Folgen Sie uns auf:


Schmerzen an der rechten Körperseite

Definition

Schmerzen an der rechten Körperseite können verschiedenste Ursachen haben. Je nachdem, in welcher Region der Schmerz sitzt, kann das Problem von unterschiedlichen Organen, Muskeln, Knochen oder anderen Körperstrukturen ausgehen. Auch Traumata wie Stürze oder Stöße können Ursprung der Beschwerden sein. Oft sind die Schmerzen harmlos und verschwinden nach einer gewissen Zeit von alleine wieder. Halten sie doch ohne erkennbare Ursache über eine längere Zeit an, empfiehlt es sich einen Arzt zurate zu ziehen, der den Schmerzen genauer auf den Grund gehen kann.

Eine ergänzende Übersicht über Schmerzen auf der linken Seite finden Sie unter: Schmerzen auf der linken Körperseite

Fragen Sie jetzt einen Orthopäden
12 Ärzte sind gerade online.
Alle 9 Sekunden wird eine Frage beantwortet!
Antwort erhalten

Schmerzen unter den Rippen/dem Rippenbogen

Unter dem Rippenbogen liegt auf der rechten Seite die Leber. Daran befestigt ist die Gallenblase. Beide Organe können verschiedene Probleme verursachen, die sich in den meisten Fällen in Form von Schmerzen ausdrücken. Die Leber kann beispielsweise durch eine Entzündung (Hepatitis) betroffen sein. Die Entzündung wird oft durch Viren ausgelöst und kann sowohl akute als auch chronische Verläufe haben. Bei starkem Alkoholkonsum kann die Leber eine sogenannte Zirrhose ausbilden. Umgangssprachlich spricht man von einer Fettleber. Durch das vermehrt eingelagerte Gewebe wird die Kapsel, die schützend um die Leber liegt, gedehnt. Dies verursacht oftmals Schmerzen.

Die Gallenblase macht sich besonders dann schmerzhaft bemerkbar, wenn sich die darin befindliche Gallenflüssigkeit aufstaut. Dies kann beispielsweise durch einen Gallenstein in den ableitenden Gallenwegen ausgelöst werden.

Noch etwas weiter unterhalb liegt der Darm. Sowohl der Dünn- als auch der Dickdarm sind über den gesamten Bauchraum verteilt. Der Dickdarm hat allerdings auf der rechten Seite direkt unterhalb der Leber eine Aufhängung. Aus diesem Grund können Schmerzen auf der rechten Seite unter den Rippen auch vom Dickdarm ausgehen. Mögliche Ursachen reichen von der einfachen Verstopfung bis hin zu komplizierten, akut lebensbedrohlichen Erkrankungen.

Lesen Sie auch unser Thema: Schmerzen am rechten Rippenbogen


Wie Seitenstechen

Wer sich ab und an sportlich oder vor allem läuferisch betätigt, kennt die Schmerzen, die allgemein Seitenstechen genannt werden. Dieser Schmerz entsteht meist durch eine unkoordinierte Atmung und tritt besonders bei eher untrainierten Leuten auf. Der genaue Mechanismus der Schmerzentstehung ist noch nicht bekannt. Es wird vermutet, dass Muskeln in der Region (auch das Zwerchfell, welches für die Atmung benötigt wird, ist ein Muskel) durch vermehrten Stoffwechsel übersäuern. Das bedeutet, dass sich dort Stoffwechselprodukte ablagern, die nicht schnell genug abtransportiert werden. Dies kann stechende Schmerzen auslösen.

Andere Gründe für Schmerzen in diesem Bereich können Probleme an der Leber oder der Gallenblase sein. Ebenso ist eine Ursache im Magen-Darm-Trakt denkbar. Eine akut gefährliche Erkrankung wäre dabei die Blinddarmentzündung. Diese drückt sich nicht unbedingt in stechenden Schmerzen aus, kann aber grundsätzlich eine Ursache für Schmerzen auf der rechten Körperseite sein und ist aufgrund ihrer Gefährlichkeit unbedingt abklärungsbedürftig.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema: Symptome einer Blinddarmentzündung

Weitere mögliche Auslöser können Rückenbeschwerden sein. Auch ein Problem an den Nieren kann sich in Schmerzen ausdrücken die dem Gefühl von Seitenstichen ähneln.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema: Nierenschmerzen auf der rechten Seite - Ursachen und Therapie

Schmerzen vom Rücken ausgehend

Rückenschmerzen sind ein weit verbreitetes Volksleiden und eine der Hauptursachen, warum Menschen zum Arzt gehen oder sich krankschreiben lassen. Besonders fies sind sie deshalb, weil sich der Rücken bei nahezu jeder Bewegung und in jeder Position bemerkbar macht. Aufgrund seiner vielfältigen Funktion sind auch die möglichen Ursachen für die Schmerzen sehr unterschiedlich. Klassische Rückenschmerzen sind in den meisten Fällen auf eine fehlerhafte Haltung zurückzuführen. Besonders Menschen, die ihre Arbeit in sitzender Position verrichten und somit mehrere Stunden am Tag in ein und derselben Haltung verharren, sind davon betroffen. In diesen Fällen sind meist verspannte Muskeln schuld an den Schmerzen. Diese können oftmals durch eine verbesserte Körperhaltung und regelmäßige Bewegung alle 30 Minuten deutlich gebessert werden. Im Zweifel helfen auch Physiotherapie und leichtes Muskeltraining um die Schmerzen in den Griff zu bekommen.

Andere mögliche Ursachen für Rückenschmerzen können die Nerven sein, die vom Rückenmark aus in verschiedene Organe und Gewebe ziehen. Oftmals machen sich die Nerven bemerkbar, wenn sie eingeklemmt sind (Nervenwurzelkompression). Auch ein Bandscheibenvorfall kann die Nerven einklemmen und zusammenquetschen. Dieser sollte auf jeden Fall von einem Arzt behandelt werden.

Weiterhin ist es möglich, dass Probleme in verschiedenen Organen, besonders in der Niere, sich in Form von Rückenschmerzen bemerkbar machen. 

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema: Unterscheidung von Nieren und Rückenschmerzen

Schmerzen im Unterleib

Klassischerweise sind Unterleibschmerzen besonders bei Frauen häufig im Rahmen von menstruellen Beschwerden bekannt. Diese meist krampfartigen Unterleibschmerzen sind zunächst kein Grund zur Sorge, da sie nicht zwangsläufig mit einer behandlungsbedürftigen Erkrankung einhergehen. Dennoch sollte bei zu starken Beschwerden ein Gynäkologe (Frauenarzt) zurate gezogen werden. Dieser kann schmerzlindernde Mittel verschreiben. Eine andere Möglichkeit wäre die Verschreibung eines Zyklus-regulierenden Mittels, wie beispielsweise der Pille.

Zudem kann der Gynäkologe Erkrankungen wie beispielsweise die Endometriose (gutartige Wucherung von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter) ausschließen.

Lesen Sie hier mehr zum Thema: Symptome einer Endometriose

Auch eine Schwangerschaft kann Schmerzen im Bereich des Unterleibs verursachen. Ebenso können die Schmerzen von verschiedenen Sexualorganen (bei der Frau der Gebärmutter und den Eierstöcken, bei Männern Hoden und Prostata) sein.

Auch eine Erkrankung der Harnblase sollte in Betracht gezogen werden.

In der Schwangerschaft

Schmerzen in der Schwangerschaft können verschiedene Gründe haben. Eine mögliche Ursache ist die Eileiterschwangerschaft. Zum dem Zeitpunkt, zu dem die Beschwerden auftreten, ist den betroffenen Frauen noch nicht bekannt, dass sie schwanger sind, denn die Symptome stellen sich bereits wenige Tage nach der erfolgten Befruchtung der Eizelle ein. Normalerweise wandert die befruchtete Eizelle den Eileiter bis zur Gebärmutter entlang. Dort nistet sich die Zelle ein. Aus verschiedenen Gründen kann es zu Transportstörungen innerhalb des Eileiters kommen. Dann nistet sich die Eizelle innerhalb des Eileiters ein. Allerdings ist dort zu wenig Platz für die wachsenden Zellen, wodurch es zu Schmerzen kommt.

Eine Eileiterschwangerschaft ist für die Frauen gefährlich und muss in den allermeisten Fällen operativ entfernt werden. Zu späteren Zeitpunkten in der Schwangerschaft können Schmerzen aus vielfältigen Gründen auftreten. Einfache und ungefährliche Ursachen wären beispielsweise Kindsbewegungen oder irgendwann einsetzende Wehen. Gefährlich für Mutter und Kind wird es, wenn das Kind schlecht in der Gebärmutter liegt. Dadurch kann es entweder andere Strukturen im Bauchraum der Mutter abdrücken oder sich selbst gefährden. Trotz einer Schwangerschaft sollte man nie vergessen, dass auch andere Probleme Ursachen für die Schmerzen sein können.

An der Hüfte

Bei den meisten betroffenen Personen liegen Hüftschmerzen orthopädische Probleme zugrunde. Die am einfachsten zu erkennende Ursache ist ein Sturz auf die betroffene Körperregion. Dieser ist bei älteren Menschen, die nicht mehr gut zu Fuß sind, besonders häufig. Da sie oftmals nicht in der Lage sind einen Sturz adäquat abzufangen, fallen sie meist ungebremst auf die Hüfte.
Typischerweise entsteht dadurch ein Oberschenkelhalsbruch. Es bricht also der Oberschenkelknochen direkt neben dem Hüftgelenk. In der Regel muss diese Verletzung operativ behandelt werden, zudem dauert die Rehabilitation anschließend besonders lang.

Lesen Sie hier mehr zum Thema: Was für Schmerzen macht ein Oberschenkelhalsbruch

Doch nicht nur traumatische Ursachen können Hüftschmerzen zugrunde liegen. Viele Kinder werden mit Hüftfehlstellungen geboren. Heutzutage können diese meist bereits im sehr frühen Kindesalter mit einer speziellen Gipstechnik behandelt werden. Ist allerdings eine vollständige Korrektur der Fehlstellung nicht möglich, kann es mit zunehmendem Alter der Kinder zu Schmerzen im Hüftgelenk kommen.

Auch ein Beckenschiefstand, eine Beinlängendifferenz, eine seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule (Skoliose), oder eine Fehlhaltung im Rücken können Hüftgelenksbeschwerden auslösen. Ebenso führen Verletzungen im Bereich der Fuß- oder Kniegelenke oftmals zu einer Schonhaltung, welche sich nach längerer Zeit durch Hüftschmerzen bemerkbar macht.

Am Hals

Bei Schmerzen am Hals muss man grundsätzlich erstmal erkennen, ob die zugrundeliegende Ursache eher orthopädischer (Knochen, Bänder, Gelenke, Muskeln, etc sind betroffen) oder internistischer (Erkrankung von Organen) Natur ist.

Halsschmerzen können beispielsweise durch eine Erkältung ausgelöst werden. In diesem Fall ist der Rachen gereizt, es kommt zu einer Rötung in dem Bereich. Möglicherweise sind die Mandeln mitbetroffen, dies äußert sich besonders häufig durch Schmerzen beim Schlucken. Außerdem können bei einer Erkältung oder einer anderen Infektion (durch Bakterien oder Viren verursacht) die Lymphknoten am Hals schmerzhaft anschwellen. Die Lymphknoten bilden Knotenpunkte im Immunsystem, dem körpereigenen Abwehrsystem gegen Krankheitserreger.

Lesen Sie auch unser Thema: Halsschmerzen - so werden Sie sie schnell wieder los

Wenn der Nacken betroffen ist (man spricht dabei allerdings meistens eher von Nacken- als von Halsschmerzen) liegt das Problem meist eher auf der orthopädischen Seite. Fehlhaltungen im Rücken und im Nacken sind die häufigste Ursache. Sie führen zu Verspannungen in der Muskulatur, welche in der Folge Schmerzen verursachen. Nicht vergessen sollte man in diesem Fall die Abklärung eines Bandscheibenvorfalls im Bereich der Wirbelsäule.

Hier finden Sie hilfreiche Informationen zum Erkennen eines Bandscheibenvorfalls: Symptome eines Bandscheibenvorfalls

Auch Schleudertraumata, wie sie beispielsweise bei einem Auffahrunfall vorkommen, können Nackenschmerzen verursachen.

Im Bauch

Schmerzen im Oberbauch

Auf der rechten Seite im Oberbauch lösen meistens Probleme in der Leber oder der Gallenblase Schmerzen aus. Die Leber verursacht normalerweise nur dann Schmerzen, wenn es aufgrund von verschiedenen Erkrankungen (Leberentzündung, Fettleber, Alkoholleber) zu einer Zunahme des Volumens kommt. Dadurch wird die schützende Kapsel gedehnt, was der betroffenen Person meist Schmerzen bereitet.

Lesen Sie auch unser Thema: Leberschmerzen - was steckt dahinter

Beschwerden an der Gallenblase zeichnen sich meist durch kolikartige Schmerzen aus. Sie entstehen vor allem dann, wenn die Gallengänge oder die Gallenblase selbst entzündet sind. Dies kann beispielsweise durch einen Gallenstau aufgrund von Gallensteinen ausgelöst werden. Auch der Magen liegt im Oberbauch, allerdings befindet er sich eher in zentraler Position. Dennoch können Magenschmerzen sich in verschiedenen Fällen besonders auf der rechten Körperseite ausprägen. Mögliche Ursachen für Magenschmerzen sind beispielsweise verdorbenes Essen oder ein Magen-Darm-Infekt.

Auch eine Magenschleimhautentzündung (Gastritis) kann ein Auslöser sein. Magenschmerzen entstehen auch, wenn die betroffene Person an einem Ulkus (Verletzung der Magenschleimhaut durch z.B. Bakterien, oder chemische Stoffe) leidet. Die Schmerzen kommen meist daher, dass die besonders aggressive Magensäure an ungeschützte Stellen in der Magenwand gelangt.

Schmerzen im Unterbauch

Bei Schmerzen auf der rechten Seite im Unterbauch ist allem voran abzuklären, ob es sich um eine Blinddarmentzündung handelt. Was umgangssprachlich Blinddarm genannt wird, ist eigentlich nur der sogenannte Wurmfortsatz, der vom Blinddarm aus in einer Sackgasse endet. Im Normalfall bereitet er uns keine Probleme. Allerdings kann es passieren, dass der Ein- und Ausgang dieses Wurmfortsatzes verstopft ist. Dann entzündet sich der dahinterliegende Bereich. Dies führt zu starken Schmerzen im Bereich des rechten Unterbauchs. Normalerweise geht die Erkrankung auch mit einer verstärkten Muskelspannung im rechten Unterbauch einher. Eine Blinddarmentzündung ist eine akut gefährliche Situation und muss durch eine operative Entfernung des Blinddarms behandelt werden.

Hier finden Sie mehr zum Thema: Symptome einer Blinddarmentzündung

Auf der rechten Seite des Unterbauchs können allerdings auch andere Strukturen betroffen sein. Etwa an der gleichen Stelle, wo auch der Blinddarm liegt, geht der Dünndarm in den Dickdarm über. Personen, die an einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung leiden, haben an dieser Stelle oft besonders viele Probleme.

Schmerzen im Bein

Schmerzen im Bein können auf verschiedenste Probleme hindeuten. Oftmals kommt es aufgrund von Überbelastungen beispielsweise zu Verschleißerscheinungen (Arthrose) im Bereich der Gelenke (Fuß, Knie, Hüfte). Besonders häufig treten diese Probleme bei Sportlern auf, die sich Jahre lang immer wieder auf dieselbe Art und Weise belasten.

Lesen Sie auch unser Thema: Symptome einer Arthrose

Akut entstehen die Schmerzen oftmals durch Verletzungen im Training oder in Wettkampfsituationen. Auch dann sind in vielen Fällen die Gelenke betroffen, ebenso häufig sind aber Verletzungen an Bändern oder an der Muskulatur.

Doch Sport und Belastung sind nicht die einzigen Ursachen für Schmerzen im Bereich der Beine. Ein plötzlich einsetzender Schmerz kann beispielsweise durch eine tiefe Beinvenenthrombose ausgelöst werden. Häufig sind Personen davon betroffen, die sich nur noch selten oder gar nicht zu Fuß bewegen. Im Vergleich zu anderen Bevölkerungsgruppen bilden sich bei diesen Menschen besonders oft Blutgerinnsel in den Venen (zum Herzen hinleitende Gefäße) an den Beinen. Diese Gerinnsel können die Venen verstopfen und führen damit zu Schmerzen und einer Schwellung des betroffenen Beins. Eine solche Thrombose sollte möglichst schnell behandelt werden, denn sobald sich das Blutgerinnsel von der Stelle löst, wird es gefährlich. Das Gerinnsel gelangt von der Beinvene zurück ins Herz und kann von dort als nächstes in die Lunge transportiert werden. Dort verstopft es möglicherweise ein großes Blutgefäß (Lungenembolie), was zu akuter Luftnot führen kann und lebensbedrohlich ist.

Schmerzen im rechten Brustkorb

Bei Schmerzen im Brustkorb sollte jeder Mensch sofort hellhörig werden, denn auch wenn klassischerweise bei einem Herzinfarkt die linke Seite betroffen ist, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch bei Schmerzen im rechten Brustkorb das Herz die Ursache der Beschwerden ist und es innerhalb weniger Minuten zu einer lebensbedrohlichen Situation kommt.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Thema: Anzeichen eines Herzinfarktes

Andere Ursachen für Schmerzen im rechten Brustkorb können verschiedene Gründe haben. Verletzungen und Traumata im Bereich der Rippen sind eine mögliche Erklärung für Schmerzen. Auch die Speiseröhre kann der Ursprung der Probleme sein. Beim sogenannten Reflux (Sodbrennenfunktioniert der Schließmuskel zwischen der Speiseröhre und dem Magen nicht mehr einwandfrei. So kann Magensäure in die Speiseröhre zurückfließen und brennende Schmerzen (Sodbrennen) im Bereich des Brustkorbs (meist hinter dem Brustbein) verursachen.

Sind die Schmerzen nur auf der rechten Seite angesiedelt, sollte auch an eine Lungenerkrankung gedacht werden. Zwischen den Rippen und der Lunge befinden sich zwei Gewebeschichten, die gegeneinander verschieblich sind. Dadurch wird gewährleistet, dass sich die Lunge bei jedem Atemzug ausdehnen und bewegen kann. Im Zuge von Lungenerkrankungen können diese Gewebeschichten verkleben, was zu Schmerzen bei jedem Atemzug führt.

Im Bereich der Taille

Schmerzen im Bereich der Taille kommen in den meisten Fällen aus dem Bauchraum. Oftmals liegt die Ursache dabei im Bereich des Verdauungstraktes. Generelle Erkrankungen wie ein Magen-Darm-Infekt präsentieren sich meistens mit Schmerzen, die nicht nur auf die rechte Körperseite beschränkt sind.

Ist nur die rechte Seite betroffen, sollte ein besonderer Fokus auf die dort liegenden Organe gelegt werden. Mögliche Probleme können in der Leber oder der Gallenblase sein. Auch eine Blinddarmentzündung kommt als Ursache infrage. Möglicherweise ist auch die Niere auf der rechten Seite betroffen.

Kieferschmerzen

Kieferschmerzen kommen in den meisten Fällen aus dem Bereich der Zähne. Da deren Wurzeln bis tief in den Kiefer hineinragen, können sie auch dort Probleme bereiten. Des Weiteren sind Kieferschmerzen aufgrund von Verspannungen oder auch psychischer Anspannung und Stress möglich. Dabei werden oft unterbewusst die Kiefermuskeln angespannt, weshalb es irgendwann zu Schmerzen kommt.

Auch Personen, die nachts mit den Zähnen knirschen, können Kieferschmerzen entwickeln. Bei ihnen kommt der Schmerz ebenfalls aus den Muskeln.

Unterhalb des Unterkiefers befinden sich Lymphknoten, diese können bei Infektionen schmerzhaft anschwellen. Außerdem können Kieferschmerzen durch eine Nervenreizung entstehen. Besonders schmerzhaft ist die Trigeminusneuralgie.

Beim Husten

Schmerzen auf der rechten Körperseite, die beim Husten entstehen, werden meist durch den Druck, den der Körper dazu aufbaut, ausgelöst. Bei Verletzungen (Prellung, etc) an den Rippen, entstehen durch das Husten an der betroffenen Stelle Schmerzen. Typisch sind aber auch Schmerzen im Bauch oder in der Leiste.

Wenn im Brauchraum, vor allem im Bereich des Darms Probleme vorliegen, wie beispielsweise eine Verstopfung oder Verdrehung des Darms, werden die Schmerzen durch das Husten verstärkt, da dadurch plötzlich ein hoher Druck entsteht. Dieser kann außerdem den Darm durch eine Schwachstelle im Gewebe in den Leistenkanal schieben. Es entsteht eine sogenannte Hernie.

Nach Alkohol

Vom Alkohol ist typischerweise besonders die Leber betroffen. Die Leber ist in unserem Körper für die Verarbeitung von Nährstoffen zuständig. Sie verstoffwechselt nahezu alles, was wir zu uns nehmen. Dabei werden wertvolle Stoffe gesammelt und in verschiedene Stellen des Körpers gebracht. Abfallstoffe werden von der Leber vor allem Richtung Galle transportiert und so wieder aus dem Körper entfernt.

Bei zu großem Alkoholkonsum wird daher besonders die Leber in Mitleidenschaft gezogen. Es entsteht eine Fettleber (Leberzirrhose). Das bedeutet, dass sich das Lebergewebe immer mehr zu Fettgewebe umbaut. Dadurch kann die Leber zum einen ihren gewohnten Aufgaben schlechter nachgehen, zum anderen dehnt sich das Gewebe aus und zerrt an der Kapsel, die die Leber umgibt. Dadurch entstehen Schmerzen, die direkt unter dem rechten Rippenbogen sitzen.

Durch Gallensteine

Gallensteine treten besonders häufig in einer bestimmten Bevölkerungsgruppe auf. Diese Gruppe ist durch die „6 F“ definiert: female (weiblich), fair (blond, heller Hauttyp), fourty (vierzig), fertile (fruchtbar), fat (adipös), family (gleiche Erkrankung bei anderen in der Familie). Aber auch Menschen, auf die diese Kriterien nicht alle zutreffen, können an Gallensteinen leiden.

Lesen Sie auch unser Thema: Sypmtome von Gallensteinen

Die Galle wird im Körper dazu genutzt, fetthaltige Stoffe zu verstoffwechseln und fettlösliche Abfallprodukte auszuscheiden. Gallensteine können die Gallengänge verstopfen oder in der Gallenblase selbst liegen. Dies führt zu einer Gallengangs- oder Gallenblasenentzündung, welche sich schmerzhaft bemerkbar macht. Oft ist der Schmerz kolikartig (wellenförmig) und wird mit der Zeit stärker.

Am Steißbein

Schmerzen am Steißbein sind im Normalfall durch einen Sturz auf das Gesäß ausgelöst. Das Steißbein ist in der Regel sehr schlecht gepolstert und damit verhältnismäßig ungeschützt. Daher hinterlassen Stürze darauf meist ein für einige Tage sehr schmerzhaftes Andenken. Im Normalfall verschwinden diese nach einiger Zeit wieder. Bei heftigen Stürzen kann das Steißbein geprellt oder gebrochen sein. Dann kann es ratsam sein, einen Arzt aufzusuchen. Wobei dieser meist nur mit Schmerzmitteln behandelt. Eine operative Therapie macht beim Steißbein nur in den seltensten Fällen Sinn.

Lesen Sie auch unser Thema: Schmerzen am Steißbein - das sind die Ursachen

Leberschmerzen

Die Leber liegt im rechten Oberbauch direkt unterhalb der Rippen. Selbst bei Lebererkrankungen treten zunächst selten Schmerzen auf. Erst wenn die Erkrankung so fortgeschritten ist, dass das Volumen der Leber zunimmt, kommt es zu Schmerzen. In diesem Fall wird nämlich die Kapsel, welche die Leber schützend umgibt, gedehnt und verursacht die Symptome. Eine Erkrankung, die typischerweise eher plötzlich Beschwerden macht, ist die Leberentzündung. Diese wird meist durch Viren verursacht und kann sowohl akut als auch chronisch verlaufen. Durch regelmäßigen Alkoholkonsum verfettet die Leber. Auch dann kann sie sich mit der Zeit ausdehnen.

Weitere Ursachen können Parasiten oder Würmer sein.

Schmerzen im rechten Arm

Schmerzen im rechten Arm sind meist durch Unfälle ausgelöst. Dies kann Verletzungen an den Gelenken (Handgelenk, Ellenbogen, Schulter) hervorrufen. Dort sind meistens die Bänder, manchmal auch Muskeln betroffen. Möglich sind natürlich auch Knochenbrüche oder Prellungen.

Was besonders für den rechten Arm eher untypisch ist, sind Schmerzen aufgrund von Herzproblemen (z.B. Herzinfarkt) diese strahlen normalerweise eher in den linken Arm aus. Schmerzen im rechten Arm können auch durch Abklemmen der Nerven, die den Arm versorgen, entstehen. Denkbare Ursachen sind auch ein Stau in der Blutbahn oder im Abfluss der Lymphflüssigkeit.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum Thema Schmerzen an der rechten Körperseite finden Sie hier:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 31.07.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: