Folgen Sie uns auf:


Rückenschmerzen was kann man tun?

Allgemeines

Rückenschmerz ist häufig und kann vielfältige Ursachen haben. Patienten, die unter Rückenschmerzen leiden fragen sich daher: was tun?
Was zu tun ist, hängt eng mit der jeweiligen Ursache der Rückenschmerzen zusammen. Um die richtige Behandlung zu finden, ist es daher zunächst nötig, die Ursache des Rückenschmerzes aufzudecken. In die Diagnosestellung und Behandlung sind neben Allgemeinmedizinern v.a. auch Orthopäden, Neurologen und Neurochirurgen eingebunden. Aber auch Fachärzte anderer Disziplinen können beteiligt sein. Zu den häufigsten Ursachen zählen Haltungsschäden und Fehlbelastungen durch Übergewicht, Fehlhaltung oder angeborene Fehlstellungen.


Akuter Rückenschmerz

Arztbesuch:

Tritt Rückenschmerz erstmals verstärkt auf oder verändert sich der Schmerz plötzlich, empfiehlt es sich immer zeitnah einen Arzt zu konsultieren, um zunächst ernsthafte und bedrohliche Erkrankungen (z.B. Verletzungen, Entzündungen, Tumoren) auszuschließen. Insbesondere akute Einschränkungen der Beweglichkeit, Gefühlsstörungen oder Veränderungen beim Stuhlgang oder Wasserlassen sollten zu einer sofortigen, notfallmäßigen Vorstellung beim Arzt führen.

Fragen Sie jetzt einen Orthopäden
12 Ärzte sind gerade online.
Alle 9 Sekunden wird eine Frage beantwortet!
Antwort erhalten

Ehe man den Arzt konsultiert, empfiehlt es sich, sich zu überlegen, wie man den Rückenschmerz am besten beschreiben kann. Zur Dokumentation kann ein Schmerztagebuch sehr hilfreich sein, welches außerdem dem Arzt vorgelegt werden kann.

Folgende Fragen sollten beim Arzttermin beantwortet werden können:

  • Wie stark ist der Schmerz?
  • Wie ist der Schmerz (dumpf, stechend, ziehend, brennend)?
  • Wo ist er am stärksten? Wohin strahlt er aus?
  • Ist der Schmerz dauerhaft da? Schwankt die Intensität?
  • Seit wann besteht er? Gab es einen Auslöser für den Schmerz? In welchen Situationen ist der Schmerz besonders stark?
  • Was lindert bzw. verschlimmert den Schmerz?
  • Gibt es weitere Symptome?

Häufig kann der Arzt schon durch einfache klinische Tests eine Verdachtsdiagnose stellen, welche dann durch zusätzliche Untersuchungen (z.B. Röntgen, CT oder MRT der Wirbelsäule) bestätigt wird.

Entsprechend der Diagnose wird der Mediziner dann Empfehlungen geben, was weiter zu tun ist, um den Rückenschmerz zu lindern. Evtl. schließen sich auch noch weitere Untersuchungen anderer Fachärzte an, bis eine abschließende Therapieempfehlung gegeben werden kann.

Schmerztherapie:

Bei Rückenschmerzen ist es besonders wichtig, frühzeitig mit einer schmerzlindernden Therapie zu beginnen, um eine Chronifizierung des Schmerzes und die Bildung eines Schmerzgedächtnisses zu vermeiden. Außerdem soll so eine Schonhaltung mit der darauffolgenden Entstehung von Schmerzen an anderen Gelenken verhindert werden.

Zur Schmerztherapie kann lokal ein Medikamenten (Schmerzmittel evtl. in Kombination mit weiteren Substanzen) an die schmerzende Stelle eingespritzt werden oder ein schmerzlinderndes Medikament eingenommen werden.

Diese Schmerzmedikation sollte jedoch stets nur vorübergehen erfolgen. Ziel von Arzt und Patient muss es immer sein, die Ursache des Rückenschmerzes zu finden und dauerhaft zu behandeln.

Weitere Maßnahmen:

Ausreichend Bewegung ist wichtig für das Wohlbefinden am Rücken und kann in vielen Fällen dem Rückenschmerz vorbeugen.

Ist der Rückenschmerz eher leicht und dumpf, liegt die Ursache häufig in einer Fehlhaltung bzw. –belastung des Rückens. Hierbei können Sport und Rückenübungen gezielt helfen. Bei Übergewicht führt eine Gewichtsreduktion häufig auch zu einer Minderung des Rückenschmerzes. Sportarten wie Walken, Schwimmen und Radfahren sind besonders schonend, sollten aber durch gezieltes Training der Rückenmuskulatur ergänzt werden. Besteht der Rückenschmerz jedoch trotz vermehrter Bewegung, Rückentraining etc. weiterhin, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden.

Interessiert an Übungen zur Linderung von Rückenschmerzen? Hier klicken: Übungen bei Rückenschmerzen

Chronischer Rückenschmerz

Ist keine ursächliche Behandlung (z.B. Operation) möglich, besteht das vorrangige Ziel der Therapie in der Schmerzlinderung. Hierbei können Verfahren aus verschiedenen Disziplinen versucht werden, um das individuell am besten wirksamste Konzept zu finden. Auch eine Kombination verschiedener Therapieformen kann sinnvoll sein.

Medizinische Methoden zur Schmerzlinderung:

Neben der konservativen, orthopädischen Therapie mit physiotherapeutischen Verfahren und Schmerztherapie, kann auch Psychotherapie helfen, Verspannungen zu lösen und Schmerzen zu lindern. Spezialisierte Schmerztherapeuten sollten in die Therapie chronischer Schmerzen ebenfalls mit einbezogen werden. Auch aus dem Bereich der alternativen Medizin gibt es zahlreiche Angebote, die helfen können, Rückenschmerzen zu lindern. Die Homöopathie ist ein weiteres Element in der Therapie von Rückenschmerzen.

Eigentherapie:

Im Folgenden finden sich einige Tipps, womit dem Rückenschmerz durch Eigentherapie vorgebeugt werden kann und wodurch Schmerzen gelindert werden können:

Einfache Möglichkeiten den Rückenschmerz eigenständig zu lindern, sind Kälte- oder Wärmebehandlungen. Im Liegen verschafft die Stufenlagerung oft Besserung der Beschwerden. Hierzu liegt man auf dem Rücken, Hüfte und Knie sind um 90° gebeugt und die Füße liegen auf einer Erhöhung.

Wichtig ist außerdem immer die schmerzadaptierte Bewegung, um eine Einsteifung von Gelenken bzw. einen Muskelabbau zu verhindern. Hierzu eignet sich besonders ein Kurs zum Thema „Rückenschule“, wo rückenkräftigende Gymnastik und rückenschonendes Verhalten erlernt werden, welches auch in den Alltag integriert werden können. Ausdauersport wie Radfahren, Aquafitness und Walken, sowie spezielle Rückengymnastik helfen außerdem die Rückenmuskulatur aufbauen und Fehlhaltungen zu korrigieren.
Auch die sog. Blackroll kann zur Linderung von Rückenschmerzen führen.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 31.07.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: