Schmerzen am Unterschenkel

Wichtig bei der Ursachensuche ist die genaue Lokalisation des Schmerzes. Schmerzen am Unterschenkel können durch verschiedene Erkrankungen ausgelöst werden. Dabei müssen rein orthopädische Krankheitsbilder von Erkrankungen des Gefäßsystems unterschieden werden. Neben den häufig beobachteten muskulären Ursachen können auch Defekte der knöchernen Strukturen zu Schmerzen am Unterschenkel führen.


Ursachen

Chronische oder häufig wiederkehrende Schmerzen des Unterschenkels sind in den meisten Fällen auf verspannte Muskeln, Probleme im Bereich der Muskelfaszien oder Bindegewebsdefekte der Haut oder Unterhaut zurückzuführen. Dies sind die häufigsten Ursachen:

  • Muskelverspannungen oder Krämpfe
  • Beinvenenthrombose
  • periphere arterielle Verschlusskrankheit

In den meisten Fällen werden Schmerzen vor allem an der Unterschenkel-Rückseite (Wade) beschrieben. Im Falle von Wadenschmerzen, die häufig auf rein muskuloskeletale (vom Muskel oder den Knochen ausgehende) Ursachen zurückgeführt werden können, verspürt der betroffene Patient meist ziehende oder bohrende Schmerzen. Unter starker Beanspruchung (zum Beispiel beim Joggen oder Wandern) nehmen diese Schmerzen in der Regel an Intensität zu. Wenn der Schmerz beim Sport plötzlich auftritt, könnte auch ein Muskelfaserriss im Unterschenkel die Schmerzen verursachen.

Schmerzen des Unterschenkels werden in vielen Fällen durch Verspannungen oder krampfhafte Dauerkontraktionen der Wadenmuskulatur ausgelöst. Vor allem die der Wade formgebenden großen Wadenmuskeln sind oft für die Entstehung von Schmerzen im Bereich des Unterschenkels ursächlich. Schmerzen die von Wadenmuskeln ausgehen beschränken sich in der Regel nicht bloß auf die Wade sondern strahlen bis in die Kniekehle aus. Darüber hinaus können begleitend Schmerzen im Knie auftreten.

Patienten, die häufig von Schmerzen des Unterschenkels betroffen sind sollten darauf achten, unter welchen Umständen die Schmerzproblematik auftritt, durch welche Maßnahmen diese abgeschwächt oder verstärkt werden und ob die Schmerzen einseitig (an einem Bein) oder beidseits auftreten.

Auch Krampfadern können Schmerzen im Unterschenkel auslösen. Lesen Sie hierzu: Schmerzen durch Krampfadern.

Abbildung Schmerzen am Unterschenkel

Schmerzen am Unterschenkel
I -
Rechter Unterschenkel-Vorderseite
II - Rechter Unterschenkel-Hinterseite
(Wade)

  1. Kniescheibe - Patella
  2. Sohlenmuskel -
    Musculus plantaris
  3. Kniescheibenband -
    Ligamentum patellae
  4. Äußerer Wadenmuskel -
    Musculus gastrocnemius,
    Caput laterale
  5. Innerer Wadenmuskel -
    Musculus gastrocnemius,
    Caput mediale
  6. Vorderer Schienbeinmuskel -
    Musculus tibialis anterior
  7. Achillessehne -
    Tendo calcaneus
    Ursachen:
    A -Krampfadern
    (Varikosis)
    B - Häufiges falsches Sitzen
    C - Hohlkreuzhaltung
    D - Muskelfaserriss
    E - Falsches Schuhwerk
    F - Thrombose im Bein

    (Gefäßerkrankung, Blutgerinnsel)


Eine Übersicht aller Abbildungen von Dr-Gumpert finden Sie unter: medizinische Abbildungen

Ursachen beidseitiger Wadenschmerzen

  • Hohlkreuzhaltung: Vor allem bei Schmerzen des Unterschenkels, die beidseits im Bereich der Waden auftreten kann ein Hohlkreuz die Ursache sein. Der betroffene Patient zeigt in diesem Fall eine überaufgerichtete Haltung mit stark nach hinten gebeugtem Oberkörper. In der Regel drückt der Betroffene dabei auch die Knie stark nach hinten durch. Während des Gehens und Laufens lässt sich keine oder kaum Beteiligung des Beckens und Rumpfes beobachten. Diese Haltungsfehler verursachen eine Daueranspannung der Wadenmuskulatur, die Schmerzen am Unterschenkel verursacht. Begleitend lassen sich häufig Schmerzen des vorderen Oberschenkels, der Knie und der Lendenwirbelsäule beobachten.
  • Häufiges falsches Sitzen: Schmerzen am Unterschenkel, die vor allem die Wade betreffen werden bei vielen Patienten auch durch häufiges Sitzen mit überstark gebeugtem Knie ausgelöst. Direkte Folge dieser Fehlhaltung sind Verspannungen, die das adäquate Strecken der Knie während des Gehens und Laufens erschweren. Begleitend treten bei diesen Patienten häufig Schmerzen an den Oberschenkel-Rückseiten auf.
  • Stehen und Gehen mit gebeugter Kniehaltung: Viele Patienten die an Schmerzen im Bereich des Oberschenkels leiden haben die Angewohnheit mit permanent gebeugten Knien zu stehen und zu laufen. Im Zuge dessen werden die Muskeln der Wade häufig angespannt. Verspannungen und Wadenschmerzen sind in vielen Fällen die Folge.
  • Falsch ausgeführter Sport: Beispielsweise das Fahrradfahren ohne Fußbewegung, Überbelastungen beim Gewichtheben oder eintöniges Muskeltraining sind in vielen Fällen Auslöser von Schmerzen am Unterschenkel.
  • Harte, kaum biegsame Schuhe: Sie lösen bei einigen Patienten Schmerzen aus, wenn sie den Fuß zu sehr in seiner Bewegung einschränken.

Ursachen einseitiger Wadenschmerzen

  • Schiefhaltung: Einseitige Schmerzen am Unterschenkel treten gehäuft bei Menschen auf, die beim Stehen das Körpergewicht auf ein Bein verlagern. In manchen Fällen ist dies lediglich eine temporäre Schonhaltung bei Verletzungen des anderen Beines. Bei vielen Patienten stellt diese Schiefhaltung jedoch eine Angewohnheit dar, die auf lange Sicht nicht bloß zu Schmerzen am Unterschenken sondern auch zu Rückenproblemen führen kann.
  • Restless Legs Syndrom“: Brennende Schmerzen am Unterschenkel, die auch in Ruhe anhalten, weisen oftmals auf Erkrankungen des Bindegewebes von Haut und Unterhaut hin. Schmerzen am Unterschenkel, die aus Bindegewebsverspannungen resultieren sind in der Regel wesentlich diffuser und nicht genau lokalisierbar. In den meisten Fällen sind diese Schmerzen brennend und werden von Sensibilitätsstörungen wie Kribbeln und Jucken begleitet. Darüber hinaus bemerken die betroffenen Patienten oftmals ein Spannungs- und Schwächegefühl. Schmerzen am Unterschenkel die aus dem Bindegewebe oder den Muskelfaszien kommen lassen sich von gewöhnlichen Verspannungsschmerzen dadurch abgrenzen, dass sie häufig in Ruhe auftreten und zu unruhigen Beinen führen können.
  • Thrombose: Bei akut auftretenden, starken oder stechenden Schmerzen am Unterschenkel sollte schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht werden. Organische Ursachen für das Auftreten dieses Schmerzphänomens müssen in diesen Fällen dringend ausgeschlossen werden. Die plötzliche Entstehung von Schmerzen im Bereich des Unter- oder auch Oberschenkels kann ein Hinweis auf Gefäßerkrankungen wie eine Thrombose im Bein, venöse oder arterielle Insuffizienz, ein Raucherbein, die sogenannte peripher arterielle Verschlusskrankheit (kurz: pAVK) oder auf Wundinfektionen sein.
  • KompartmentsyndromIn vielen Fällen können Schmerzen des Unterschenkels durch Vorliegen des sogenannten Kompartmentsyndroms verursacht werden. Das Kompartmentsyndrom beschreibt eine Erkrankung bei der bei geschlossenem Haut- und Weichteilmantel ein erhöhter Gewebedruck zur Reduktion der Gewebedurchblutung führt. Aus dieser Minderdurchblutung resultieren nach einiger Zeit neuromuskuläre Störungen. Auch die Entstehung von Gewebeschäden ist möglich. Neben dem Unterschenkel ist bei vielen Patienten der Unterarm von der Gefahr eines Kompartmentsyndroms betroffen. Direkte Ursachen für dessen Entstehung sind Blutergüsse oder Ödeme in einzelnen Muskelkompartimenten die durch akute Traumen oder starke Belastung durch sportliche Aktivität entstehen. Im Zuge dessen kommt es zum Anschwellen der durch Faszien begrenzten Muskelgruppe und zur Druckerhöhung innerhalb der einzelnen Kompartimente. Typische Symptome beim Kompartmentsyndrom des Unterschenkels neben den Schmerzen sind verhärtete Muskeln und Sensibilitätsstörungen.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: Wadenschmerzen

Häufigste Ursachen

Muskelverspannungen, Muskelkrämpfe; beidseitig

Meist sind die Schmerzen an den betroffenen Muskelgruppen lokalisiert, insbesondere an den Waden, und von einer mittleren bis starken Intensität. Dabei empfinden die Betroffenen den Schmerz überwiegend als ziehend oder bohrend. Muskelkrämpfe und auch Zerrungen betreffen alle Altersgruppen und stehen meist im Zusammenhang mit Sport. Sie können aber auch durch eine Hohlkreuzhaltung, häufiges und falsches Sitzen, falsches Schuhwerk und allgemeiner Überbelastung der Muskulatur entstehen.

Muskelverspannungen, Muskelkrämpfe; einseitig

Einseitige Muskelverspannungen betreffen ebenfalls bestimmte Muskelgruppen und sind von gleicher Intensität und Qualität wie beidseitige Muskelkrämpfe. Hier sind neben Fehl- und Überbelastung beim Sport, eine Schiefhaltung oder Schonhaltung aufgrund einer Verletzung des anderen Beines ursächlich.

Beinvenenthrombose

Bei einer Beinvenenthrombose als Ursache ist die Schmerzlokalisation je nach Ort des Thrombus sehr unterschiedlich es lässt sich aber meist zusätzlich ein Waden- oder Fußsohlenschmerz auslösen. Oft tritt der Schmerz auch erst schleichend ein und ist von einer ziehenden Qualität mit gleichzeitigem Spannungsgefühl. Es gibt gewisse Risikofaktoren für Thromben wie Rauchen, Diabetis, wenig Bewegung, die Anti-Baby-Pille sowie eine Schwangerschaft und Fettleibigkeit. Ursachen sind des öfteren länger dauernde Bettlägerigkeit zum Beispiel nach einer großen OP, Herzerkrankungen, Gefäßerkrankungen, bestimmte Medikamente (Diuretika, Neuroleptika, Pille) sowie Störungen der Blutbildung. Ein Zeichen für Schmerzen im Unterschenkel durch einen Thrombus ist, wenn sich der Schmerz durch Hochlagern des Beines deutlich lindern lässt. Ein Arztbesuch ist in dem Fall unerlässlich.

pAVK (Synonym: Schaufensterkrankheit)

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit, auch als Schaufensterkrankheit bekannt, lässt sich in unterschiedliche Typen unterteilen, mit denen sich auch die Schmerzlokalisation ändert. Bei einem B-Typ empfindet der Betroffene einen Schmerz im Oberschenkel da sich bereits hier der Gefäßverschluss befindet. Bei dem O-Typ ist meist der Unterschenkel betroffen und bei dem U-Typ der Fuß. Es handelt sich zudem um einen stechenden Schmerz, der meist plötzlich einsetzt. Außerdem sind Männer häufiger als Frauen betroffen und das Risiko steigt mit zunehmendem Alter. Ursachen sind unter anderem Bewegungsmangel, Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes und Störungen des Fettstoffwechsels. Linderung lässt sich durch Tieflagerung des Beines oder bei Stehen zwischen Bewegungen erreichen.

Therapie

Im Allgemeinen lassen sich Schmerzen im Unterschenkel mit den klassischen Schmerzmitteln wie IbuprofenAspirin und Paracetamol behandeln. Da oftmal die Schmerzen jedoch eine konkrete Ursache haben, ist es sinnvoller diese zu beseitigen.

Im Falle einer Muskelzerrung gibt es Salben, die nicht nur den Schmerz lindern sondern auch die Heilung des Muskels fördern. Besipiel dafür wäre die Pferdesalbe oder Voltaren® . Neben der medikamentösen Versorgung wäre in diesem Fall ein sofortiges Kühlen, Hochlegen des Beines und eine Schonungsphase ebenfalls indiziert. Bei anderen Erkrankungen wie der Thrombose ist eine ärztliche Untersuchung notwendig, um Komplikationen wie eine Lungenembolie zu vermeiden. Dafür werden vom Arzt blutverdünnende Medikamente verschrieben, die das Gerinnsel auflösen.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 15.02.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: