Folgen Sie uns auf:


Hautausschlag ohne Juckreiz

Allgemeines

Ein Hautausschlag (Exanthem) kann unterschiedliche Ursachen und Erscheinungsformen einnehmen. Einige von diesen Erkrankungsbildern gehen nicht mit einem ausgeprägten Juckreiz einher, was sie von anderen Erkrankungen der Haut abgrenzt.

Es existieren außerdem eine Reihe von Erkrankungen, die neben anderen Symptomen auch einen Hautausschlag verursachen, der nicht immer mit einem Juckreiz einhergeht.
Wichtig ist es zu beachten, dass jede betroffene Person unterschiedlich auf die jeweilige Erkrankung reagieren kann. So kann bei einer gleichen Erkrankung bei einer Person ein starker Juckreiz im Vordergrund stehen, wogegen dieser bei einer anderen Person mit gleicher Erkrankung nicht so stark wahrgenommen wird.

Weitere Informationen finden Sie im Hauptartikel Hautausschlag.

Ursachen

Die Ursachen für einen Hautausschlag, welcher nicht oder mit wenig Juckreiz einhergeht, können sehr unterschiedlich sein.
So lassen sich die jeweiligen Ursachen für Hautausschläge in unterschiedliche Kategorien einteilen. Sie können infektiöser Natur, also von einem bestimmten Erreger verursacht, oder von Medikamenten induziert sein, sowie aufgrund einer toxischen oder allergischen Reaktion auftreten. Auch kann Hautausschlag durch Sonneneinwirkung ausgelöst werden.

Besonders Infektionskrankheiten können einen Hautausschlag verursache, der nicht unbedingt mit einem Juckreiz einhergeht.
So wird typischerweise der Hautausschlag, der mit den Masern einhergeht nicht mit einem Juckreiz in Verbindung gebracht. Bei den Masern handelt es sich um eine hoch ansteckende Infektionskrankheit, die von einem Virus verursacht wird und meist Kinder betrifft. Durch umfassende Impfungen in vielen Teilen der Welt ist die Erkrankung in Europa selten geworden. So kam es in Deutschland in 2013 zu 1769 dokumentierten Fällen von Masern. Ein typisches Symptom der Masern ist der Hautausschlag, welcher meist am 12. bis 13. Tag der Erkrankung auftritt und an Gesicht und Mundschleimhaut beginnt und sich dann von dort über den ganzen Körper verteilt. Der Hautausschlag bildet sich in der Regel nach etwa 5 Tagen wieder zurück und verursacht keinen Juckreiz.

Mehr zum Thema finden sie unter: Ist mein Hautausschlag ansteckend?

Eine Besiedlung der Haut mit einem bestimmten Pilz (Malassezia furfur) kann einen Hautausschlag hervorrufen, welcher seborrhoisches Ekzem genannt wird.
Dieser entsteht, da sich mit dem Pilz Hautschuppen lösen und die Haut darunter gerötet ist. Meist sind Haaransatz und Nasenflügel von der Erkrankung betroffen. Besonders Kinder und Personen männlichen Geschlechts sind von einer Besiedelung der Haut mit diesem Pilz betroffen.

Ein Hautausschlag kann sich auch in Folge der Einnahme bestimmter Medikamente bilden. Besonders Antibiotika, bestimmte Schmerzmittel, und Medikamente gegen Epilepsie sind bekannt für die Möglichkeit des Auftretens einer solchen Reaktion. Je nach Ausprägungsgrad der Reaktion, muss ein solcher Ausschlag nicht mit einem Juckreiz einhergehen.

Lesen Sie mehr dazu auf unserer Seite Hautausschlag durch Medikamente.

Eine weitere Erkrankung, welche typischerweise einen nicht juckenden Hautausschlag verursacht ist der sogenannte Systemische Lupus Erythematodes (SLE). Diese Autoimmunerkrankung geht mit einem, wegen der Form als „Schmetterlingserythem“ bezeichneten, Hautausschlag einher. Er bildet sich im Gesicht aus und erstreckt sich über die Nasenflügel der betroffenen Person. Typischerweise juckt der Ausschlag jedoch nicht und bildet sich unter der Therapie vollständig zurück. Es können außerdem, als Zeichen der den ganzen Körper betreffenden Entzündungsreaktion Rötungen an anderen Stellen der Haut auftreten, die ebenfalls in der Regel nicht jucken.

Eine weitere, mit einem typischen Ausschlag einhergehende Infektionskrankheit, ist eine Infektion mit bestimmten Bakterien, den Borrelien. Infiziert wird sich in der Regel durch einen Zeckenbiss (Lesen Sie auch unser Thema: Zeckenbiss in der Schwangerschaft)Der schießscheibenförmige Hautausschlag bildet sich in der Regel nach etwa 5-29 Tagen aus. Dieser Ausschlag, welcher als Wanderröte (Erythema chronicum migrans) bezeichnet wird, tritt in dem ersten Stadium der Infektion auf. Der Ausschlag juckt in der Regel nicht und breitet sich meist zu allen Seiten hin kreisförmig aus.
Nicht zu verwechseln ist das Granuloma anulare, das dem klinischen Erscheinungsbild der Borreliose sehr ähnlich ist. Im Gegensatz zum Erythema migrans, das durch die Borrelien hervorgerufen wird, ist, dass die Papeln beim Granuloma anulare erhaben sind und an mehreren Körperstellen vorkommen können.

Ein weiterer Hautausschlag, der in der Regel ohne oder mit nur geringem Juckreiz einhergeht, ist ein Ausschlag in Folge einer Infektion mit HIV. So tritt, neben anderen Symptomen, bei etwa 50-70% der infizierten Personen etwa 1-4 Wochen nach einer Infektion mit dem Virus ein Ausschlag auf der Haut auf. Auch Hautausschläge anderer Ursache sind typisch für eine Infektion mit HIV, da das Immunsystem der betroffenen Personen erheblich geschwächt ist. So können sich vor allem Pilze auf der Haut vermehren, und einen Hautausschlag hervorrufen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Hautausschlag Ursachen

Hautausschlag ohne Juckreiz durch Stress

Die Haut als von außen sichtbares Organ reagiert sehr sensibel auf Veränderungen des Hormonhaushaltes. Kleinste Schwankungen in diesem Gleichgewicht, wie sie durch Stress und Belastung ausgelöst werden können, führen zu Veränderungen in der Funktion sämtlicher Organe, wobei die Veränderungen an der Haut von außen für uns sichtbar sind.

Die Äußerung ist jedoch ganz verschieden. Während manche Betroffenen mit Pickeln und unreiner Haut reagieren, bekommen andere einen unspezifischen Ausschlag. Dieser kann an sämtlichen Körperstellen auftreten und verschiedene Formen und Ausmaße annehmen. Häufig kann ein Juckreiz hierbei fehlen. Nach dem Abklingen einer stressigen Zeit verschwindet der Ausschlag relativ schnell.

Ansonsten kann der Hautausschlag durch Stress nur symptomatisch behandelt werden, indem z.B. bei Trockenheit eine reichhaltige Creme aufgetragen wird.
Ob ein Mensch durch Stress überhaupt Ausschlag bekommt, ist individuell genetisch festgelegt, so kommt es bei vielen Menschen in körperlichen oder seelischen Stresssituationen auch nicht zu Ausschlägen sondern zu anderen Symptomen wie z.B. Bauchschmerzen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Hautausschlag durch Stress

Symptome

Ein Hautausschlag ist nach der Definition eine großflächige, meist gleichförmige Veränderung der Haut auf eine immunologische Reaktion des Körpers. Durch die stärkere Durchblutung der betroffenen Areale erscheint die Haut an den Stellen des Ausschlags rot.

Bei den meisten Erkrankungen, die einen Hautausschlag hervorrufen könne, welcher nicht mit einem Juckreiz einhergeht ist der auftretende Ausschlag nur ein Teil der vorliegenden Symptome. So können die Symptome je nach Ursache für den Hautausschlag sehr unterschiedlich ausfallen.
Bei akuten Infektionskrankheiten stehen beispielsweise neben dem auftretenden Ausschlag meist ein generelles Krankheitsgefühl sowie Fieber im Vordergrund.
Auch ein Brennen oder Schmerzen der betroffenen Hautareale können bei unterschiedlichen Krankheitsbildern auftreten.

Bei einem Hautausschlag unbekannter Ursache sollte in jedem Fall, auch wenn kein Juckreiz von den betroffenen Stellen ausgeht, ein Arzt zur Abklärung aufgesucht werden.

Lokalisation

Hautausschlag am Bauch ohne Juckreiz

Ein Hautausschlag kann auch den Bauch betreffen, hierfür müssen verschiedene mögliche Ursachen in Betracht gezogen werden. Häufig ist eine Allergie die Ursache, hierfür kommen z.B. Kosmetikprodukte oder Waschmittel in Frage. Auch durch Medikamente (z.B. Antibiotika wie Penicillin) kann es einige Stunden bis Tage nach der Einnahme zum Ausschlag am Bauch kommen. In diesem Fall sollte das Medikament sofort abgesetzt werden und der behandelnde Arzt aufgesucht werden.

Auch zu intensive Sonneneinstrahlung kann eine Art Ausschlag am Bauch verursachen, der teils mit, teils ohne Ausschlag einhergeht (Hautausschlag durch Sonne).

Manchmal liegt einem Ausschlag am Bauch auch Stress zugrunde. Die Haut ist ein Organ, das sehr sensibel auf Veränderungen des Hormonhaushalts reagiert und so kann es zum Ausschlag kommen, der von manchen Patienten als juckend beschrieben wird, bei anderen fehlt dieser Juckreiz vollkommen.

Zuletzt kann ein Ausschlag am Bauch auch im Rahmen von Infektionen auftreten. Hierbei ist eine lokale (auf den Bauch begrenzte) Infektion mit Bakterien oder Pilzen möglich oder eine Allgemeininfektion, die meist durch Viren ausgelöst wird. Hierzu gehören Röteln, Ringelröteln, Masern und Mumps. Diese sogenannten Kinderkrankheiten sind hochansteckend und können sowohl Kinder als auch Erwachsene betreffen, wobei der Verlauf bei Erwachsenen und besonders Schwangeren häufig schwerwiegend sein kann. Ein Impfschutz zum eigenen Wohl und dem des Umfelds ist also eine sehr effektive Vorbeugung.

Der Ausschlag ist im Falle dieser Erkrankung von verschiedenen weiteren Symptomen begleitet, hierzu zählen häufig Fieber, Abgeschlagenheit und Lymphknotenschwellung. Bei manchen Patienten kann der Hautausschlag zum Teil mit Juckreiz einhergehen, bei anderen kann der Juckreiz vollkommen fehlen. Bei anderen Krankheiten wie Windpocken ist der Juckreiz hingegen charakteristisch.

Ein charakteristischer Hautausschlag am Bauch, meist bei älteren Menschen oder Patienten mit abgeschwächtem Immunsystem, ist die Gürtelrose (Herpes Zoster). Dessen Erreger sind die Varizellen, mit denen die meisten Menschen in Form von Windpocken im Kindsalter in Kontakt kommen und die in der Folge im Nervensystem überdauern. Bei der Gürtelrose kommt es zur Reaktivierung, die Viren breiten sich entlang von Nervenfasern im Bauch-und Brustbereich aus. Dabei ist die Form des Ausschlags typischerweise gürtelförmig, da das Versorgungsgebiet eines sensiblen Nerven befallen ist. Das Exanthem stellt sich in Form von Flecken und Bläschen dar und ist häufig sehr schmerzhaft, ein Juckreiz ist nicht obligat.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Hautausschlag am Bauch

Oft sind Hautausschläge auch in der Nähe des Intimbereichs lokalisiert. Lesen Sie mehr zum Thema Hautausschlag im Intimbereich

Hautausschlag im Gesicht ohne Juckreiz

Hautauschlag im Gesicht kann verschiedene Ursachen haben und unterschiedliche Formen annehmen. Hierbei kann bei ein und derselben Erkrankung je nach Patient ein starker Juckreiz auftreten oder dieser fehlt vollkommen, je nach Ausprägung der Erkrankung und Empfindlichkeit des Patienten. Die Diagnose sollte durch den Hautarzt gestellt werden, der häufig bereits aus der Anamnese und genauen Inspektion des Ausschlags auf eine Ursache schließen kann und eine Therapie ansetzt.

Oft ist ein Ausschlag im Gesicht für die Betroffenen mit einem erheblichen Leidensdruck verbunden, da die Patienten sich entstellt fühlen und von anderen auf den Ausschlag angesprochen werden.

Häufig ist eine Kontaktdermatitis der Auslöser, hierbei können verschiedene Reizstoffe wie Pollen (Hautausschlag durch Pollen), bestimmte Lebensmittel, Kosmetika oder Tierhaare den Ausschlag auslösen. Bei Vermeidung des Reizstoffes bildet sich der Ausschlag typischerweise zurück.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Kontaktdermatitis

Auch Ekzeme im Gesicht (kleine fleckartige Entzündungen der Haut) werden häufig durch Umwelteinflüsse oder Kosmetika ausgelöst.

Eine häufige Ursache vor allem im Jugendalter sind Akne-Erkrankungen, die typischerweise mit eitrigen Pusteln einhergehen (Hautausschlag mit Pusteln).
Im Kindesalter treten Hautausschläge im Gesicht häufig im Rahmen von Infektionserkrankungen wie Windpocken, Masern oder Röteln auf, die allesamt hoch ansteckend sind und teils mit oder ohne Juckreiz auftreten. Auch chronisch entzündliche Erkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte manifestieren sich nicht selten im Gesicht, gehen aber häufig mit starkem Juckreiz einher.

Bei Erwachsenen können auch Geschlechtskrankheiten zu Ausschlägen im Gesicht führen, häufig tritt begleitend eine Symptomatik an den Genitalien wie Jucken oder Ausschlag auf. Auch viele Keime wie Bakterien oder bestimmte Pilze können zu Ausschlägen und Entzündungen im Gesicht führen.

Auch bestimmte Medikamente wie Antibiotika (vor allem Penicilline) können auch im Gesicht zu Ausschlägen führen, hierbei ist das zeitliche Auftreten des Ausschlags wenige Stunden bis Tage nach der Einnahme des Medikaments wegweisen. Nicht selten ist auch eine übermäßige Sonnenlichtexposition die Ursache eines Ausschlags im Gesicht, der mit oder ohne Juckreiz einhergehen kann.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Hautausschlag im Gesicht

Hautausschlag ohne Juckreiz beim Baby

Ein Hautausschlag ist beim Baby keine Seltenheit, die Gründe sind wie im Erwachsenenalter vielfältig. Der Ausschlag kann an jeder erdenkbaren Körperstelle auftreten, häufig im Gesicht, im Windelbereich oder schwitzigen Körperstellen wie Ellenbeuge oder Kniebeuge. Ob der Ausschlag mit Juckreiz einhergeht ist beim Baby teils schwer zu beurteilen, da die kleinen Patienten sich nicht selbst äußern können und sich auch nicht an allen Körperstellen kratzen können. Ist das Kind jedoch sehr unruhig und quengelig, so kann dies natürlich auf ein störendes Jucken zurückzuführen sein.

In vielen Fällen ist ein Ausschlag bei Babys harmlos und kann mit einfachen Mitteln behandelt werden. Sehr häufig ist der sogenannte Windelausschlag, ein unspezifischer Überbegriff für eine meist akute Reizung der Haut im Gesäßbereich. Durch den im Urin enthaltenen Harnstoff wird die Haut vor allem beim Tragen von Windeln stark gereizt und es kann zu Ausschlägen und Wunden kommen. Wenn sich diese zusätzlich mit einem Bakterium oder Pilz infizieren, spricht man von einer Windeldermatitis bzw. Windelsoor.

Zudem können Babys an verschiedenen Kinderkrankheiten erkranken, von denen einige typischerweise ohne Juckreiz ablaufen. Hierzu gehört z.B. Mumps, eine durch Mumpsviren ausgelöste stark ansteckende Infektionskrankheit, die vor allem Kinder betrifft, aber auch ungeimpfte Erwachsene befallen kann und dort sehr schwer verlaufen kann.

Natürlich können auch sämtliche Ursachen, die beim Erwachsenen zu einem Hautausschlag ohne Juckreiz führen, beim Baby eine gleiche Symptomatik auslösen. Hierzu gehören z.B. Unverträglichkeiten von Kosmetika oder Medikamentenallergien (z.B. gegen Penicillin). Auch eine Unverträglichkeit von Lebensmittel oder Zusatzstoffe in Fertignahrung kann bei Babys einen Ausschlag hervorrufen. Zum Teil treten dann weitere Symptome wie Verdauungsstörungen auf.

Andere spezifische Hauterkrankungen wie Schuppenflechte (Psoriasis) oder Neurodermitis beim Baby gehen häufig mit zum Teil starkem Juckreiz einher. Babys reagieren zudem sehr sensibel auf UV-Strahlung, so kann es durch übermäßige Exposition im Sonnenlicht zu starken Ausschlägen kommen. Aus diesem Grund sollten Babys am besten durch Kleidung und hohen Lichtschutzfaktor geschützt werden, starke Sonneneinstrahlung und Mittagssonne sollten konsequent gemieden werden.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Hautausschlag beim Baby

Hautausschlag ohne Juckreiz beim Kind

Viele Kinder leiden hin und wieder unter Hautausschlag. Wie auch bei Erwachsenen kann dieser verschiedenste Ursachen haben und ist meist harmlos.

Häufig reagieren Kinder auf Waschmittel oder Pflegeprodukte mit Ausschlag. Dies ist besonders wahrscheinlich, wenn der Ausschlag nach dem Umstellen auf neue Produkte auftritt und nach Weglassen der entsprechenden Produkte wieder verschwindet. Generell empfiehlt es sich, für Babys und Kinder Produkte ohne Parfum-und Farbstoffe zu verwenden, welche häufig zu Irritationen führen können.

Ein trockener, geröteter Ausschlag mit Hauteinrissen am Ohrläppchen, der Ellenbeuge oder anderen spezifischen Körperstellen kann ein Hinweis auf Neurodermitis sein (eine chronisch entzündliche Hauterkrankung), die teilweise mit oder auch ohne Juckreiz auftritt.

Zuletzt tritt ein Hautausschlag häufig begleitend bei einer Infektionskrankheit auf. Häufig haben die Kinder hier weitere Symptome (je nach Krankheit häufig Fieber, Abgeschlagenheit etc.) und der Ausschlag tritt zu Anfang oder im Verlauf der Erkrankung relativ plötzlich auf. Die Form des Ausschlags ist hierbei zum Teil sehr charakteristisch für die jeweilige Erkrankung und ausschlaggebend für die Diagnose der Erkrankung.

Bei Masern ist das Auftreten zunächst einer Rötung des Gaumens und dann eines großflächigen Ausschlags (häufig hinter dem Ohr beginnend und sich über den ganzen Körper ausbreitend) typisch. Charakteristischerweise verläuft der Ausschlag hier in vielen Fällen ohne Juckreiz. Bei dieser Erkrankung bildet sich der Ausschlag nach wenigen Tagen von selbst zurück.

Bei Röteln (Rubella) beginnt der Ausschlag typischerweise im Gesicht und breiten sich auf Rumpf und Extremitäten aus. Hierbei handelt es sich allerdings um einzelne Flecken, die nicht konfluieren (zusammenfließen). Häufig teten begleitend Fieber, eine Lymphknotenschwellung und Kopf-oder Gliederschmerzen auf. Generell ist zu sagen, dass gerade bei Kindern bei ein und derselben Erkrankung von einem Kind ein starker Juckreiz empfunden werden kann, während er beim nächsten Kind vollkommen fehlen kann.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Hautausschlag bei Kindern

Diagnose

Spezialisten im Bereich der Diagnosestellung eines Hautausschlags sind Hautärzte. Diese können, mit unterschiedlichen Methoden die Diagnose der Erkrankung stellen. Am Anfang der Diagnose einer Erkrankung steht in der Regel ein ausführliches Arzt-Patienten Gespräch: die Anamnese. Innerhalb dieses Gesprächs können schon eine Reihe von Erkrankungen ausgeschlossen werden und unter Umständen schon ein oder zwei mögliche Ursachen für den auftretenden Hautausschlag in Betracht gezogen werden.
Je nach Erscheinungsbild und Begleitsymptomatik erfolgt nach der Anamnese eine körperliche Untersuchung der betroffenen Person. Wichtig ist es für den Arzt, ob der Ausschlag mit einer Hautschuppung einhergeht, an welchen Stellen der Ausschlag auftritt, sowie ob dieser sich mit einem Finger wegdrückbar ist oder nicht.

Therapie

Wenn ein Hautausschlag ohne bekannten Grund und ohne Juckreiz auftritt, ist es in jedem Fall sinnvoll, einen Arzt aufzusuchen, damit die Diagnose gestellt, und die Ursachen, wenn möglich, therapiert werden kann.

Die Therapie des Hautausschlags richtet sich ganz nach der Ursache für das Auftreten der Hautveränderung. An erster Stelle steht meist die Behandlung des auslösenden Faktors.
Die typischen Erkrankungen, welche mit einem nicht juckenden Hautausschlag einhergehen werden grundsätzlich sehr unterschiedlich therapiert. So existiert weder gegen die Masern, noch gegen HIV eine ursächliche Therapie, und es kann nur symptomatisch therapiert werden.
Bei Vorliegen eines seborrhoischen Exanthems hilft eine antimykotische Salbe. Die Wanderröte, welche infolge einer Infektion mit Borrelien nach einem Zeckenbiss entsteht, beziehungsweise ein Exanthem als Reaktion auf ein bestimmtes Arzneimittel, verschwindet nach einigen Tagen von selbst.

Viele pflanzliche Wirkstoffe eignen sich gut zur Behandlung von Hautausschlägen, indem sie einen möglichen Juckreiz lindern und entzündungshemmend wirken. Durch Feuchtigkeitspende und der Zufuhr wichtiger Nährstoffe tragen sie zudem bei, die Haut widerstandsfähiger zu machen.

Mehr Informationen zu diesem Thema können Sie hier nachlesen: Hausmittel bei einem Hautausschlag

Weiterführende Ursachen

Weitere Informationen zum Thema Hautausschlag ohne Juckreiz finden Sie hier:

Weitere allgemeine Themen, die Sie auch interessieren könnten:

Eine Übersicht der bisher erschienenen Themen der Dermatologie finden Sie unter Dermatologie A-Z.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: