Folgen Sie uns auf:


Erkältung mit Zahnschmerzen

Einleitung

Eine Erkältung ist meist durch einen viralen Infekt der oberen Atemwege verursacht. Husten, Schnupfen, Heiserkeit sind zwar für die meisten Patienten nicht gefährlich, aber werden als sehr lästig empfunden. Häufig kommen dann plötzlich auch noch Zahnschmerzen dazu. 
Durch eine Entzündung der Nasenneben- und Kieferhöhlen kommt es zu einer Reizung des umliegenden Gewebes, davon sind auch die Zahnnerven im Oberkiefer betroffen.

Warum treten Zahnschmerzen so häufig bei einer Erkältung auf?

Eine Erkältung geht meist mit Schnupfen und einer Entzündung der Nasenneben- bzw. der Kieferhöhlen einher. Durch die Entzündung schwillt das Gewebe an und kann auf umliegende Strukturen drücken.
In diesem Fall sind das die Nerven, die die Zähne sensibel versorgen. Sie ziehen durch die Kieferhöhlen in den Mund. Wird ein Nerv in seinem Verlauf irgendwo gereizt, treten die Symptome meist erst in dem Bereich auf, den der Nerv eigentlich sensibel versorgen soll. Das sind in diesem Fall die Zähne. Auch wenn eine Nervenreizung irgendwo in den Kieferhöhlen stattfindet, nimmt der Patient den Schmerz als Zahnschmerzen wahr.

Der Körper kann dann nicht unterscheiden, ob ein Problem mit den Zähnen oder eine Nervenreizung vorliegt. Meistens sind Zahnschmerzen bei Erkältung daher durch die Erkältung bedingt. Die Zähne sind dabei im Grunde gesund.
Ein guter Hinweis darauf ist auch die Tatsache, dass erkältungsbedingte Zahnschmerzen sich meist nicht so genau lokalisieren lassen. Der Nerv versorgt ja mehrere Zähne sensibel, daher sind die Zahnschmerzen durch Nervenreizung oft eher diffus.

Das könnte Sie auch interessieren: Was hilft bei Zahnschmerzen?

Ursachen für Zahnschmerzen bei einer Erkältung

Häufig treten im Rahmen einer Erkältung neben Husten, Schnupfen, Heiserkeit auch Zahnschmerzen auf.

Die Ursache hierfür liegt in einer Entzündung der Schleimhaut in den Nasenneben- und Kieferhöhlen.
Durch diese Räume ziehen normalerweise die Nerven, die auch die Zähne des Oberkiefers versorgen. Wird ein Nerv irgendwo in seinem Verlauf geschädigt, führt dies unabhängig von der Lokalisation der Schädigung zu Schmerzen im Zielgebiet. Das entzündlich veränderte Gewebe und die Schleimbildung in den Neben- und Kieferhöhlen üben natürlich Druck auf die umliegenden Strukturen auf. Die Zahnnerven werden gereizt.
Obwohl die Zähne eigentlich gesund sind, hat der Patient Zahnschmerzen.

Erfahren Sie mehr unterUrsachen von Zahnschmerzen

Zahnschmerzen durch Nebenhöhlenentzündung

Zwischen einer Nebenhöhlenentzündung (auch Sinusitis genannt) und Zahnschmerzen kann durchaus ein Zusammenhang bestehen. Eine akute Nebenhöhlenentzündung entwickelt sich meist aufgrund eines viralen Infekts mit Schnupfen. Die Nase läuft und sondert zunächst ein eher wässriges, dann durchaus schleimig-gelbliches Sekret ab. Der Betroffene hat das Gefühl nicht richtig durchatmen zu können. Häufig besteht auch ein Druckgefühl im Bereich der Augen und Wangen.

Aber auch Zahnschmerzen können ein Symptom sein. Vor allem Zahnschmerzen der oberen Zähne, die durch Lageveränderung des Kopfes zu- und abnehmen, sind typische Anzeichen für eine Sinusitis. Zusätzlich kann Fieber auftreten. 

Informieren Sie sich weiter unterNasennebenhöhlenentzündung

Begleitende Symptome bei einer Erkältung mit Zahnschmerzen

Bei einem Erkältungsinfekt mit Zahnschmerzen können zahlreiche weitere Begleitsymptome auftreten: 

  • Husten
  • Schnupfen
  • Heiserkeit
  • Fieber
  • Kopfschmerzen  bzw. Druckgefühl im Bereich der Stirn oder der Wangen
  • eingeschränkter Geruchs- und Geschmackssinn
  • behinderte Nasenatmung
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit 
  • reduzierte körperliche Leistungsfähigkeit 

Erkältung mit Zahnschmerzen und Augenschmerzen

Neben Zahnschmerzen können im Rahmen einer Erkältung auch Augenschmerzen auftreten. Augenschmerzen stehen oftmals im Zusammenhang mit einer Erkältung, wenn die Nasennebenhöhlen von dem Infekt betroffen sind. Vor allem die Stirnhöhle und die Keilbeinhöhle sind in direkter Nachbarschaft zu den Augen. Aber auch eine Entzündung der Kieferhöhle kann ausstrahlen und nicht nur Zahn- sondern auch Augenschmerzen verursachen.

Im Gegensatz zur Erkrankungen, die direkt die Augen betreffen, empfinden die Patienten eher ein dumpfes Druckgefühl hinter den Augen bzw. im Kopf. Sollten sich die Augenschmerzen im Verlauf aber nicht bessern, ist es sinnvoll einen Augenarzt aufzusuchen.

Erkältung mit Zahnschmerzen und Ohrenschmerzen

Durch die Entzündungsreaktion in den Nebenhöhlen kommt es bei Erkältung oft zu Zahnschmerzen. Diese Schmerzen sind oft im Oberkiefer lokalisiert und strahlen in die Ohren aus. Zahnschmerzen und Ohrenschmerzen treten also durchaus häufig mal gemeinsam aus. Für den Patienten ist es oft schwierig zu lokalisieren, von wo genau der Schmerz kommt. Daher empfiehlt sich doch eine kurze Vorstellung beim Allgemeinmediziner. Dieser kann mit einem einfachen Blick aufs Trommelfell eine Entzündung im Mittelohr ausschließen.

Zahnschmerzen bei Erkältung, die ins Ohr ausstrahlen, müssen nicht explizit behandelt werden. Sollten die Zahnschmerzen aber nach Abklingen der Erkältung noch fortbestehen oder sich verschlimmern, dann kann ein Zahnarztbesuch sinnvoll sein. 

Erfahren SIe mehr unter: Ohrenschmerzen bei einer Erkältung

Erkältung mit Zahnschmerzen und Gliederschmerzen

Eine Erkältung mit Zahnschmerzen ist oft auch von allgemeinem Krankheitsgefühl begleitet. Die Patienten fühlen sich müde und schlapp. Gliederschmerzen sind ebenfalls gängige Begleitsymptome bei einem viralen Infekt. Wie die Zahnschmerzen kann man sie symptomatisch mit leichten Schmerzmitteln behandeln. Mittel der Wahl wäre hier Ibuprofen, da es zusätzlich entzündungshemmend wirkt. Hat der Patient Fieber kann er auch Paracetamol einnehmen. Oft ist Ruhe allerdings bereits ausreichend.

Lesen Sie weiter unterWarum bekommt man bei einer Erkältung Gliederschmerzen?

Erkältung mit Zahnschmerzen und Halsschmerzen

Halsschmerzen sind ein klassisches Symptom einer Erkältung. Die Erkältungsviren, die oft die Nebenhöhlen befallen und so Zahnschmerzen auslösen, können auch im Hals eine Entzündung entfachen.
Ähnlich wie bei den Zahnschmerzen empfiehlt sich eine symptomatische Therapie mit Schmerzmitteln. Ibuprofen kann als Tablette eingenommen werden. Oder es gibt mittlerweile auch Sprays mit Flubiprofen, die man direkt auf das entzündete Gewebe im Rachen aufsprühen kann.
Lutschtabletten mit Lokalanästhetika lindern ebenfalls die Beschwerden. Genauso hilfreich ist das Gurgeln mit Salbei oder frischem Ingwertee.

Das könnte interessant für Sie sein: Halsschmerzen

Erkältung mit Zahnschmerzen und Rückenschmerzen

Nicht nur Zahnschmerzen können im Rahmen einer Erkältung auftreten, auch Rückenschmerzen sind mögliche Begleitsymptome. Meistens gehen Erkältungsinfekte mit einem allgemeinen Krankheitsgefühl und Gliederschmerzen einher. So können Rückenschmerzen ein Ausdruck dieser allgemeinen Gliederschmerzen sein.

Da sich Patienten mit Erkältung auch körperlich schonen sollten, kann es aber im Verlauf auch zu Rückenschmerzen aufgrund von Muskelverspannungen kommen. Dagegen hilft am besten Wärme, z.B. in Form eines Erkältungsbades. 

Zahnschmerzen im Oberkiefer bei einer Erkältung

Bei Zahnschmerzen ist nicht immer ist das Problem ein kranker Zahn, die typisch ziehenden Schmerzen können auch durch andere Erkrankungen verursacht werden. Vor allem Zahnschmerzen bei Erkältung sind oft im Oberkiefer lokalisiert.
Bei den "normalen" Zahnschmerzen kann der Betroffene meist genau genennen, welcher Zahn ihm weh tut. Zahnschmerzen bei Erkältung sind jedoch schwerer zu lokalisieren, da sie meist diffus sind. Eine Seite des Oberkiefers schmerzt meistens.

Verantwortlich dafür ist die Entzündung in den Nasenneben- und Kieferhöhlen.  Das dort entzündlich veränderte Gewebe übt Druck auf die Zahnnerven aus. Die meisten Menschen empfinden das eher als unangenehmes Ziehen im Oberkiefer, dass je nach Kopfhaltung stärker oder schwächer wird.

Andere Patienten haben das Gefühl, dass die Zahnschmerzen unabhängig von der Körperhaltung stetig zunehmen. In diesem Fall kann es sein, dass ein Zahn im Oberkiefer bereits nicht ganz gesund war und durch die Erkältung hat sich die Entzündung im Zahn weiter ausbreiten können. Daher lohnt sich auch bei Verdacht auf erkältungsbedingte Zahnschmerzen ein Besuch beim Zahnarzt zur Abklärung. 

Lesen Sie weiter unterZahnschmerzen bei einer Nasennebenhöhlenentzündung

Zahnschmerzen im Unterkiefer bei einer Erkältung

Ein Besuch beim Zahnarzt ist auch sinnvoll, falls die Zahnschmerzen bei Erkältung den Unterkiefer betreffen. Denn prinzipiell hat eine Reizung der Kieferhöhle im Zuge der Erkältung nur Auswirkungen auf die Zähne im Oberkiefer. Der Unterkiefer gehört nicht zur antomischen Nachbarschaft der Nasennebenhöhlen. Deshalb ist eine Erkältung eher nicht die Ursache der Zahnschmerzen im Unterkiefer. 

Vor allem, wenn sich die anderen erkältungsbedingten Beschwerden wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit bereits bessern, die Zahnschmerzen sich aber eher verschlimmern. In diesem Fall ist es wahrscheinlich, dass sich im Unterkiefer eine Entzündung ausbreitet, die nichts mit der Erkältung zu tun hat.  Meistens geschieht dies besonders schnell, wenn die Zähne dort schon im Vorfeld geschädigt sind. Die Gefahr bei Entzündungen im Bereich der Zähne (also Zahnwurzelentzündungen) ist immer, dass sich die Entzündung auch in den Kieferknochen ausbreitet. Deshalb ist der Zahnarztbesuch dringend empfohlen.  

Letztlich ist es für den Betroffenen oft schwer festzustellen, woher die Beschwerden kommen. Zahnschmerzen im Unterkiefer sind jedoch sehr unangenehm. Sie können bis in die Ohren ausstrahlen

Erfahren Sie mehr unter: Zahnwurzelentzündung

Therapie von einer Erkältung mit Zahnschmerzen

In den meisten Fällen ist eine Erkältung für einen an sich gesunden Menschen harmlos. Aber da Symptome wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit und auch Zahnschmerzen oft sehr lästig sind, kann man sie behandeln.

  • Bei Schnupfen sind Dampfinhalationen hilfreich. So wird das Sekret gelöst und die Schleimhäute schwillen ab. Das verbessert auch die Zahnschmerzen.
  • Zusätzlich können zur verbesserten Schleimlösung auch Medikamente (z.B. ACC, Gelomyrtol ®) genommen werden.
  • Zur Behandlung der Schmerzen bietet sich z.B. Ibuprofen an, da es auch gegen Fieber und Entzündung wirkt. Deshalb ist es sowohl bei Zahnschmerzen als auch bei Erkältung sinnvoll.

Informieren Sie sich weiter unter: Was tun gegen eine Erkältung?

Inhalieren gegen erkältungsbedingte Zahnschmerzen

Dampfinhalationen wirken sehr gut bei erkältungsbedingten Zahnschmerzen. Durch die Inhalation wird das Sekret in den Nasennebenhöhlen gelöst und das Abschwellen der Schleimhaut begünstigt. Man kann wieder befreiter durchatmen und die Zahnschmerzen werden weniger.

Besonders gut eignen sich dafür ebenfalls ätherische Öle oder Erkältungsbalsam, den man einfach in nicht mehr kochendem Wasser auflösen kann. Besondere Vorsicht ist geboten, damit man sich nicht verbrüht. 
Auch fertige Inhalationssets aus der Apotheke lindern die Beschwerden. Diese sind vor allem für Kinder geeignet.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter: Inhalieren bei einer Erkältung

Medikamente gegen erkältungsbedingte Zahnschmerzen

Medikamente zur Behandlung von Zahnschmerzen bei Erkältung gibt es zahlreiche. In erster Linie helfen Schmerzmittel wie Ibuprofen. Sie wirken auch entzündungshemmend und fiebersenkend und sind daher bei Erkältungen Mittel der Wahl. In Kombination mit Pseudoephedrin (z.B. ratiogrippal ®) wird zudem die Schleimhautschwellung in den Nasennebenhöhlen reduziert. Dies lindert auch die erkältungsbedingten Zahnschmerzen.

Deshalb sind auch schleimlösende Medikamente wie ACC® oder Gelomyrtol® oder Soldeum® zu empfehlen. Auch abschwellende Nasensprays können Anwendung finden. Sie lösen das Sekret und minimieren die Schleimhautschwellungen. Das gilt auch für Dampfinhalationen als Ergänzung zur medikamentösen Therapie.

Viele Patienten mit Erkältungsbeschwerden erwarten vom Arzt ein Antibiotikum verschrieben zu bekommen. Antibiotika helfen jedoch nicht zwingend bei Erkältung. Die meisten Erkältungsinfekte sind durch Viren verursacht. Daher kann man auf den Einsatz von Antibiotika oft verzichten. Sie führen nicht dazu, dass man schneller gesund wird.
Es ist daher sinnvoller die Schmerzen zu lindern und die Schleimlösung zu fördern.

Lesen Sie auch: Medikamente gegen eine Erkältung

Hausmittel gegen erkältungsbedingte Zahnschmerzen

Da die Zahnschmerzen durch die Erkältung bedingt sind, ist es wichtig die Erkältung zu behandeln. Klingen die Erkältungsbeschwerden ab, verschwinden auch die Zahnschmerzen.
Zur Behandlung einer Erkältung eignen sich diverse Hausmittel.

  • Viel Trinken ist bei Erkältung und vor allem bei Fieber besonders wichtig. Bei Zahnschmerzen eignen sich warme Tees.
  • Vor allem Kräutertees wie Kamillen-, Salbei- oder Pfefferminztee wirken beruhigend und entzündungshemmend auf die Schleimhäute.
  • Man kann auch mit Kamille gurgeln. Kamille wirkt nämlich generell desinfizierend und lindert den Schmerz.
  • Dies gilt auch für Nelkenöl.
  • Um die Entzündung in den Nasennebenhöhlen einzudämmen, hat sich eine Inhalation mit heißem Dampf bewährt. Man kann in das kochende Wasser auch Kamillenblüten oder ein bisschen Erkältungsbalsam geben. Die Dämpfe der ätherischen Öle werden als besonders angenehm empfunden. Sie sorgen dafür dass der Schleim in den Nebenhöhlen schneller abtransportiert wird und die Schleimhäute abschwellen.
  • Zusätzlich sollte man auf Ruhe und körperliche Schonung achten. Dann wird man auch schnell wieder gesund.

Lesen Sie weiter unter: Welche Hausmittel helfen bei einer Erkältung?

Homöopathie gegen erkältungsbedingte Zahnschmerzen

Zahnschmerzen bei Erkältung entwickeln sich oft durch den Druck der Entzündung auf die Zahnnerven in den Nasennebenhöhlen.
Es gibt diverse homöopathische Medikamente, die man zur Linderung der Beschwerden anwenden kann. Bei der Auswahl der richtigen Substanz kommt es auch auf die Begleitumstände an. Man sollte sich daher im besten Fall von einem Homöopathen beraten lassen.

Bei pulsierenden Zahnschmerzen während einer Erkältung ist Aconitum empfohlen. Auch Belladonna und Chamomilla finden Anwendung. Verschlimmern sich die Schmerzen durch Kälte, dann ist Hepar sulfuris eine gute Option.

Informieren Sie sich auch unter: Naturheilkunde bei einer Erkältung

Wie lange dauern Zahnschmerzen durch eine Erkältung?

Meistens dauert eine Erkältung ohne nennenswerte Komplikationen sieben bis zehn Tage. Nach einer Woche sollten die meisten Erkältungsbeschwerden abgeklungen sein. Sonst kann man auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Die erkältungsbedingten Zahnschmerzen bessern sich jedoch oft schon schneller. Husten ist meist noch das hartnäckigste Symptom. Sobald die Entzündung in den Nasennebenhöhlen abnimmt, verschwinden die Zahnschmerzen von selbst, da der Druck auf die Zahnnerven nachlässt.

Es kann aber auch durch die Reizung am Zahnnerv etwas länger dauern, bis die Zahnschmerzen nach Abklingen der Erkältung ebenfalls nachlassen. Sie nehmen aber deutlich an Intensität ab. 

Erfahren Sie mehr unter: Zahnschmerzen nach einer Erkältung

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 29.05.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: