Marcumar Nebenwirkungen

Synonyme im weiteren Sinne

Phenprocoumon (Wirkstoffname), Cumarine, Vitamin K -Antagonisten (-Hemmstoffe), Antikoagulanzien, Gerinnungshemmer

Häufige Tippfehler: Macuma, Marcuma, Macumar


Nebenwirkung von Marcumar

Nebenwirkungen (sog. UAW’s, unerwünschte Arzneimittelwirkungen) und Interaktionen mit anderen Medikamenten

Zu den häufigsten unterwünschten Wirkungen der Cumarin-Therapie gehören leichtere Blutungen mit Blutergussbildung (Hämatom).
In der Regel sind diese harmlos (2-5 % der Patienten), so dass das Absetzen des Medikaments ausreicht, bis die Konzentration der Gerinnungsfaktoren im Blut in zwei bis drei Tagen wieder ansteigt.
Bedrohlicher sind Blutungen aus den ableitenden Harnwegen oder im Magen, die insbesondere nach Überdosierung auftreten können.
Dann reicht die Zeitspanne bis zur Neusynthese der Gerinnungsfaktoren nicht aus und Vitamin K muss verabreicht werden, damit sofort in der Leber neue Gerinnungsfaktoren gebildet werden können.
Die Gerinnung normalisiert sich dann innerhalb weniger Stunden. In (seltenen) Notfällen, d.h. z.B. lebensbedrohlichen Blutungen innerhalb des Gehirns, werden die fehlenden Gerinnungsfaktoren direkt infundiert (über die Vene als Konzentrat verabreicht).

Eine ebenfalls sehr seltene, aber schwerwiegende Komplikation der Cumarintherapie wird durch die initial verstärkte Gerinnung ausgelöst:
Sehr kleine Gerinnsel (sog. Mikrothromben) verstopfen kleinste Venen und Kapillaren, die die Haut und das darunter gelegene (lat.: subcutane) Fettgewebe versorgen.
In der Folge sterben die betroffenen Zellen ab (medizinisch: Nekrose) und werden bläulich-schwarz. Diese Durchblutungsstörung tritt drei bis acht Tage nach Beginn der Behandlung mit Cumarinen / Marcumar auf und macht sich zu Beginn durch eine schmerzhafte Hautrötung bemerkbar.
Dann muss die Behandlung abgebrochen und mit Heparin, das allerdings nicht als Tablette eingenommen, sondern nur per Infusion direkt in die Vene gegeben werden kann, fortgesetzt werden.
Eine blau-gesprenkelte Verfärbung an den Fußsohlen oder Zehen kann auftreten, ist aber im Gegensatz zu den obig beschriebenen „Cumarin-Nekrosen“ harmlos und reversibel:
Dieses „Purple Toes Syndrome“ (englisch: Lila Zehen - Syndrom“) kann nach längerer, etwa drei bis achtwöchtiger Behandlung mit Cumarinen / Marcumar auftreten und bessert sich durch Hochlagern der Füße. Auch diese Nebenwirkung der Cumarin / Marcuamr - Therapie ist selten.

Wann darf Marcumar nicht gegeben werden?

In der Schwangerschaft dürfen Cumarine generell nicht verabreicht werden, da es sowohl in frühen Stadien der Kindesentwicklung zu schweren Schäden kommen kann („Embryopathien“, dritte bis achte Schwangerschaftswoche) als auch in den späteren, in der Regel nicht mehr so empfindlichen Entwicklungsstadien („Fetopathien“, ab der neunten Schwangerschaftswoche).
Mehr zu diesem Thema unter: Medikamente in der Schwangerschaft
Auch in der Stillzeit (siehe auch Stillen) muss alternativ Heparin verwendet werden, da Phenprocoumon (Marcumar) sich auch in der Muttermilch anreichert und so Blutungen beim Kind verursachen kann.
Die einzige Ausnahme stellt das kürzer wirksame Warfarin dar. Um gefährliche Blutungen durch Überdosierung zu vermeiden, muss auch die Wechselwirkung der Cumarine mit anderen Medikamenten beachtet werden:
Die gleichzeitige Gabe der nicht nur als Schmerzmittel, sondern auch zur vorbeugenden Gerinnungshemmung nach einem Herzinfarkt verwendeten Acetylsalicylsäure (ASS), führt zu erhöhten Konzentrationen der Cumarine im Blut und somit zur Wirksteigerung.
Den Grund dafür stellt die hohe Bindung beider Medikamentengruppen an Transport - Eiweiße im Blut dar.
Da Acetylsalicylsäure (Aspirin) die Cumarine von den Bindungsstellen an den Blutplasma- Eiweißen verdrängt, werden letztere vermehrt als ungebundene, aktive Form freigesetzt und können ihre gerinnungshemmende Wirkung entfalten. Zu einer Wirkverstärkung der Cumarine / Marcumar kommt es auch bei paralleler Einnahme von Medikamenten, die die Säureproduktion des Magens hemmen (Antazida; diese dienen der Vorbeugung und/oder Behandlung von Magengeschwüren) sowie von Aufnahmehemmstoffen von Gallensalzen (Beispiel: Colestyramin), die zur Behandlung eines erhöhten Cholesterinspiegels eingesetzt werden, da sie die Wiederverwertung von Gallensäuren im Körper blockieren und so den Cholesterinspiegel im Blut senken.
Ein weiterer Mechanismus der Wirkungssteigerung, der bei der Dosierung von Cumarinen / Marcumar zu beachten ist, stellt die Aktivitätssteigerung der die Cumarine / Marcumar abbauenden Leber - Enzyme durch andere Medikamente dar:
So sorgen z.B. das Allopurinol ein Medikament gegen die Gicht, einige Antibiotika und das gegen Herzrhythmusstörungen häufig eingesetzte Amiodaron (Cordarex) für eine Wirkverstärkung der Cumarine / Marcumar.
Von großer Bedeutung ist auch die Beeinflussung der gerinnungshemmenden Wirkung durch Vitamin K- reiche Ernährung (diese hemmt die Cumarin-Wirkung) bzw. Vitamin K- arme Ernährung ( die Folge ist eine verstärkte Blutungsneigung; diese kann auch durch Darmerkrankungen, Störungen der Fettverdauung ausgelöst sein.
Bei Neugeborenen, deren Leber noch nicht ausreichend Gerinnungsfaktoren bilden kann und die in den ersten Lebenstagen noch nicht ausreichend Vitamin K über die Muttermilch aufnehmen können, wird daher generell vorbeugend vor der vierten Lebenswoche die Gabe von Vitamin K empfohlen.)

Alternativen zu Marcumar

Die am häufigsten verwendeten Antikoagulantien stellen neben den Cumarinen / Marcumar das ausschließlich intravenös verabreichbare Heparin sowie ein ursprünglich aus Blutegeln (wissenschaftlicher Name: Hirudo medicinalis) gewonnenes Mini-Eiweiß, das Hirudin, dar

Das in geringen Mengen auch vom Körper selbst hergestellte, elektrisch negativ geladene (und daher nicht über die Darmschleimhaut aufnehmbare) Heparin ist ein Gemisch aus zwei chemisch verschieden aufgebauten Zucker-Bausteinen (für Interessierte: ein sog. Disaccharid aus einem Glucosamin und einer Glucosuronsäure).
Die gerinnungshemmende Wirkung des Heparins besteht in der 1000 -fachen Wirkverstärkung (bzw. –beschleunigung) eines natürlicherweise im Blut vorkommenden Blutgerinnungshemmstoffs, dem Antithrombin (das in der Literatur oft kurz als AT bezeichnet wird). Antithrombin selbst hemmt das für die Blutgerinnung essentielle, die Blutplättchen mittels Fibrin zum Wundverschluss vernetzende Enzym Thrombin, indem es mit ihm inaktive Komplexe bildet.
Heparin selbst ist kein einheitlich aufgebautes Molekül, sondern kommt in verschiedenen Größen vor, so dass zwei Untergruppen mit verschiedenen Eigenschaften und Anwendungen unterschieden werden können: Einerseits die „unfraktionierten“ aus größeren Bausteinen bestehenden Heparine (ein Molekül ist zwischen 6.000 bis 30.000 mal so schwer wie ein einzelnes Wasserstoff-Atom), die zur Behandlung zur Lungenembolie, Beinvenenthrombose und bei Angina pectoris (s.o.) zur Gerinnungshemmung intravenös gegeben werden.
Andererseits gibt es „fraktionierte“, aufgrund ihrer kleineren Molekülgröße auch als „niedermolekular“ bezeichnete Heparine (diese sind immer leichter als 6000 Wasserstoffatome).
Die gegenüber den hochmolekularen Heparinen anderen chemische Eigenschaften begründen den immer häufigeren Einsatz dieser Medikamentengruppe: Sie müssen nur einmal täglich unter die Haut (medizinisch: subcutan) gespritzt werden, weshalb sie auch regelmäßig im ambulanten Bereich (z.B. beim Hausarzt) eingesetzt werden.
Des weiteren kommt es deutlich seltener zu unerwünschten Nebenwirkungen: Beispiele dafür sind neben den bei allen Gerinnungshemmstoffen möglicherweise auftretenden Blutungen das erhöhte Risiko für Osteoporose (Knochenschwund) und allergische Reaktionen.
Die Osteoporose ist eine Systemerkrankung des Skeletts, die durch verminderte Knochenmasse und Störung der Mikroarchitektur gekennzeichnet ist und die sich z.B. durch spontan auftretende Knochenbrüche bemerkbar macht, ohne dass ein vorangehendes Trauma / Unfall die Fraktur / Bruch erklären könnte.
Den besten Schutz vor dieser vor allem das weibliche Geschlecht betreffenden Erkrankung stellt die ausreichende Zufuhr von Kalzium mit der Nahrung dar (dieses ist vor allem in Milch enthalten) sowie die adäquate Versorgung mit Vitamin D (empfohlen wird, zweimal pro Woche Seefisch zu sich zu nehmen). Außerdem sollte auf ausreichend körperliche Bewegung geachtet werden, da diese Mineralisation des Knochens fördert.
Längere Mangelphasen an Geschlechtshormonen sollten vermieden werden; notfalls können die für den Knochenstoffwechsel benötigten Estrogene im Rahmen einer Hormonersatztherapie, z.B. bei Frauen nach der Menopause; substituiert werden.
Weitere Informationen finden Sie unter unserem Thema: Knochenschwund (Osteoporose)
Neben der Osteoporose stellen Unverträglichkeitsreaktionen dar, die in den letzten Jahren immer häufiger zu beobachteten waren:
Als „Heparin-induzierte Thrombozytopenien“, kurz HIT’s, werden zwei Krankheitsbilder bezeichnet, bei denen es bedingt durch eine Fehlsteuerung des eigenen Immunsystems zu Zerstörung von Blutplättchen kommt. Beim weniger gravierenden, reversiblen Typ 1 der HIT’s gehen meist frühzeitig zu Beginn der Heparin-Therapie bis zu 30 % der Plättchen verloren.
Schwerer, oft lebensbedrohlich, verläuft dagegen der bei ca. 0,5 bis 3 % nach dem fünften bis elften Tag nach Therapiebeginn auftretende Typ 2: Dabei zerstören körpereigene, durch Zellen des Immunsystems gebildete Eiweißstoffe, die sonst im Rahmen der Blutgerinnung miteinander vernetzten, Blutplättchen. Tödlich (in bis zu 30 % der Erkrankten) wirkt sich dabei weniger der starke Verlust an Blutplättchen aus (oft sinkt die in einem Mikro-Liter enthaltene Anzahl von normalerweise etwa 300.000 auf unter 50.000 ab), sondern die massive Freisetzung gerinnungsfördernder Substanzen aus den Gefäßwanden.
Daher stammt auch die Bezeichnung der HIT 2 als „White Clot Syndrom“, also „Weiße Klumpen Syndrom“: Gefäßverschlüsse der Arterien in dem an roten Blutplättchen verarmten Blut sowie Gerinnselbildung in Beinvenen und Lungenembolien können lebensgefährlich sein.
Um diese Komplikationen zu vermeiden, muss bei den ersten Warnzeichen einer HIT die Therapie sofort abgebrochen und mit einem anderen Gerinnungshemmer fortgesetzt werden.
Bewährt hat sich das früher aus Blutegeln gewonnene Hirudin, das heute auch gentechnisch hergestellt werden kann (die auf diesem Wege gewonnenen Stoffe wurden analog „Lepirudin“ und „Desirudin“ genannt).
Den bis zu 15 cm großen, olivgrün gefärbten Ringelwürmern dient das Hirudin zu Verflüssigung des Bluts ihrer Wirtstiere. Insbesondere in der Medizin des 19. Jahrhunderts war der Einsatz von Blutegeln zur Behandlung der verschiedensten Erkrankungen weit verbreitet; heute allerdings steht der Blutegel in Europa unter Naturschutz und darf nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen nur mit besonderer Erlaubnis gesammelt werden. Ein Vorteil des Hirudins gegenüber den Heparinen besteht neben der Möglichkeit der Anwendung bei Patienten mit HIT 2 im schnellen Wirkeintritt und der allgemein guten Verträglichkeit, so dass unerwünschte Nebenwirkungen sehr selten sind.
Der Nachteil ist allerdings die schlechtere Steuerbarkeit: Anders als bei Heparinen existiert kein Gegenmittel, das eine vorzeitige Beendigung der Gerinnungshemmung ermöglichen würde (die Heparinwirkung kann durch Injektion des aus Lachsen gewonnenen Eiweißstoffs Protamin aufgehoben werden).

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:

Hier finden Sie weiterführende Themenbereiche zu Erkrankungen am Herzen:

Eine Liste aller Medikamente, die wir bereits veröffentlicht haben finden Sie unter: Medikamente A-Z.

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 02.12.2016
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: