Folgen Sie uns auf:


Ursachen von Rückenschmerzen

Einleitung

Rückenschmerzen können viele Ursachen haben.
Auf viele mögliche Ursachen möchten wir in unserem folgenden Thema eingehen.

Mögliche Ursachen von LWS Rückenschmerzen

Sucht man nach einer Ursache von Rückenschmerzen, so stößt man sehr schnell auf eine sehr lange Liste. Generell unterscheidet man zwischen organischen (körperlichen) und psychosomatisch (durch die „Seele“) bedingten Ursachen.

Mögliche Ursachen für die Entstehung von Rückenschmerzen sind:

  1. Verschleiß, Arthrose, Abnutzung, Degeneration
  2. Mechanische Ursachen
  3. Verletzungen im Bereich der Wirbelsäule
  4. Neoplasien, Neubildung, Tumor
  5. Angeborene Ursachen
  6. Nervenwurzelreizung
  7. Kompression der Nervenwurzeln
  8. Entzündung
  9. Fehlhaltung und Fehlbelastung

Ursachen durch Verschleiß, Arthrose, Abnutzung und Degeneration

  • Knochenanbauten im Bereich der Wirbelsäule (Spodylophyten / Osteophyten)
  • Verengung eines Nervenaustrittspunktes der Wirbelsäule (Foramenstenosen) durch Knochenanbauten oder Bandverdickung (Hypertrophie des Ligamentum flavum)
  • Morbus Scheurmann
  • entzündliche Erkrankungen, wie der Morbus Bechterew, Morbus Paget, Knochenentkalkung (Osteoporose)
    Hiervon sind insbesondere Menschen betroffen, die über einen längeren Zeitraum hinweg körperlich schwer gearbeitet haben. Ältere Menschen leiden häufig unter Abnutzungserscheinungen/ Verschleiß.
  • Spinalkanalstenose, hierbei kommt es durch knöcherne Anbauten zu einer Enge des Spinalkanals. Durch eine Spinalkanalstenose wird das Rückenmark an einer Engstelle eingeengt. Hierdurch kommt es zu Schmerzen, aber Störung der Sensibilität (Gefühl) bis hin zu Lähmungen.
    Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter: Spinalkanalstenose der LWS
  • Facettensyndrom, durch Verschleiß der kleinen Wirbelgelenke kommt es zu einer sogenannten Spondylarthrose (Arthrose der kleinen Wirbelgelenke). Das Facettensyndrom ist eines der häufigsten Ursachen vom Rückenschmerz des älteren Menschen!
  • Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter: Facettensyndrom

Mechanische Ursachen von Rückenschmerzen

  • Unter mechanischen Ursachen für Rückenschmerzen versteht man hauptsächlich mechanische „Irritationen“ und Reaktionen, die teilweise heftige Schmerzen verursachen. Zu den mechanischen Ursachen zählen auch Nerveneinklemmungen.
  • Insbesondere nach einer Operation im Bereich der Bandscheiben sind auch Verwachsungen im Bereich des Narbengewebes (Postnukleotomie – Syndrom) häufig Ursache für das Entstehen starker Rückenschmerzen.

Das könnte Sie auch interessieren: Rückenprellung

Termin bei einem Rückenexperten?

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Meine Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Die Wirbelsäule ist kompliziert zu behandeln. Auf der einen Seite ist sie hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt, anderseits hat sie große Beweglichkeit.

Daher erfordert die Behandlung der Wirbelsäule (z.B. Bandscheibenvorfall, Facettensyndrom, Foramenstenosen, etc.) viel Erfahrung.
Ich behandele die unterschiedlichsten Erkrankungen der Wirbelsäule im Schwerpunkt.
Ziel jeder Behandlung ist die Behandlung ohne eine Operation.

Welche Therapie nachhaltig die besten Ergebnisse erzielt, kann nur nach Zusammenschau aller Informationen (Untersuchung, Röntgenbild, Ultraschall, MRT, etc.) beurteilt werden.

Sie finden mich im:

  • Orthopaedicum - Frankfurt
    Oeder Weg 2 - 4
    60318 Frankfurt am Main

Direkt zur Online-Terminvereinbarung
Leider ist eine Terminvereinbarung nur bei privater Krankenversicherungen möglich. Ich hoffe auf Ihr Verständnis!
Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Orthopaedicum Frankfurt

Tumor / Krebs

Wie in nahezu allen Körperbereichen können auch im Bereich der Wirbelsäule Tumore (Neurinom oder Meningeom) ausfindig gemacht werden. Diese Tumore und – in ungünstigen Fällen auch deren Metastasen (= Tochtergeschwulste) können teilweise erhebliche Rückenschmerzen verursachen. Dass Rückenschmerzen durch Krebs verursacht werden, ist sehr selten. Wenn Unklarheit über den Grund für die Rückenschmerzen besteht, diese schon über einen längeren Zeitraum vorhanden sind oder sich in ihrer Art verändern, sollte immer ein Arzt zur Abklärung aufgesucht werden.

Selten kommt es vor, dass Rückenschmerzen durch eine Krebserkrankung in der Wirbelsäule verursacht werden. Hierbei sind Metastasen, die durch einen Tumor an einer anderen Stelle im Körper verursacht werden, am häufigsten. In nur knapp einem Prozent aller Krebserkrankungen an der Wirbelsäule handelt es sich um einen Tumor, der in der Wirbelsäule, also im Knochen, zuerst anfängt zu wachsen. Auch Tumore des Rückenmarks selbst können selten zu Rückenschmerzen führen. Die meisten Krebsarten am Rücken können bei früher Erkennung operativ entfernt werden.

Unabhängig davon, ob es Metastasen sind oder nicht, sind die Symptome oft ähnlich. Zunächst kommt es zu starken Rückenschmerzen, die oft auch in Ruhe und nachts auftreten. Je nachdem, wie der Tumor liegt, kann es im weiteren Verlauf Empfindungsstörungen, die oft Schmerzen verursachen. Auch Lähmungen an den Armen oder Beinen können auftreten. Bei größeren Tumoren kommt es häufig auch zu Muskelschwächen oder Gang- und Blasenstörungen. Da die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine Metastase handelt, sehr groß ist, sollte immer auch auf Symptome eines möglichen ursprünglichen Tumors geachtet werden und eine Suche nach diesem stattfinden.

Verletzungen im Bereich der Wirbelsäule

Verletzungen im Wirbelsäulenbereich sind beispielsweise auf Verkehrsunfälle zurückzuführen, in dessen Folge es zu einem Schleudertrauma kam. In schlimmeren Fällen können auch Verschiebungen des / der Wirbelkörper, Nervenwurzelabrisse oder gar Wirbelbrüche, für die Ursache der Rückenschmerzen verantwortlich gemacht werden.

Angeborene Ursachen: Spina bifida

Ursachen für die Entstehung von Rückenschmerzen können durchaus auch angeboren sein. Im Falle eines offenen Rückenmarkkanals, der bei der Krankheit „Spina bifida“ festzustellen ist, muss entsprechend gehandelt werden.
Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter: Spina bifida

Nervenreizung: Hexenschuss

Hierunter fällt der klassische „Hexenschuss“ (Lumbago). Hierbei handelt es sich um eine akute Reizung eines Nerven. Der Hexenschuss ist somit nicht auf einen Verschleiß (siehe oben) zurückzuführen.
Mehr finden Sie auch unter unserem Thema: Hexenschuss.

Entzündung

Auch Entzündungen in den jeweiligen Bereichen des Rückens können Ursache eines zugrunde liegenden Rückenschmerzes sein. Die Ursache für die Entstehung einer solchen Entzündungen liegt meist in bakteriellen Eiterherden (= Abszesse) im Bereich der Nervenwurzeln und des Rückenmarkes begründet. Darüber hinaus können teilweise auch eitrige Veränderungen im Bereich der Wirbelsäule als Ursache für die Entstehung des Rückenmarkes verantwortlich gemacht werden.

Fehlhaltung und Fehlbelastung

Viele Rückenbeschwerden lassen sich auf eine Fehlhaltung, bzw. Fehlbelastung der Wirbelsäule zurückführen. Indirekt gleicht man diese Fehlhaltungen und/ oder –belastungen durch „Schonhaltungen“ aus, was zur Folge hat, dass man muskulär versucht, auszugleichen.
Dadurch dass dann andere Muskelpartien die Aufgaben übernehmen, werden sie unverhältnismäßig stark beansprucht und reagieren ihrerseits mit Überlastungsschmerzen und Verspannungen. Schon hier lässt sich der „Teufelskreis“ feststellen. Diese Schmerzen lassen sich besonders gut mit diversen Rückenübungen lindern.

Testen Sie Ihre Muskelverhältnisse in der orthopädischen Praxis in Frankfurt am Main

Bandscheibenvorfall

Die Bandscheibe besteht aus dem so genannten Annulus fibrosus, dem bindegewebigen, knorpeligen Außenring und dem Nucleus pulposus, dem inneren Gallertkern.
Wenn es nun zu einem Riss im Bereich des Annulus fibrosus kommt, wird dem Nucleus pulposus ein Austreten nach hinten ermöglicht - was man als Bandscheibenvorfall bezeichnet, wodurch wiederum Nervenwurzeln gereizt werden können (med. als Wurzelsyndrom bezeichtnet)

Lesen Sie viele weitere Informationen zu diesem Thema unter: Bandscheibenvorfall

Ursachen aus dem Darm

Meist wird bei Rückenschmerzen gar nicht an die Möglichkeit gedacht, dass diese etwas mit dem Darm zu tun haben können. Dies ist aber vermutlich häufiger der Fall, als die meisten denken. Da der Verdauungstrakt zu einem Großteil durch Nerven innerviert wird, die letztendlich aus dem Rückenmark kommen, besteht eine enge Verbindung zwischen Rücken und Darm. Dementsprechend kommt es bei einem gestressten Reizdarm mit vielen Durchfällen häufig zu Rückenschmerzen, da die Nerven gereizt werden.

Auch bei einem vollen Darm wirkt sich dies durch die Nähe zum Rücken belastend auf die Muskulatur aus. Hierbei spielt vor allem der sogenannte Iliopsoas-Muskel, der stärkste Hüftbeuger, durch seine Lage eine Rolle. Bei einem verstopften Darm, der sich nicht regelmäßig genug entleert, wirkt sich das Gewicht belastend auf diesen Muskel und den Rücken im Lendenbereich aus. Daher sollte der Darm als mögliche Ursache zumindest in Betracht gezogen werden. Oftmals reicht eine ordentliche Darmreinigung, regelmäßige Bewegung und gesunde ausgewogene Ernährung bereits aus, um die Verdauungsprobleme zu lösen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: 

Ursache Niere

Auch die Nieren können Schuld tragen an Schmerzen im Rückenbereich. Für viele Menschen ist es allerdings schwierig, den einen Schmerz vom anderen zu unterscheiden. Zur Hilfe sollte man sich die Lage der Nieren im Bereich der Lendenwirbelsäule ins Gedächtnis rufen. Sie liegen rechts und links der Wirbelsäule, die linke etwas höher als die rechte. Da sie sehr dicht an der Muskulatur des Rückens und der Wirbelsäule liegen, können sie bei Erkrankungen zu Schmerzen in diesem Bereich führen. Das typische am Nierenschmerz ist dabei, dass sie klopfschmerzhaft sind. Dementsprechend reagieren Betroffene beim Abklopfen des Bereichs am Rücken besonders empfindlich. Häufig strahlen die Schmerzen auch in den umliegenden Rückenbereich aus, sind allerdings im Bereich der Nieren am stärksten.

Besteht der Verdacht, dass die Niere die Ursache für die Schmerzen im Bereich des Rückens ist, sollte auch auf weitere Symptome geachtet werden. Besteht beispielsweise Fieber, kann es sich um eine Entzündung der Niere handeln, die schnellstmöglich ärztlich versorgt werden sollte. Auch auf den Urin sollte geachtet werden, da beispielsweise Verfärbungen durch Blut ebenfalls ein Hinweis auf eine Erkrankung der Niere sein können.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Nierenschmerzen

Alternative Ursachen

Hier wären Ursachen der Rückenschmerzen wie Schwangerschaft, Übergewicht und das große Feld der Fehlhaltungen zu erwähnen.

Lesen Sie mehr zum Thema: Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Im Zeitalter der Büroarbeit führt das berufsbedingte Sitzen, verbunden mit der enormen Bequemlichkeit des Menschen und damit verbundenen Bewegungsmangel zum Verschleiß der Wirbelsäule, Muskelverspannungen oder gar zum Abbau der Rückenmuskulatur. Verständlicherweise entstehen aus solchen Umständen gerne Rückenschmerzen.

Psychosomatische Ursachen

Formulierungen wie: „Jemand hat schwer an etwas zu tragen“, „Das hat jemandem das Rückgrat gebrochen“ oder „Jemand müsse katzbuckeln“ zeigen, wie wichtig es ist, sich auch die Psyche eines Patienten mit Rückenschmerzen anzusehen.
Beeindruckend ist nämlich die Tatsache, dass bei 90% der Menschen mit chronischen Rückenschmerzen keinerlei organische Ursache erkennbar ist. Häufig erkennbar durch Schmerzverschlimmerung bei psychischem Unwohlsein. Sie sind unspezifisch. Nur der geringe restliche Anteil verteilt sich auf die oben aufgeführten spezifischen Ursachen und Krankheiten.
Bei Erkrankungen, die durch die Seele ausgelöst werden, spielen besonders die innere Befindlichkeit und menschliche Gefühlswelt eine zentrale Rolle. Dasselbe gilt jedoch auch andersherum: körperliche Beschwerden können psychische Probleme wie Depressionen auslösen.
Angst oder Stresssituationen erhöhen in unserem Körper den Herzschlag, der Blutdruck steigt und mit ihm die Durchblutung. Zusätzlich werden bestimmte Hormone und Stressmediatoren ausgeschüttet.
Beim Dauerstress können hierdurch psychosomatische Störungen auftreten, was bei dauerhaften Schmerzen wiederum in einer Stresssituation endet. Es lässt sich also leicht erkennen, wie bedeutend es ist, diesen Teufelskreis durch spezielle Psychotherapien zu unterbrechen. Verschiedene Studien haben sogar die Wirksamkeit solcher Therapien bei chronischen Rückenleiden bestätigen können.
Mehr zu diesem interessanten Thema erfahren Sie unter: Rückenschmerzen und Psyche.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 27.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: