Folgen Sie uns auf:


Ziehen in der Leiste

Einleitung

Die Leiste (Inguen) befindet sich anatomisch unten an der seitlichen Bauchwand – also im Bereich zwischen Unterbauch, Hüfte und Oberschenkel.

Das Ziehen in der Leiste wird meist als unangenehm und schmerzhaft beschrieben und stellt keine eigene Krankheit dar, sondern äußert sich als Symptom einer zugrundeliegenden Erkrankung. Daher kann das Ziehen in der Leiste auch viele Ursachen haben. Das Ziehen ist als leichter bis starker Schmerz zu spüren und kann von Druckgefühl begleitet sein.

Von einem Ziehen in der Leiste sind Männer häufiger betroffen als Frauen. Wenn das Ziehen in der Leiste eine längere Zeit besteht, kann dies für den Patienten sehr belastend sein. Da das Ziehen in der Leiste auch ernstzunehmende Erkrankungsursachen haben kann, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Welche Ursachen kann Ziehen in der Leiste haben?

Wie bereits erwähnt können ein Ziehen bzw. Schmerzen in der Leiste viele Ursachen haben. Zu diesen gehören zum Beispiel Leistenbrüche, Muskel- und Sehnenverletzungen, Gelenkserkrankungen wie Hüftarthrose, Nervenentzündungen, Erkrankungen der Harn- und/oder Geschlechtsorgane oder auch durch Infektionen hervorgerufene Lymphknotenschwellungen.

Auch Bewegungsmangel kann Beschwerden in der Leistenregion hervorrufen. Wenn die Muskeln unterfordert werden, kann es zu Problemen im Zusammenspiel verschiedener Muskelgruppen kommen. Wenn dadurch ein Hohlkreuz entsteht, weil das Becken nach vorn kippt, können neben Rückenschmerzen auch ein Ziehen oder Schmerzen in der Leiste entstehen. Weitere Ursachen werden im Folgenden beschrieben.

Ursachen beim Mann

Ein Leistenbruch (Leistenhernie) kommt hauptsächlich bei Erwachsenen vor, kann aber auch Babys und Kleinkinder betreffen. Männer sind außerdem häufiger von Leistenbrüchen betroffen als Frauen.

Die Leiste stellt den Übergang von Bauch zum Oberschenkel dar und ist dadurch hohen Drücken (z.B. beim Niesen oder Husten sowie beim Hochheben von Gegenständen) ausgesetzt. Daher kann es bei einer zu hohen Belastung zu einem Durchbruch der Bauchwand kommen. Dadurch rutschen typischerweise Teile der Bauchwand oder auch des Darms in die Leiste.

Typische Symptome sind eine sichtbare, weiche Ausstülpung, die sich meist leicht wieder zurückdrücken lässt, ein Ziehen in der Leiste und eventuell auch ein Druckgefühl in dieser Region. Die Symptome verstärken sich normalerweise beim Husten oder Niesen. Sollte so eine Ausstülpung auffallen, sollte man einen Arzt aufsuchen.

Wenn die Bruchpforte zu groß wird, können Darmschlingen eingeklemmt werden, was zu einem medizinischen Notfall führt. Bei einem solchen Notfall kommt es zu starken Schmerzen in der Leiste und im Bauch, zu Fieber sowie Übelkeit und Erbrechen. Teilweise ist auch eine Vergrößerung des Hodens zu bemerken. Allgemein muss ein Leistenbruch operiert werden. Auch bei Harnblasensteinen und Harnleitersteinen können sich ein Ziehen oder Schmerzen in der Leiste bemerkbar machen. Bei großen Steinen kommt es zu starken Schmerzen, die in den Rücken, Unterbauch oder in die Leiste ausstrahlen. In dieser Situation sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Eine Nebenhodenentzündung (Epididydimitis) kann ebenfalls ein Ziehen in der Leistenregion auslösen. Eine solche Entzündung kommt häufiger bei älteren Männern vor und wird dort zumeist durch Harnwegsinfekte ausgelöst. Eine Epididymitis kann aber auch durch sexuell übertragbare Erkrankungen ausgelöst werden. Typische Symptome sind Schmerzen und eine Schwellung am Hoden (Skrotum). Die Schmerzen können hierbei in die Leiste ausstrahlen.

Eine Prostataentzündung (Prostatitis) kann ebenfalls ein Ziehen oder Schmerzen in der Leiste verursachen. Es kommt zu Schmerzen im Dammbereich, die in die Leiste ausstrahlen können und zu Problemen beim Wasserlassen führen. Zu den Problemen beim Wasserlassen zählen Schmerzen oder auch eine verringerte Menge an Urin. An der Entstehung einer Prostataentzündung sind vorwiegend E. coli Bakterien beteiligt; eine Behandlung durch Antibiotikagabe ist dann angezeigt.

Lesen Sie mehr zum Thema: Leistenbruch

Termin bei Dr. Gumpert?

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Meine Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Um in der Orthopädie erfolgreich behandeln zu können, bedarf es einer gründlichen Untersuchung, Diagnostik und Erhebung der Krankengeschichte.
Gerade in unserer sehr ökonomisierten Welt, bleibt zu wenig Zeit, um die komplexen Erkrankungen der Orthopädie gründlich zu erfassen und damit eine zielgerichtete Behandlung einzuleiten.
In die Reihe der "schnellen Messerzücker" möchte ich mich nicht einreihen.
Ziel jeder Behandlung ist die Behandlung ohne eine Operation.

Welche Therapie nachhaltig die besten Ergebnisse erzielt, kann nur nach Zusammenschau aller Informationen (Untersuchung, Röntgenbild, Ultraschall, MRT, etc.) beurteilt werden.

Sie finden mich im:

  • Orthopaedicum - Frankfurt
    Oeder Weg 2 - 4
    60318 Frankfurt am Main

Hier geht es direkt zur Terminvereinbarung.
Leider ist eine Terminvereinbarung nur bei privater Krankenversicherungen möglich. Ich hoffe auf Ihr Verständnis!

Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Orthopaedicum Frankfurt.

Ursachen bei der Frau

Ein Ziehen in der Leiste ist ein sehr unspezifisches Symptom und kann auf verschiedenste Ursachen zurückgeführt werden. Die meisten Leute denken beim Ziehen in der Leiste zunächst an einen Leistenbruch oder einen Schenkelbruch. Oftmals sind jedoch harmlosere Ursachen der Beschwerden zu finden.

Insbesondere bei sportlich aktiven Frauen kann eine Überdehnung von Muskeln oder eine Verletzung von Sehnen in der Leiste die Ursache für das Ziehen sein. Auch Muskelkater kann die Erklärung für die Beschwerden bieten. Gerade bei Frauen machen sich auch Hüfterkrankungen häufig in Form von Leistenbeschwerden bemerkbar. Bei schwangeren Frauen sollte man bei einem Ziehen in der Leiste hellhörig werden. Die Ursache kann eine Lockerung des Beckenrings im Rahmen der Schwangerschaft sein.

Auch Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane, vor allem der Eierstöcke und der Gebärmutter können ein Ziehen in der Leiste hervorrufen. Nierenerkrankungen und Beschwerden in den ableitenden Harnwegen (z.B. Harnsteine) können sich ebenfalls in der Leiste bemerkbar machen. Ein Ziehen in der Leistenregion kann auch auf lokale Entzündungen der Haut oder tieferliegende Entzündungen von Nerven, Blut- und Lymphgefäßen hindeuten. Auch Schwellungen von Lymphknoten (am häufigsten bei Infektionen, sehr selten durch Tumore) können ein Ziehen in der Leiste auslösen.

PMS

Das prämenstruelle Syndrom (PMS) ist eine Ansammlung von Beschwerden, die im Rahmen des Menstruationszyklus auftreten. Per Definition enden die Beschwerden mit dem Beginn der Menstruation, sie können zwischen 4 Tage und 2 Wochen vor dem Beginn der Regelblutung beginnen.

Typische Symptome beim PMS sind krampfartige Unterbauchschmerzen und Rückenschmerzen. Beide Beschwerdetypen können bis in die Leiste ausstrahlen. Zusätzlich können Müdigkeit, Kopfschmerzen, Ödeme (Wassereinlagerungen), Durchfall, Empfindlichkeit der Brüste und auch psychische Symptome wie Stimmungsschwankungen, Hyperaktivität, Angstzustände, etc. auftreten.

Möchten Sie sich weiter mit diesem Themagebiet beschäftigen? Lesen Sie mehr hierzu unter: Menstruationsstörungen

Schmerzen in der Leiste durch die Hoden

Zu Schmerzen in der Leiste und im Unterbauch kann es währen einer Verdrehung des Hodens (Hodentorsion) kommen.
Die Schmerzen treten plötzlich auf und können von einem Hodenhochstand begleitet sein. Da es durch die Verdrehung zu einer Minderdurchblutung und Absterben des Hodens kommen kann, sollte innerhalb von sechs Stunden eine Operation mit Freilegung und Entdrehung des Hodens erfolgen. Begleitet wird die akute Schmerzsymptomatik von Übelkeit und Erbrechen.

Auch kann ein Hodenbruch (Skrotalhernie) ein Ziehen in der Leiste auslösen. Eine Skrotalhernie entsteht wie die Leistenhernie durch einen Bruch in der Leistengegend und steht auch oftmals mit dem Leistenbruch in Verbindung. Hierbei stülpt sich der sogenannte Bruchsack bis in das Skrotum hinein. Dabei kommt es zu einer Vergrößerung des Hodens. Kleinere Skrotalhernien können auch ohne sichtliche Vergrößerung des Hodens einhergehen und Symptome wie ein Ziehen in der Leiste, Schmerzen oder Übelkeit treten nur bei Belastung oder Anspannung der Bauchmuskulatur auf.

Lesen Sie mehr zu dem Thema: Hodenbruch

Auch können Krampfadern im Hodenbereich (Varikozele testis) bei Bewegung (normalem Laufen) ein Ziehen in der Leiste und im Hoden bei auslösen. Diese sind oftmals ein Zufallsbefund durch den Arzt, da sie nur selten Symptome auslösen. Krampfadern am Hoden entstehen durch eine Abflussstörung im Venengeflecht, das sich um den Hoden herum befindet. Dadurch weiten sich die Venen und es kommt zu einer schmerzlosen Erweiterung des Hodens. Außerdem kann die Größenzunahme des Hodens zu Missempfindungen führen.

Selten kann auch Hodenkrebs Ursache eines Ziehens in der Leistengegend sein. Hierbei sind oftmals tastbare und teilweise sichtbare Veränderungen am Hoden zu spüren oder zu sehen, die nicht schmerzhaft sein müssen. Sollten diese Symptome auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Männer können hierbei vorsorgend den Hoden selbst abtasten und untersuchen, um Hodenkrebs frühzeitig zu erkennen.

Lesen Sie mehr zum Thema: Ziehen im Hoden - Was kann das sein?

Ziehen in der Leiste bei Schwangeren

Ein Ziehen in der Leiste im Verlauf der Schwangerschaft ist meist normal. Zum einen kommt es zu Beginn der Schwangerschaft zu einem höheren Östrogenspiegel. Das Östrogen sorgt dafür, dass die Bänder (sogenannte Mutterbänder) locker werden, damit diese elastisch genug sind um mit der wachsenden Gebärmutter „mitwandern“ zu können. Dies kann als Ziehen oder leichtes Stechen spürbar sein.

Auch während der Bauch wächst und die Bänder sich dehnen, kann es zu einem Ziehen in der Leiste kommen. Ein Ziehen in der Leiste während der Schwangerschaft kann allerdings auch durch eine Zerrung in der Leistengegend hervorgerufen werden. Auch können Rücken- und Beckenschmerzen während der Schwangerschaft ein Ziehen in der Leiste auslösen.

Außerdem besteht ein erhöhtes Risiko für einen Leistenbruch in der Schwangerschaft. Dies ist ebenfalls durch die Lockerung der Band- und Muskelstrukturen in dieser Gegend zu erklären. Der Druck auf die untere Bauchdecke steigt während der Schwangerschaft und begünstigt somit einen Leistenbruch. Hierbei tritt neben der typischen Ausstülpung auch ein Ziehen in der Leiste auf.

Ziehen in der Leiste durch Wehen

Als Wehen bezeichnet man die Kontraktion der Muskulatur der Gebärmutter. Schon ab der 20. Schwangerschaftswoche setzen unregelmäßige Wehen ein. Diese sind noch nicht sehr schmerzhaft und können von einem leichten Ziehen in der Leiste begleitet sein.

Sind diese Wehen von Rückenschmerzen und blutigem, vaginalen Ausfluss begleitet, sollte die Schwangere einen Arzt anrufen, da es sich hierbei auch um Frühwehen handeln kann, die zu einer Fehl- oder Frühgeburt führen können.

Auch während der Senkwehen, die ungefähr 4 Wochen vor der Geburt einsetzen und das Kind in die richtige Position bringen, kann es zu einem Ziehen in der Leiste kommen. Der Bauch wird hart und senkt sich ein ganzes Stück nach unten. Die Senkwehen sind außerdem von einem Ziehen im Bauch und Rücken begleitet, unkoordiniert und von mittlerer Intensität.

Lesen Sie mehr zum Thema: Wehenarten

Ziehen in der Leiste durch den Eisprung

Der Eisprung (Ovulation) ist die Freisetzung der unbefruchteten Eizelle aus dem Eierstock (Ovar) in die Eileiter und findet in der Mitte des Menstruationszyklus statt. Während dieser Zeit kann es zu dem sogenannten Mittel- oder Intermenstrualschmerz kommen. Dieser äußert sich meist kurz vor oder während des Eisprungs und wird vermutlich durch den vergrößerten Follikel (Eizelle) ausgelöst. Dieser Schmerz äußert sich als leichtes Ziehen in der Leiste oder im Unterbauch und tritt meist nur einseitig - auf der Seite vom aktiven Eierstock – auf.

Wurde die gesprungene Eizelle erfolgreich befruchtet, kommt es zur Schwangerschaft. Manche Frauen berichten über ein Ziehen in der Leistengegend ungefähr 6 Tage nach dem Eisprung, welches als Symptom für die Einnistung der Eizelle in die Gebärmutter gedeutet werden kann. Ein Ziehen in der Leiste nach dem Eisprung muss aber kein Zeichen einer Schwangerschaft sein, sondern kann zum Beispiel auch durch eine Zerrung beim Sport entstehen. Außerdem können Krämpfe und Ziehen in der Leiste, im Rücken und Unterbauch auch im Zuge von Regelbeschwerden entstehen.

Lesen Sie mehr zum Thema: Schmerzen beim Eisprung

Ziehen in der Leiste nach dem Sport

Ein Leistenziehen oder Leistenschmerzen nach dem Sport können durch Überbelastung, Zerrung oder einem Riss der Muskeln an der Innenseite des Oberschenkels (Adduktoren) entstehen. Wenn das Ziehen in der Leiste durch eine Muskelzerrung entsteht, sind ungünstige oder falsche Bewegungen (z.B. Verrenkung beim Schuss beim Fußball) verantwortlich. Dies wird auch häufig als „Sportlerleiste“ bezeichnet. Hierbei beschreiben Patienten meist ziehende oder brennende Schmerzen in der Leiste.

Bei längeren Überbelastungen kommt es eher zu Beschwerden an der Sehne der Adduktoren. Diese setzen im Bereich der Leiste an, daher ist das Ziehen auch in der Leistenregion zu spüren. Auch eine Überstreckung in der Hüfte kann zu Beschwerden in der Leiste führen.

Bei Patienten, die viel Sport treiben, und bei professionellen Sportlern kommt es häufig zu Ziehen und Schmerzen in der Leiste. Ursache kann eine Präarthrose (Gelenkveränderung) in der Hüfte sein, was unbedingt von einem Arzt abgeklärt werden sollte, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden.

Lesen Sie mehr zum Thema: Muskelfaserriss im Oberschenkel

Ziehen in der Leiste beim Husten

Ein Ziehen in der Leiste, welches sich beim Husten verstärkt oder das nur beim Husten auftritt, ist typisch für einen Leistenbruch. Ein Leistenbruch bezeichnet eine Schwachstelle in der Bauchdecke und im Leistenkanal. Insbesondere bei Druckerhöhungen im Bauch (z.B. durch Husten, Niesen oder Pressen beim Stuhlgang) macht sich der Leistenbruch bemerkbar.

Oftmals treten Darmschlingen durch den Leistenbruch aus dem Bauchraum aus. In der Regel sind diese weich und lassen sich mit dem Finger wieder zurückschieben. Eine Komplikation der Erkrankung ist jedoch eine Einklemmung der ausgetretenen Darmschlingen.

Möchten Sie mehr Informationen zu diesem Thema bekommen? Lesen Sie dann unseren nächsten Artikel unter: Symptome eines Leistenbruchs

Ziehen in der Leiste rechts oder links

Häufig tritt das Ziehen in der Leiste nur einseitig auf. Da ein Ziehen in der Leiste durch Überbelastungen oder Zerrungen der Oberschenkelmuskulatur entstehen können, können einseitige Belastungen auf dieser Seite Beschwerden bereiten. Es gibt aber auch Krankheitsbilder, bei denen das Ziehen oder die Schmerzen typischerweise auf der rechten oder linken Seite auftreten, was Aufschluss über die Ursache geben kann.

So kann es sich bei rechtsseitigem Schmerz um eine Appendizitis handeln. Eine Appendizitis – im Volksmund Blinddarmentzündung – ist eine Entzündung des Wurmfortsatzes (Appendix vermiformis). Zu Beginn der Blinddarmentzündung kommt es zu drückenden, ziehenden, dumpfen Schmerzen im Bereich des Bauchnabels, die meist in den rechten Unterbauch wandern und dann auch in der Leiste Beschwerden bereiten.

Teilweise kann dieser Schmerz auch auf die linke Seite wandern. Dies ist davon abhängig, wo der Wurmfortsatz im Bauchraum liegt. Häufig werden die Beschwerden von Fieber, Übelkeit und Erbrechen begleitet und lösen ein allgemeines Krankheitsgefühl aus. Wenn der Verdacht auf eine Blinddarmentzündung besteht, sollte ein Arzt aufgesucht werden, da eine Appendizitis häufig eine zeitnahe Operation erfordert.

Bei einer Divertikulitis kommt es hingegen meist zu Beschwerden auf der linken Seite. Eine Divertikulitis ist eine Entzündung der Ausstülpungen der Darmschleimhaut. Die Beschwerden beginnen meist mit einem Ziehen oder dumpfen Schmerzen im linken Unterbrauch, welche in den Rücken und in die Leiste ausstrahlen können. Als Grund für eine Divertikulitis werden ein Mangel an Bewegung und eine ballaststoffarme Ernährung diskutiert. Neben dem Ziehen kann es zu Verstopfungen, Blähungen und Fieber kommen.

Lesen Sie mehr zum Thema: Anzeichen einer Blinddarmentzündung

Ziehen bis in den Rücken

Ein Ziehen, welches sich von der Leiste aus Richtung Rücken ausbreitet, hat oftmals muskuläre Ursachen. Durch die Überbelastung der Muskeln in der Leiste kommt es zu kleinen Verletzungen und Schmerzen. Da die verschiedenen Muskeln funktionell zusammenarbeiten, können sich Beschwerden aus der Leiste leicht auch im Rücken bemerkbar machen.

Eine andere mögliche Ursache kann eine Nervenschädigung oder -einklemmung sein. Die Nerven ziehen vom Bein aus durch die Leiste bis ins Rückenmark. So können sich Beschwerden aus der Leiste gut bis zum Rücken ausbreiten. Auch Nervenerkrankungen am Rücken können in der Leiste ein Ziehen verursachen.

Haben Sie weiteres Interesse an diesem Thema? Lesen Sie mehr hierzu unter: Ziehen im Rücken

Ziehen bis ins Bein

Ziehen die Schmerzen von der Leiste bis ins Bein, sind nicht selten Nervenerkrankungen Schuld an den Beschwerden. Die Einklemmung des Ischiasnervs beispielsweise macht vor allem im Gesäß Beschwerden. Nicht selten strahlen jedoch Schmerzen und ein Stechen oder Ziehen in die Leiste sowie ins Bein aus. Die Schmerzen können bis zur Kniekehle, gelegentlich auch bis in die Fußspitze ziehen.

Auch Hüftbeschwerden verursachen oftmals ein Ziehen in der Leiste, gleichzeitig wirkt sich die Hüfterkrankung auf das gesamte Bein aus, weshalb es auch dort muskulär bedingt zu ziehenden Schmerzen kommen kann.

Wenn Sie weiteres Interesse an diesem Thema haben, lesen Sie unseren nächsten Artikel hierzu unter: Ziehen im Bein

Wie wird es diagnostiziert?

Um welche Grunderkrankung es sich handelt, kann ein Arzt herausfinden, indem er zuerst eine ausführliche Anamnese durchführt. Hierbei sollte auf den Schmerzcharakter eingegangen werden. Dieser kann je nach Ursache variieren. So können sich Leistenschmerzen entweder akut oder chronisch entwickeln oder in bestimmten Situationen verstärkt auftreten (beim Husten, Niesen, Laufen). Auch unterscheiden sich die Beschwerden in der Lokalisation. Ein Ziehen begleitet von einem stechenden, scharfen Schmerz, der oftmals in den Oberschenkel ausstrahlt, kann darauf hinweisen, dass eine Problematik im Hüftgelenk vorliegt.

Lesen Sie hierzu auch: Schmerzen am Oberschenkel und der Leiste

Liegen die Schmerzen eher innen in der Leiste, kann dies auf einen Leistenbruch hinweisen. Weiterhin ist auch die Entwicklung des Ziehens in der Leiste ausschlaggebend. So führt ein chronischer Leistenbruch über Wochen oder Monate hinweg zu Beschwerden. Muskelfaserrisse, die unter anderem beim Sport entstehen können, führen innerhalb von Minuten bis Stunden zu Beschwerden. Außerdem sollte eine körperliche Untersuchung stattfinden, bei der bei Männern auch die Hoden untersucht werden sollten. Kann klinisch keine Diagnose gestellt werden, können bildgebende Verfahren helfen, die Ursache zu finden. Hierbei kommen unter anderem Ultraschall, Röntgenaufnahmen, Computertomographie oder MRT in Frage.

Lesen Sie mehr zum Thema: Diagnostik bei Schmerzen in der Leiste

Wie wird Ziehen in der Leiste therapiert?

Therapiert wird die Ursache des Ziehens in der Leiste. Liegt die Ursache der Beschwerden in einer Muskelzerrung oder einem Muskelfaserriss, wie sie häufig beim Sport vorkommen können, muss die Bewegung eingestellt und die Leiste gekühlt werden. Auch sollte auf sportliche Betätigung verzichtet werden, bis sich das Ziehen in der Leiste gebessert hat.

Wenn Verschleißerscheinungen der Knochen Grund der Beschwerden sind, werden diese mit Medikamenten, Massagen oder orthopädischen Einlagen behandelt. Außerdem sollte gelenkschonender Sport wie Schwimmen betrieben werden.

Liegt bereits eine Hüftarthrose vor, welche nicht mehr konservativ (ohne Operation) behandelt werden kann, muss eine Operation erfolgen, bei der das Hüftgelenk ersetzt wird.

Hat ein bakterieller Harnwegsinfekt die Beschwerden hervorgerufen, wird ein Antibiotikum verschrieben. Bei Harnwegssteinen muss der Patient viel trinken. Kleinere Steine werden ausgespült. Sollte dies von Schmerzen begleitet sein, können schmerzlindernde Medikamente (NSAR) eingenommen werden. Teilweise müssen die Steine durch eine Operation entfernt werden.

In manchen Fällen, wie bei einer Appendizitis oder einer Hodentorsion, muss ein Notarzt gerufen werden, da es sich hierbei um medizinische Notfälle handelt. Auch ein Leistenbruch muss oftmals operiert werden, da sich der Bruchsack nur in seltenen Fällen allein zurückbildet.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Ziehen in der Leiste finden Sie unter:

Eine Übersicht aller Themen aus der Orthopädie finden Sie unter: Orthopädie A-Z.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: