternoclaviculagelenk

Medizinisch: Sternum

Anatomie

Das Brustbein / Sternum baut sich aus drei Teilen auf:

  • dem Brustbeinhandgriff (Manubrium sterni)
  • dem Brustbeinkörper (Corpus sterni)
  • und dem Schwertfortsatz (Processus xiphoideus)

Abbildung Brustbein

I - III Brustbein -
I-III Sternum

I - Brustbeinhandgriff -
Manubrium sterni
II - Brustbeinkörper -
Corpus sterni
III -Schwertfortsatz -
Processus xiphoideus

  1. Einschnitt für das
    Schlüsselbein -
    Incisura clavicularis
  2. Brustbeinwinkel -
    Angulus sterni
  3. Faserknorpelfuge -
    Symphysis xiphosternalis
  4. Schlüsselbein-Brustbein-
    Gelenk -
    Sternoclaviculagelenk
  5. Schlüsselbein - Clavicula
  6. Rippen - Costa

Eine Übersicht aller Abbildungen von Dr-Gumpert finden Sie unter: medizinische Abbildungen

 

Abbildung Sternum

  1. Halswirbelsäule
  2. Schlüsselbein - Brustbein - Gelenk
  3. Brustbeinhandgriff
  4. Schlüsselbein / Clavicula

Beim Kind sind alle drei Teile noch nicht miteinander verwachsen. Im Laufe des Lebens verknöchern alle Teile zu einem Knochen.

Der Brustbeinhandgriff stellt den obersten Teil des Brustbeins dar. Er ist unter dem Kehlkopf unter der Drosselgrube (Incisura jugularis) tastbar. Am Brustbeinhandgriff setzen das Schlüsselbein und die erste Rippe an. Sie bilden das Schlüsselbein – Brustbein – Gelenk (Sternoclaviculagelenk) und das Rippen – Brustbein – Gelenk (Sternocostalgelenk).

Im Übergang vom Brustbeinhandgriff zum Brustbeinkörper lässt sich eine kleine Erhöhung ertasten, die als Brustbeinwinkel (Angulus sterni) bezeichnet wird.
Am Brustbein – Körper setzt die zweite bis siebte Rippe gelenkig (Rippen – Brustbein – Gelenk) an.

Da im Brustbein rotes Knochenmark zur Blutbildung liegt, kann eine Knochenmarkspunktion über dem Brustbein / Sternum durchgeführt werden. In den meisten Fällen werden Punktion jedoch im Bereich der Leiste durchgeführt, da bei einer Sternalpunktion eine geringe Gefahr einer Verletzung von Herz und Lunge besteht.

Funktion

Das Brustbein / Sternum bildet mit den 12 Rippen und 12 Brustwirbeln den Brustkorb.
Das Brustbein stabilisiert den Brustkorb von vorne und schützt partiell Lunge und Herz.
Über die Rippen – Brustbein - Gelenke sind die Rippen beweglich und die Atmung wird möglich.
Über das Schlüsselbein – Brustbein –Gelenke ist das Brustbein indirekt mit dem Schultergelenk verbunden.

Brustbeinschmerzen

Das Brustbein (Sternum) befindet sich im Thorax und ist mit 10 der 12 Rippen verbunden. Das Brustbein befindet sich sehr oberflächlich, sodass kein Muskel sich direkt über dem Brustbein befindet. Jedoch entspringen einige der Atemhilfsmuskeln (beispielsweise der Musculus pectoralis) direkt vom Sternum aus und so kann es bei Muskelverspannungen auch zu Schmerzen im Sternum kommen.
Vor allem unerfahrene Gewichtsheber können mit Schmerzen im Brustbein belastet sein, wenn sie die Muskeln im oberen Brustbereich zu schnell und zu viel belasten. Durch die zu hohe Belastung kann es zum sogenannten Muskelkater kommen, es kann jedoch auch zu einer Reizung oder Entzündung von Muskelsehnen kommen.
Ist die Sehne des Musculus pectoralis betroffen, kann dies unter anderem zu Brustbeinschmerzen führen.
Es kann jedoch auch sein, dass keine anatomischen Strukturen schuld sind an den Schmerzen im Brustbein sondern vielmehr ein Organleiden. Sehr bekannt ist das sogenannte Sodbrennen (Refluxkrankheit). Hierbei kommt es zu einem Rückfluss von Magensäure aus dem Magen in die Speiseröhre (Ösophagus). Da die Speiseröhre im sogenannten Mediastinum verläuft, einem Bereich der sich hinter dem Ösophagus befindet, kann es bei Sodbrennen auch zu Schmerzen im Brustbein kommen. Diese Schmerzen entstehen nicht im Brustbein selbst, das Brustbein wird also bei Sodbrennen nicht belastet. Vielmehr wird der Schmerz vom Körper in den Bereich des Brustbeins projiziert, ähnlich wie bei einem Herzinfarkt, bei dem die Schmerzen im linken Arm auftreten. Da sich direkt unter dem Brustbein das Herz befindet, ist es wichtig, bei Schmerzen im Brustbein auch immer eine kardiologische Untersuchung (also eine Untersuchung des Herzens) machen zu lassen. Hierbei muss untersucht werden, ob es im Bereich des Herzens Anomalien, also Veränderungen gibt, die zu den Schmerzen im Brustbein führen können (beispielsweise ein vergrößertes Herz (Herzhypertrophie) oder in seltenen Fällen ein stiller Infarkt).

In sehr seltenen Fällen kommt es zu einem sogenannten Tietze-Syndrom. Hierbei handelt es sich um eine Schwellung im Bereich des Ansatzes der Rippen. Hier befindet sich der Rippenknorpel, der die Rippen und das Brustbein gelenkig miteinander verbindet.
Beim Tietze Syndrom entsteht aus ungeklärter Ursache heraus eine schmerzhafte Schwellung, die man meist im Bereich des Brustbeins auch tasten kann.
Die Schmerzen treten plötzlich auf, also nicht unbedingt bei Belastung oder körperlicher Aktivität. Meist wird der Schmerz im Brustbein jedoch bei körperlicher Aktivität stärker da es dann meist zu einer vermehrten Einatmung kommt und die Rippenknorpel somit vermehrt belastet werden.

Allgemein sind Schmerzen im Brustbein keine Seltenheit und können mit den verschiedensten Krankheiten, wie einer Lungenentzündung (Pneumonie), einer Rippenprellung oder auch eines Rippenbruchs assoziiert sein. Deshalb ist es wichtig, Schmerzen im Brustbein abklären zu lassen wenn sie länger bestehen bleiben und nicht durch einen simplen „Muskelkater“ zu erklären sind.

Lesen Sie mehr zum Thema: Brustbeinschmerzen

Gebrochenes Brustbein

Das Brustbein befindet sich im Thorax und ist auf ganzer Länge tastbar. Es ist mit 10. der 12 Rippen knorpelartig verbunden, sowie mit dem Schlüsselbein, der Clavicula. Allgemein bricht das Brustbein äußerst selten da es sich um einen sehr stabilen Knochen handelt, der nur sehr selten so stark beansprucht wird, dass ein Bruch überhaupt möglich ist.

Es kann jedoch sein, dass bei Kampfsportarten, beim Sturz vom Pferd auf ein Hindernis oder bei einem Autounfall bei dem der Fahrer mit dem Brustbein auf das Lenkrad fällt, das Brustbein so stark beschädigt wird, dass es gebrochen ist. Selten ist dann nur das Brustbein gebrochen. Meist sind die anliegenden Strukturen, wie Rippen oder Schlüsselbein, ebenfalls beteiligt. Das eigentliche Problem ist jedoch meist nicht der Bruch an sich.
Viel dramatischer sind die Folgen die durch ein gebrochenes Brustbein entstehen können. Da das Brustbein oberhalb von Lunge und Herz liegt, kann es bei einem Brustbeinbruch zu einer Verletzung von Herz und/oder Lunge kommen. In diesem Fall kommt es neben starken Schmerzen im Bereich des Brustbeins und Wasserablagerungen (Ödemen) auch zu Atemnot. Außerdem können sich Rötungen und Hämatome im Bereich des gebrochenen Brustbeines bilden.

Solange „nur“ das Brustbein gebrochen ist, stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl.
Zum einen gibt es eine konservative Therapie, das bedeutet, der Patient muss nicht operiert werden. Dies ist bei den meisten Brüchen möglich. Der Patient muss jedoch strikte Ruhe einhalten und darf das Brustbein unter keinen Umständen belasten damit der Knochen auch die Möglichkeit hat, wieder richtig zusammen zu wachsen. Da vor allem das Einatmen (Inspiration) zu Schmerzen oder Beschwerden führen kann, ist es wichtig, dem Patient ausreichende Schmerzmedikation zu verordnen da die Atmung auf jeden Fall ungehindert und ohne Probleme stattfinden muss.
Ist das Brustbein komplexer gebrochen oder sind umliegende Strukturen in Mitleidenschaft gezogen, kann es jedoch sein, dass der Bruch operiert werden muss. In diesem Fall bekommt der Patient eine Platte in den Bereich des Bruches eingesetzt. Diese Platte sollte jedoch, sobald das Brustbein ausreichend zusammengewachsen ist, wieder entfernt werden. Trotz Platte sollte ein gebrochenes Brustbein geschont werden damit es adäquat zusammenwachsen kann und es zu keinen Fehlstellungen kommt.

Lesen Sie mehr zum Thema: gebrochenes Brustbein

Knackendes Brustbein

Das Brustbein ist vielseitig in den Körper eingebaut. Kommt es zu einem Knacken im Bereich des Brustbeins kann dies unterschiedliche Ursachen haben.
Zum einen kann das Knacken im Brustbein auf eine falsche Körperhaltung und damit auch auf eine falsche Anspannung von Muskelgruppen zurückgeführt werden. Vor allem Patienten, die den ganzen Tag viel am Schreibtisch oder Computer sitzen und sich häufig mit dem Ellenbogen aufstützen, trainieren sich eine falsche Körperhaltung an. Das Brustbein wird dadurch fehlbelastet. Streckt der Patient sich jedoch, kommt es zum Knacken im Brustbein, was darauf zurückzuführen ist, dass die Rippen wieder weiter gedehnt werden und die Muskeln zusätzlich an den Rippen und am Brustbein ziehen. Grundsätzlich lässt sich das Knacken im Brustbein jedoch auch auf eine Blockade in der Hals- oder Brustwirbelsäule oder im Sternocostalgelenk (das Gelenk, das Rippen und Brustbein verbindet) zurückführen.
Sobald der Patient sich streckt, richtet er das Gelenk wieder in die richtige Position, es knackt kurz und die Schmerzen oder vielmehr das Druckgefühl im Brustbein verschwinden.

Sollte es jedoch immer wieder zu einem Druckgefühl kommen und zu dem Knacken im Brustbein, sollte man einen Physiotherapeuten oder eine Osteopathen aufsuchen. Diese können dem Patienten helfen, durch eine geeignete Körperhaltung, das Druckgefühl und das Knacken zu vermeiden.

Entzündung des Brustbeins (Tietze-Syndrom)

Im Brustbein selbst kommt es zu keiner Entzündung.
Es kann jedoch sein, dass sich die Gelenke, die die Rippen mit dem Brustbein verbinden, entzünden. Man geht davon aus, dass das sogenannte Tietze-Syndrom, eine schmerzhafte Erkrankung des Knorpels, der die Rippen mit dem Brustbein verbindet, durch eine Entzündung entsteht. Neben den Schmerzen kommt es außerdem zu einer Schwellung im Bereich der betroffenen Gelenke (meist das knorpelige Gelenk der 2.-5. Rippe).

Doch nicht nur die Rippengelenke (Sternocostalgelenke) können entzündet sein, auch im Bereich hinter dem Sternum, dem sogenannten Mediastinum, kann es zu einer Entzündung kommen (Mediastinitis), die sich dann unter anderem mit Schmerzen im Brustbein äußert.
Da jedoch auch die Lungen, die Speiseröhre und das Herz betroffen sind, dominieren meist Symptome wie Atemnot, Fieber und Herzrhythmusstörungen. Zwar geht die Entzündung mit einer hohen Sterbeziffer (Letalität) einher, das Brustbein selbst wird von der Entzündung jedoch kaum beansprucht.

Lesen Sie mehr zum Thema: Tietze Syndrom

Weitere Informationen zum Thema Brustbein

Weitere Informationen zum Thema Brustbein finden Sie unter:

Folgende Themen könnten für Sie von Interesse sein:

Eine Übersicht aller Themen der Anatomie finden Sie unter Anatomie A-Z.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 09.11.2017
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: